Stockum verliert, Eintracht siegt, SVH II holt 2:2

Monssor Monssor (Mitte) flog erneut vom Platz.

WERNE -  In der Fußball-Kreisliga verlor der SV Stockum deutlich in Selm. Eintracht Werne siegt trotz doppelter Unterzahl im Verfolgerduell in Cappenberg und der SVH II holt 2:2 im Derby gegen den SC Capelle, beim dem der Trainer am Samstag zurück trat. Zudem gab es bei den Evenkämpern mit Monssor Monssor einen Wiederholungstäter.

Kreisliga A (LH): SG Selm – SV Stockum 5:1 (1:1). Ein guter erster Durchgang reichte dem SV Stockum nicht, um beim Tabellenvierten die Überraschung zu schaffen.

„In der ersten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft“, stellte Stockums Trainer Ralf Gondolf fest. Die Gäste hatten den besseren Start. Bereits in den ersten fünf Minuten der Partie hatte Stockum gleich drei hochkarätige Möglichkeiten durch Köroglu und zwei Mal durch Köhler. Umso überraschender war es, dass die Selmer kurz darauf den ersten Treffer erzielten. Alexander Schwegler traf in der sechsten Spielminute aus dem Gewühl heraus. Stockum zeigte sich trotz des Rückschlags zunächst unbeeindruckt. Die Gäste blieben weiterhin das bestimmende Team, auch wenn sich zunächst keine nennenswerten Torchancen ergaben. In der 30. Minute nutzte Enes Tozlu eine Unkonzentriertheit des Selmer Keepers Lukas Witthoff. Nachdem dieser ihm den Ball direkt in den Fuß gespielt hatte, traf Tozlu sicher zum Ausgleich. Vier Minuten nach dem Wechsel kassierte Stockum bei einem Eckball das 2:1 wiederum durch Schwegler. „Da haben wir schlecht gestanden“, ärgerte sich Gondolf. Nur zwei Minuten später schloss Janis Pieper einen Konter zum 3:1 ab. Nachdem Tim Köhler kurz darauf Gelb-Rot gesehen hatte (60.), baute Selm die Führung aus (74., 78.).

SVS: Packheiser – Eulich, Köroglu, Slimani, Barthel, Köhler, Uzun, Radstaak (66. Eliyazici), E. Tozlu (79. Wienströer), Karaman, H. Tozlu

Tore: 1:0 (6.) Schwegler, 1:1 (30.) E. Tozlu, 2:1 (49.) 3:1 (51.) Pieper, 4:1 (74.) Schwegler, 5:1 (78.) Pieper

Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte (60.) Köhler (SVS)

GS Cappenberg – Eintracht Werne 2:3 (0:2). Im Verfolgerduell setzte sich Eintracht Werne am Ende knapp durch. Damit bleibt die Mannschaft von Trainer Muris Mujkanovic mit neun Punkten Rückstand auf Olfen zumindest in Lauerstellung.

Richtig freuen konnte sich Mujkanovic nach dem Sieg nicht. Zum einen hatte die Eintracht in der zweiten Hälfte zu stark nachgelassen, zum anderen war seine Elf mit zwei Platzverweisen aufgefallen. Die Gelb-Rote Karte von Pierluca Pra (65.) nach wiederholtem Foulspiel war dabei aber nicht so bemerkenswert wie die Rote für Monssor Monssor in Nachspielzeit. Nach einer Rangelei schickte der Schiedsrichter den Offensivspieler vom Feld. Monssor war nach einer viermonatigen Sperre gestern erst zum zweiten Mal wieder spielberechtigt gewesen.

Im ersten Durchgang zeigte die Eintracht eine gute Leistung, hatte aber im letzten Drittel des Platzes Schwierigkeiten den gut gestaffelten Abwehrriegel der Gastgeber zu knacken. Dafür bedurfte es dann der individuellen Klasse von Faruk Bozaci. In der 34. Minute setzte er einen Freistoß aus 20 Metern direkt in die Maschen. anschließend bekamen die werner die nötigen Räume. In der 43. Minute setzte Saado erneut Bozaci in Szene. Der traf mit seinem elften Saisontor zum 2:0-Pausenstand. „Ich habe der Mannschaft in der Halbzeit gesagt, dass sie nicht zurückweichen soll, aber genau das ist dann passiert.“, ärgerte sich Mujkanovic. Benedikt Stiens überraschte die Eintracht in der 51. Minute mit dem Anschlusstreffer. Cappenberg versuchte es in der Folgezeit mit hohen Flanken und brachte die Eintracht so in Verlegenheit. Einen gut vorgetragenen Konter über Bozaci schloss Saado trotz Unterzahl zum 3:1 ab (71.). Nach dem 3:2 in der Nachspielzeit zitterte sich die Eintracht zum Sieg.

Eintacht: Linke – Pra, Woitek (84. Taymaz), Obrenovic, Gorgon, Bozaci, Monssor, Zengin (89. C. Opsölder), Saado, Bressler (58. Lupp), Ünal

Tore: 0:1 (34.) und 0:2 (43.) beide Bozaci, 1:2 (51.) Stiens, 1:3 (71.) Saado, 2:3 (90.) Jesella

Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte (69.) Pra (Eintracht), Rote Karte (90+5) Monssor (Eintracht)

SV Herbern II – SC Capelle 2:2 (0:0). Die Landesliga-Reserve des SV Herbern bleibt auch im dritten Rückrundenspiel ungeschlagen, verspielt jedoch in nur drei Minuten fahrlässig eine sichere 2:0-Führung. „In der ersten Halbzeit haben wir spielerisch nicht das gezeigt, was wir eigentlich können“, kritisierte Schütte. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Blau-Gelben den Druck. Nach einem abgefälschten Freistoß von Benedikt Schlupp traf Tom-Louis Brinkmann aus wenigen Metern zum 1:0 (61.). In der Folge hatten die Herberner mehrfach den zweiten Treffer auf dem Fußdoch erst Fabian Nathaus traf in der 81. Minute zum 2:0. Da sah der SVH wie der sichere Sieger aus, doch der SCC stemmte sich mit aller Macht gegen die Niederlage und wurde belohnt. Manuel Lachmann nutzte eine Unachtsamkeit in der SVH-Defensive und verkürzte auf 2:1 (83.). Zwei Minuten später lud der SVH seinen Gast zu einem Konter ein. SVH-Schlussmann Sebastian Adamek rettete zunächst gegen Sven Kroner, doch Philipp Temmann lenkte den Ball unglücklich über die eigene Linie.

Carsten Senne hatte am Samstag das Traineramt beim Fußball-Kreisligisten SC Capelle niedergelegt. „Sportlich war alles top, aber es ist leider so, dass die Konstellation nicht ganz funktioniert hat“, sagt Vorsitzender Martin Ritz, der bis zum Saisonende gemeinsam mit Reinhard Behlert das Team trainieren wird. Senne hatte in einem Telefonat mit Ritz die Konsequenzen gezogen. Er habe selbst erkannt, dass die Chemie zwischen ihm und der Mannschaft zuletzt nicht mehr gestimmt habe, sagtte Ritz. Eigentlich hatte Senne bei den Gelb-Schwarzen bis Mitte 2015 zugesagt.

SVH: S. Adamek – Temmann, Hölscher, Schlupp, S. Aschoff, Klüsener, Nathaus, Lohmann (81. Heitmann), Schwertmann (46. S. Overs), Brinkmann, M. Aschoff

Tore: 1:0 (61.) Brinkmann, 2:0 (81.) Nathaus, 2:1 (83.) Lachmann, 2:2 (85.) Eigentor Temmann  nil/gu/tm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare