Hoffnung für Eintracht im Titelkampf, Stockum gewinnt

+
Michael Aschoff (rechts) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich für den SV Herbern II gegen Selm.

WERNE -  Eintracht Werne scheint für das Spitzenspiel gegen Tabellenführer SuS Olfen am kommenden Sonntag im Dahl gerüstet zu sein und siegte mit 3:0 in Senden. Durch das 1:1 der Olfener hat sich der Rückstand auf fünf Punkte verkleinert. Zudem siegte Stockum und Herbern II verlor.

Kreisliga A (LH): VfL Senden II – Eintracht Werne 0:3 (0:1). Die Elf von Muris Mujkanovic hat ihre Hausaufgaben in Senden souverän erledigt und sich für Olfen warm geschossen. Da der SuS nicht über ein Remis gegen Ottmarsbocholt hinaus kam, beträgt der Rückstand für Werne nur noch fünf Punkte.

Die Bezirksliga-Reserve aus Senden zog sich von Beginn an in die eigene Hälfte zurück und überließ den Evenkämpern den Ball. Mit dem ersten Abschluss auf das Sendener Tor war Monssor Monssor gleich erfolgreich. Sein Sonntagsschuss aus 25 Metern schlug unhaltbar in den rechten Winkel ein. In der Folge präsentierten sich die Gäste weiter abgeklärt, während Senden wenig für das Spiel nach vorne tat und nur einen harmlosen Kopfball (30.) zustande brachte.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Werne direkt auf 2:0. Nach einer Kombination durch die Mitte legte Jussef Saado den Ball direkt in die Gasse auf ErcanTaymaz, der keine Probleme hatte, den Ball im Gehäuse unterzubringen (47.). Nur vier Minuten später erhöhte Torjäger Saado nach einem Freistoß von Taymaz per Kopf auf 3:0. Das war die Endscheidung (51.). In den letzten Minuten nahm Eintracht das Tempo aus dme Spiel und ließ den Ball durch die eigenen Reihen laufen. „Das war heute ein Pflichtsieg, damit haben wir unsere Aufgaben erledigt und können uns jetzt auf das Topspiel gegen den SuS Olfen vorbereiten“, sagte Mujkanovic.

Eintracht Werne: Linke – Ünal, Do. Obrenovic, Gorgon (75. Kaya), Woitek (70. Lupp), Pra, Da. Obrenovic (77. Zengin), Bozaci, Monssor, Taymaz, Saado

Tore: 0:1 (5.) Monssor, 0:2 (47.) Taymaz, 0:3 (51.) Saado  

U. Lüdinghausen II – SV Stockum 1:3 (0:1). Der SV Stockum fuhr beim Schlusslicht einen verdienten Sieg ein. Während es für den SVS nur noch um die „goldene Ananas“ geht, steckt die Lüdinghauser Reserve weiter tief im Keller fest.

Die Gäste brauchten gut eine halbe Stunde, um das Spiel an sich zu reißen. Lüdinghausen überließ Stockum das Mittelfeld, doch zunächst konnten die Gäste mit dem Plus an Ballbesitz nichts anfangen. Erst ein Schuss von Christpher Eulich brachte Gefahr, doch der Ball flog knapp am Tor vorbei. In der 38. Minute traf Torjäger Tim Köhler nach einem zu kurzen Pass von Lüdinghausen ins Netz.

Nach dem Wechsel dominierte weiter der SVS, doch eine zwingende Torchance ließ bis zur 63. Minute auf sich warten. Nach einer Lüdinghauser Ecke schalteten die Gäste schnell um. Erst spielte Sertan Uzun den Ball auf Heidenreich, dieser legt weiter auf die linke Seite, wo Hamza Tozlu bis zur Strafraumkante und dann schoss. Sein Schuss landete unhaltbar zum 0:2 im rechten Eck (63.). Nur fünf Minuten später traf wiederum Tim Köhler. Er drückte den Ball nach einem Freistoß aus dem Gewühl heraus zur Endscheidung ins Netz (68.). Es war Köhlers zehntes Saisontor. Bis auf den Anschlusstreffer durch Rips (78.) passierte anschließend nicht mehr viel.

„Das war zwar keine berauschende Leistung von uns, trotzdem muss man mal damit leben, wenn man unsere personelle Lage sieht“, sagte SVS-Trainer Ralf Gondolf.

SV Stockum: Eravasar, Eulich, Radstaak, Uzun (M. Eliyazici), Barthel, Ö. Eliyazici, Heidenreich, Karaman, H. Tozlu, Köhler, Köroglu

Tore: 0:1 (38.) Köhler, 0:2 (63.) H. Tozlu, 0:3 (68.) Köhler, 1:3 (78.) Rips

SV Herbern II – SG Selm 1:2 (1:2). Die Landesliga-Reserve des SV Herbern kassierte gegen den Tabellendritten Selm die achte Saisonniederlage und verpasste damit den Sprung auf Rang sechs. „Wir haben heute absolut verdient verloren. Wir können sogar froh sein, dass wir nicht noch höher verloren haben, denn im zweiten Durchgang war Selm die deutlich bessere Mannschaft und hat zahlreiche Torchancen liegen gelassen“, stellte SVH-Trainer Timy Schütte fest.

Nach einer zerfahrenen Anfangsviertelstunde erhöhten beide Mannschaften ihre Offensivbemühungen und es entwickelte sich eine tempo- und ereignisreiche Partie. Die erste nennenswerte Torchance hatte der SVH, doch Stürmer Tom-Louis Brinkmann vergab (15.). In der 28. Minute nutzten die Gäste ihre erste Chance und erzielten das 0:1. Nachdem Stefan Roters, der nach langer Verletzungspause sein Comeback feierte, am Mittelkreis den Ball verlor, lief Alexander Schwegler frei auf das Herberner Gehäuse zu und ließ SVH-Torwart Leonhard Fenker keine Abwehrmöglichkeit. Drei Minuten später hätte Roters seinen Fehler wieder ausbügeln können, doch scheiterte er am Selmer Torwart Lukas Witthoff. In der 37. Minute sorgte Michael Aschoff durch eine schöne Einzelaktion für den Ausgleich. Zwei Minuten nach dem Ausgleichstreffer setzte Schwegler den mitgelaufenen Jannis Pieper in Szene, der aus kurzer Distanz zum 1:2 traf. Kurz vor dem Seitenwechsel entschärfte Witthoff einen strammen Roters-Freistoß aus 20 Metern mit einer Glanzparade (44.).

Nach Wiederanpfiff übernahmen die Grün-Weißen die Kontrolle und drängten auf den dritten Treffer. Doch Leo Fenker als starken Herberner Schlussmann verhinderte immer wieder Gegentreffer.

SVH II: Fenker – Neuhaus (61. Schwertmann), Hölscher, Nathaus, Schlupp, Tüns (46. Sennekamp), Klüsener, Roters, S. Aschoff, M. Aschoff, Brinkmann (73. Hüttermann)

Tore: 0:1 (28.) Schwegler, 1:1 (37.) M. Aschoff, 1:2 (39.) Pieper - nil/sep

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare