Eintracht rückt auf Platz zwei vor, SVH II patzt

+
Lukas Mangels vergibt in dieser Szene eine der guten Herberner Chancen.

WERNE -   Eintracht Werne ist wieder erster Verfolger von Tabellenführer SuS Olfen. Dank eines verdienten 2:0-Sieges gegen Union Lüdinghausen und dem gleichzeitigen Remis von Herbern II gegen Davensberg rückt die Eintracht wieder auf den zweiten Platz nach vorne. Auch Stockum siegte.

Kreisliga A (LH): Eintracht Werne – U. Lüdinghausen 2:0 (1:0)). Auf dem durch den Regen sehr schwierig zu bespielenden Rasen im Dahl starteten die Gastgeber perfekt. Mit dem ersten Freistoß im Spiel erzielte Marko Martinovic die frühe Führung nach einem Freistoß seines Bruders Mario. In der Folge passierte wenig in den beiden Strafräumen. Lüdinghausen fiel durch viele Foulspiele auf, während Werne trotz des tiefen Rasens versuchte, über Kombinationen zum Erfolg zu kommen. In der 30 Minute gab’s wieder einen Torabschluss durch Marco Martinovic.

Nach dem Wechsel wollte die Eintracht schnell das 2:0. Sandro Ünal schlug einen langen Ball auf Andreas Pawlik, doch der verzog in guter Position. In der 55. Minute besaß Pawlik die nächste Chance, doch auch dieses Mal landete der Ball neben dem Tor. auf der Gegenseite verbuchte Lüdinghausen fünf Minuten später den ersten Torschuss, doch Torwart Manuel Linke parierte klasse gegen Patrick Voll.

In der letzten Viertelstunde wollte Werne die Entscheidung erzwingen, doch weder Sandro Ünal aus spitzen Winkel noch Mario Martinovic mit dem Kopf bekamen den Ball über die Linie. In der Nachspielzeit machte Marko Martinovic seinen Doppelpack perfekt, als er Torwart Rudolph mit einem schönen Lupfer überlistete. „Das waren heute erschwerte Bedingungen, davon haben wir uns aber nicht sonderlich stark beeinflussen lassen“, bilanzierte Muris Mujkanovic.

Eintracht: Linke – Ünal, Schynol, Scharein, Do. Obrenovic, Lupp (65. Kaya), Pawlik, Da. Obrenovic, Pra, Marko Martinovic (90. Kaufmann), Mario Martinovic (87. Zengin)

Tore: 1:0 (2.) Marko Martinovic, 2:0 (90.+4) Marko Martinovic

GS Cappenberg – SV Stockum 0:2 (0:2). Es läuft rund beim SV Stockum. auf leisen Sohlen hat sich die Elf von Ralf Gondolf zu einem der ärgsten Verfolger von Spitzenreiter Olfen augeschwungen.

Für Gondolf ist dies aber kein Grund, um in Euphorie zu verfallen. „Wir sehen das nüchtern. Das ist eine Momentaufnahme“, beschwichtigt Gondolf. „Aber wir stehen jetzt oben drin und das gefällt uns ganz gut so“, freut sich der Trainer über die Entwicklung seiner Mannschaft. Gewinnt Stockum am kommenden Samstag das Nachholspiel gegen den Südkirchen zieht die Gondolf-Elf mit Ortsnachbar Eintracht Werne gleich. Der Abstand zum SuS Olfen würde dann fünf Punkte betragen.

Gegen Cappenberg waren die Stockumer insgesamt das bessere Team. Insbesondere im ersten Durchgang gaben die Gäste klar die Richtung vor. Hilfreich dabei war die frühe Führung durch Lars Zimmer. Nach einem schönen Spielzug, an dessen Ende Köhler seinen Sturmpartner bediente, schlenzte Zimmer den Ball ins Tor.

„Zur Halbzeit hätten wir eigentlich drei oder vier zu null führen müssen“, erklärte Gondolf und meinte damit die vergebenen Tormöglichkeiten von Köroglu (20.), Köhler (25.) und Zimmer (35.). Erst in der 43. Minute gelang dem SVS das 0:2. Zimmer und Köhler spielten Doppelpass und Tim Köhler erhöhte schließlich zum Pausenstand.

Kurz nach der Pause musste Zimmer angeschlagen raus. Dafür rückte Tolga Köroglu in die Spitze. Cappenberg erhöhte in der zweiten Hälfte das Risiko und damit auch den Druck. Die Stockumer hieltem diesem aber zumeist souverän stand. In der 85. Minute hatte Cappenberg seine wohl beste Chance. Die Stockumer Hintermannschaft klärte erst auf der Linie. Auf der gegenüberliegenden Seite vergab Stefan Möer die endgültige Entscheidung (88.). Köroglu hatte ihn nach einem Konter zuvor gut frei gespielt.

SVS: Packheiser – Barthel, Foest, Sudholt, Köroglu, T. opsölder (65. Tayar), C. Opsölder (85. Uzun), Möer, Köhler, Zimmer (50. Isikli))

Tore: 0:1 (12.) Zimmer, 0:2 (43.) Köhler

SV Herbern II – Davaria Davensberg 1:1 (0:0). Die Reserve des SV Herbern kam im Gemeindederby nicht über ein Remis hinaus und muss einen weiteren Dämpfer hinnehmen. „Aufgrund der Vielzahl an Chancen hätten wir das Spiel in der zweiten Halbzeit gewinnen müssen“, meinte Trainer Timy Schütte.

In der ersten Halbzeit hatten die Blau-Gelben einige Probleme gegen tief stehende Davensberger, die immer wieder gefährlich über Torjäger Patrick Eickholt nach vorne kam. Die beste Herberner Torchance hatte Simon Närdemann nach einem Spielzug über Sven Overs und Lukas Mangels, doch sein Schuss aus 18 Metern ging knapp am linken Pfosten vorbei (23.).

Erst nach dem Seitenwechsel übernahmen die Hausherren das Kommando und spielten sich gute Torchancen heraus. Drei Minuten nach Wiederanpfiff kam SVH-Kapitän Fabian Nathaus nach einer Närdemann-Ecke zum Kopfball, doch Davaria-Schlussmann Andreas Stilling lenkte den Ball über die Latte. Lukas Mangels und Andreas Hüttermann vergaben weitere Torchancen.

Wie aus dem Nichts gingen die Davensberger in der 60. Minute in Führung. SVH-Torwart Finn Brinkmann wurde dabei von Kai Schäckermann mit einer tückischen Kopfball-Bogenlampe überrascht.

Nur fünf Minuten später hatte Steffen Klüsener den Ausgleichstreffer auf dem Fuß, doch sein Flachschuss rauschte um wenige Zentimeter am gegnerischen Gehäuse vorbei (65.). In der 80. Minute fiel der Ball nach einem Eckstoß plötzlich vor die Füße von Andreas Hüttermann, der mit einer feinen Direktabnahme das 1:1 erzielte.

In der Schlussphase setzten sich die Herberner in der gegnerischen Hälfte fest und drängten auf den Siegtreffer. In der letzten Minute wehrte der starke Andreas Stilling einen strammen Volleyschuss von Niklas Lohmann mit einer Glanzparade ab.

SVH II: Brinkmann – Roters, Nathaus, Bruland, Betke (55. Lutter), Pinnekämper, Hüttermann, Klüsener, Overs (70. Lohmann), Närdemann, Mangels

Tore: 0:1 (60.) Schäckermann, 1:1 (80.) Hüttermann

Die weiteren Spiele

SG Selm – SV Südkirchen 5:0 (1:0). Dank eines souveränen Auftritts hält die SG Selm weiter Kontakt zur Spitzengruppe. Tobias Tumbrink eröffnete den Torreigen in der 33. Minute. Nach dem Seitenwechsel trafen Lukas Suer (64.) Kevin Lehmann (81.) sowie Doppeltorschütze Alexander Schwegler (69., 87./Strafstoß). Auf Südkrichener Seite hatte L. Hügemann in der 74. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen.

BW Alstedde – W. Vinnum 3:2 (1:0). Während Alstedde sich weiter in Richtung Tabellenspitze orientieren kann, muss Vinnum den Blick nach unten richten. Marwin Turan brachte Alstedde in Führung (13.). Milinkovic erhöhte (71.), doch im Gegenzug traf Stolzenhoff zum 2:1 (72.). Nach Büyükderes Treffer zum 3:1 (89.), verkürzte Öztürk wiederum eine Minute später.

PSV Bork – BW Ottmarsbocholt 3:4 (2:4). BW Ottmarsbocholt überholt durch den Sieg den PSV Bork in der Tabelle. Beide Mannschaften bleiben aber abstiegsbedroht. Mann des Tages war Ottmarsbocholts Daniel Beutel der insgesamt drei Treffer erzielte. – Tore: 0:1 (5.) Hölscher, 0:2 (20.) Beutel, 1:2 (24.) Grodowski, 1:3 (28.) Beutel, 2:3 (31.) Berger, 2:4 (43.) Beutel, 3:4 (49.) Berger

Am Donnerstag spielten: SuS Olfen II – SuS Olfen 1:4 (0:1). Auch gegen die eigene Reserve geriet der Spitzenreiter nicht ins Stolpern. Marvin Böttcher traf in der 32. Minute zur Führung. Dennis Böttcher erhöhte in der 58. Minute. Marvin Böttchers Saisontreffer 18 und 19 (62., 75.) brachten brachten dem Favoriten einen komfortablen 4:0-Vorsprung ein. Den Ehrentreffer besorgte Patrick Czubak (81.).  tm/nil/spe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare