Jussef Saado wird die Eintracht verlassen

+
Jussef Saado verlässt die Eintracht zum Saisonende.

WERNE - Die Personalplanungen beim Fußball-Kreisligisten Eintracht Werne werden mit Hochdruck betrieben. Dabei wird der Großteil des Kaders bleiben, aber Trainer Muris Mujkanovic muss auch einige Abgänge verkraften.

Der aktuell Tabellenzweite, der angesichts von neun Punkten Rückstand auf Spitzenreiter SuS Olfen nicht so richtig an eine Titelchance glaubt, muss sich dabei auf den Abgang seines torgefährlichsten Spielers einstellen. Jussef Saado, der am Montag beim klaren 6:2-Erfolg gegen Schlusslicht Union Lüdinghausen II vier Tore selber erzielte sowie zwei vorbereitete und damit seine Trefferbilanz auf 28 ausbaute, kündigte seinen Abschied nach nur einem Jahr bei den Evenkämpern an.

„Ich wohne zwar direkt am Sportplatz. Aber ich möchte schon gerne in der kommenden Saison in der Bezirks- oder Landesliga spielen“, sagt der Angreifer. Dazu wird Saado nun Gespräche mit potenziellen Vereinen führen.

Davor war bereits der Abgang der Brüder Candy und Thierry Opsölder (zum SV Stockum) bekannt. Und Patrick Woitek wird die Evenkämper verlassen und sich dem Hammer Kreisligisten TuS Uentrop anschließen. Der Grund ist die geringe Entfernung zum Sportplatz für den im Hammer Stadtteil wohnenden Verteidiger.

Und auch die Zukunft des spielenden Co-Trainers Marin Gorgon ist weiterhin unklar. Der Mittelfeldspieler wohnt in Hamm, arbeitet aber in Bochum und muss einen hohen Aufwand betreiben, um bei der Eintracht zu spielen und Mujkanovic in der Trainingsarbeit zu unterstützen.

„Aus dem aktuellen Kader haben zwölf Spieler ihre Zusage gegeben“, erklärt Mujkanovic, dass er in der kommenden Spielzeit mit dem Stamm seines in dieser Saison erfolgreich spielenden Teams planen kann – und derzeit die Augen nach Neuzugängen offen hält. - fraz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare