Eintracht muss zum SV Herbern, Stockum empfängt Spitzenreiter

Nach dem 4:0-Pflichtsieg gegen Ascheberg II (Bild) wartet auf die Eintracht und Faruk Bozaci nun eine wesentlich schwerere Aufgabe.

WERNE -  Zwei Spitzenspiele mit Werner Beteiligung stehen am Sonntag im Spielplan der Fußball-Kreisliga A (Lüdinghausen). Die Eintracht muss nach Herbern, der SV Stockum empfängt Spitzenreiter SG Selm.

SV Herbern II – Eintracht Werne

Die Situation: Die Landesliga-Reserve des SV Herbern empfängt die Eintracht zum Spitzenspiel. Während die Blau-Gelben mit 15 Punkten auf dem fünften Platz stehen, belegen die Evenkämper mit 17 Zählern den vierten Rang. „Das wird eine schwierige Aufgabe für uns. Eintracht Werne ist im Moment sehr gut drauf. Sie haben eine Mannschaft mit vielen guten Einzelspielern“, sagt SVH-Trainer Timy Schütte, und: „Um gegen Eintracht Werne zu punkten, brauchen wir eine engagierte und geschlossene Mannschaftsleistung.

Auf der Gegenseite sagt Muris Mujkanovic: „Das ist eines der schwersten Spiele der Hinrunde, die Herberner sind nur sehr schwer einzuschätzen. Natürlich sagt auch er: „Wir wollen die drei Punkte.“

Personelle Lage: Der SVH muss auf Stephan Aschoff (OP), Michael Aschoff (Oberschenkel), Marcel Pottmeier (Knie), Dominik Berghaus (beruflich verhindert) und Benny Ophaus (Leiste) verzichten. Danny Lübke (Oberschenkel) und Niklas Lohmann (Fuß) sind angeschlagen.

Besser sieht es bei der Eintracht aus. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Köse. Derweil dürfte Mario Martinovic wieder fit sein. Er war gegen Ascheberg wegen muskulärer Probleme ausgewechselt worden und zuletzt bei Andreas Zinke in Behandlung.

Ergebnisse: Nach den Pflichtsiegen gegen Bork, Cappenberg und Ascheberg II verlor Herbern mit 2:3 in Alstedde. Eintracht Werne ist in dieser Saison noch ungeschlagen und besiegte zuletzt SuS Olfen II mit 4:0 und den SV Südkirchen mit 5:1.

Anstoß: Sonntag, 13 Uhr, Kunstrasen Siepen

SV Stockum – SG Selm

Die Situation: „Die waren letztes Jahr schon nicht schlecht, haben sich noch einmal gut verstärkt. Ich denke, die Selmer werden es am Ende machen.“ Für den Stockumer Trainer Ralf Gondolf ist der Gegner am Sonntag der Favorit auf die Meisterschaft. Sieben Spiele, sieben Siege bei einem Torverhältnis von 25:5 – das ist die Bilanz des aktuellen Spitzenreiters

Die Stockumer liegen als Tabellensechste (15 Punkte) im Soll, haben aber immer wieder personelle Sorgen. Dadurch fehlt es an taktischen Varianten und an der Konstanz im Spiel. Deshalb fehle etwas, um gegen die Mannschaft en von ganz oben mitzuhalten. Nichtsdestotrotz: „Wir gehen nicht ins Spiel, um es abzuschenken“, sagt Gondolf, aber auch: „Im Moment kosten unsere Spiele einfach zu viel Kraft – so wie in Ottmarsbocholt, wo wir fast 70 Minuten das 1:0 verteidigen mussten.“

Personelle Lage: Ali Karaman und Thierry Opsölder sind nach ihren Verletzungen fraglich. Christopher Eulich muss wegen dern fünften Gelben aussetzen und Niklas Grennigloh hat sich gegen Ottmarsbocholt einen Meniskus eingerissen und muss unters Messer. Die langzeit-verletzten Uzun und Heidenreich sind zwar wieder im Training, doch haben sie noch zu viel Rückstand. Eventuell sitzen sie aber auf der Bank. Immerhin ist Holger Föest wieder dabei.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Sportzentrum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare