Verfolger straucheln, Big Point für Olfen

+
Eintracht Werne verlor mit 0:2 gegen Davaria Davensberg.

WERNE - Der SuS Olfen ist der große Gewinner des 19. Spieltages in der Kreisliga A (LH). Während das Sander-Team mit 2:0 gegen Alstedde gewann, verloren die Verfolger Selm (0:2 gegen Capelle), Eintracht (0:2 gegen Davensberg) und Herbern II (1:3 in Cappenberg). Zudem kam Stockum über ein 1:1 in Lüdinghausen nicht hinaus, ist aber neuer Zweiter mit nun sieben Punkten Rückstand.

Kreisliga A (LH): Eintracht Werne – Davaria Davensberg 0:2 (0:1). Mit 0:2 (0:1) unterlagen sie Davaria Davensberg. Damit haben auch die letzten Optimisten die Top 3 der Tabelle vorerst abgehakt. Was nun wartet ist der triste Ligaalltag, passend zum gestrigen Wetter.

„Wir sind mental gerade in einem Loch“, gab auch Trainer Muris Mujaknovic offen zu.

Ein Hindernis dafür war sicher die recht frühe Führung der Davaren. Nachdem der Eintracht die erste Viertelstunde gehört, wenn auch ohne zwingende Chance, trifft Davensberg mit der ersten sich bietenden Möglichkeit. Aktivposten Patrick Eickholt bringt den Ball von links vor das Tor. Der fliegt an Freund und Feind vorbei und landet bei Neuzugang Tom Brinkmann am zweiten Pfosten. Der sieht seine Chance und schiebt den Ball mit voller Wucht ins Tor (19.).

Die Eintracht will danach mit aller Macht ins Spiel finden, klappen will es aber nicht so recht. Mujkanovic fordert an der Seitenlinie mehr Bewegung, angesichts des dank des Wetters tiefen Rasens aber eine Herausforderung.

Das beste Hilfsmittel: Freistöße. Einen davon bringt Marko Martinovic aus 30 Metern auf die Höhe des zweiten Pfostens, wo der Ball den Kopf von Pierluca Pra findet. Der bringt den Ball auch auf den Kasten, doch Davaria-Keeper Lars Bäumker fischt ihn noch aus der linken unteren Ecke (27.).

Kurz darauf haben die Gäste die große Chance zum 2:0. Rouven Scharein unterschätzt einen langen Ball und plötzlich ist Tom Brinkmann durch. Er legt quer auf den mitgelaufenen Hashem Abuhanani, doch der will noch zwei Abwehrspieler und den Torwart ausspielen. Er scheitert letztlich an Linke (29.).

Kurz vor der Pause hat die Eintracht nochmal die Chance auf den Ausgleich. Einen langen Ball von Lupp leitet Mario Martinovic direkt auf seinen Bruder Marko weiter, doch der verzieht am langen Pfosten (41.).

In der zweiten Hälfte macht die Eintracht irgendwann auf, schafft es aber nicht den finalen Druck auf die Davaren-Abwehr auszuüben. Die Gäste vergeben ihrerseits die großen Konterchancen durch Brinkmann und König. So bleibt die Partie lange offen, bis Patrick Eickholt in letzter Minute doch noch einen Konter erfolgreich abschließt und endgültig den Deckel auf die Partie macht.

Eintracht: Linke – Scharein, Schynol, Pra, Hasanbegovic, Pawlik, Dario Obrenovic, Sadik Zengin, Marko Martinovic, Lupp, Mario Martinovic

Tore: 0:1 (19.) Brinkmann, 0:2 (90.) P. Eickholt - lel

GS Cappenberg – SV Herbern II 3:1 (3:0). ddDie Landesliga-Reserve des SV Herbern musste gegen Cappenberg den nächsten Rückschlag hinnehmen.

„Cappenberg hat uns von Anfang an den Schneid abgekauft. “, fand SVH-Trainer Timy Schütte harte Worte. Von der ersten Minute an zeigten sich die Gastgeber entschlossener. Nach einem Herberner Ballverlust in der Vorwärtsbewegung schalteten die Hausherren blitzschnell um und erzielten durch Abiola Farinde das 1:0 (4.). Auf der Gegenseite hätten die Blau-Gelben den Ausgleich erzielen können, doch nach einer Flanke von Christian Adamek scheiterte Steven Farchmin aus kurzer Distanz. Nach einem Eckstoß erzielte GSC-Spielertrainer Patrick Osmolski das frühe 2:0 (8.). In der 19. Minute erhöhte Abiola Farinde mit einem sehenswerten Lupfer sogar auf 3:0. Weil sich der Gastgeber anschließend weit zurückzog und auf Konter lauerte, spielte der SVH teilweise wie eine Handballmannschaft um den gegnerischen Strafraum herum, konnte sich aber keine nennenswerte Torchance herausspielen.

Erst nach dem Seitenwechsel kamen die Blau-Gelben besser ins Spiel und erarbeiteten sich gute Torchancen. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff verkürzte Steven Farchmin auf 3:1 (50.). Der SVH wollte nachlegen und die Aufholjagd einläuten, doch Cappenberg verteidigte aufopferungsvoll und ließ keinen weiteren Treffer mehr zu. In der Schlussphase hätte Abiola Farinde seinen starken Auftritt mit dem dritten Treffer krönen können, doch der überragende GSC-Stürmer traf nur den Pfosten (89.).

SVH: Brinkmann, Schlupp (16. Lohmann), Nathaus (72. S. Aschoff), Tüns, C. Adamek (58. Lübke), Roters, Klüsener, Mangels, Havers, Lutter, Farchmin

Tore: 1:0 (4.) Farinde, 2:0 (8.) Osmolski, 3:0 (19.) Farinde, 3:1 (50.) Farchmin - nil

U. Lüdinghausen – SV Stockum 1:1 (1:1). „Hätte mir vorher jemand gesagt, dass wir da Unentschieden spielen, dann hätte ich das sofort unterschrieben“, sagte ein zufriedener Ralf Gondolf nach dem Spiel. Vier Stammkräfte musste er ersetzen. Keeper Cedric Packheiser verletzt, Alexander Sudholt und Stefan Möer gelbgesperrt. Tim Köhler musste am Morgen kurzfristig Magen-Darm geschwächt absagen. Damit fehlte Gondolf die komplette Sturmreihe, so dass Ali Karaman nach vorne rückte neben Firat Isikli.

Diese improvisierte Elf schlug sich in der ersten Hälfte tapfer, kassierte aber dennoch nach zwanzig Minuten den Rückstand. In der Vorwärtsbewegung war die Mannschaft bereits aufgerückt, als der Ball verloren ging. „So hast du ja quasi keine Chance mehr in der Rückwärtsbewegung, da müssen wir noch dran arbeiten die Pässe sauberer zu spielen“, ging Gondolf gleich in die Fehleranalyse über. Markus Rips nutzte den Fehler auf Lüdinghausener Seite zur Führung (19.). Doch nur zehn Minuten später ein Aufreger im Lüdinghausener Strafraum. Ali Karaman drang mit einer schönen Einzelaktion in den Strafraum ein und wurde gelegt. Der Schiri zögerte nicht lange und zeigte auf den Punkt. Karaman verwandelte selbst zum Ausgleich. „Wer dann das zweite Tor macht, gewinnt auch“, legte sich der SVS-Coach fest. Chancen zu diesem zweiten Treffer waren da, doch Lüdinghausen setzte den Ball an den Pfosten und Thierry Opsölder setzte den Ball neben das Tor.

Zur tragischen Figur des Spiels wurde eine Viertelstunde vor Schluss noch Torschütze Ali Karaman. Nach einem Foul sah er Gelb und fing auch noch an zu diskutieren. Dafür kassierte er Gelb-Rot und zwang sein Team in eine Abwehrschlacht, die sie aber durchstanden.

SVS: Eravsar – Föst, Uzun (90.+2 Slimani), Radstaak (59. Gaida), Barthel, T. Opsölder, Isikli, C. Opsölder, Tayar, Karaman, Zimmer

Tore: 1:0 (19.) Rips, 1:1 (28./ET) Karaman

Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte (75.) für Karaman wegen Meckerns - lel

Die weiteren Spiele vom 19. Spieltag

BW Alstedde – SuS Olfen 0:2 (0:0). Der Spitzenreiter SuS Olfen hat einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht. Während alle Verfolger sieglos blieben, siegte das Team von Trainer Norbert Sander in Lünen. Justus Radke traf kurz nach der Pasue zur Führung (55.), die Führung baute dann Zolda eine Viertelstunde vor Abpfiff aus (74.).

SG Selm – SC Capelle 0:2 (0:1). Überraschend verlor der bisheige Tabellenzweite SG Selm gegen das Kellerkind. Für den SCC trafen dabei Walter früh (3.) und Fänger spät (90.). Für Trainer Mark Bördeling, der im November das Traineramt von Frank Bidar übernahm, war dies die erste Pflichtspielniederlage mit der SG und für sein Team das vorläufige Ende der Aufholjagd.

TuS Ascheberg II – SV Südkirchen 0:5 (0:1). Das Schlusslicht Ascheberg war gegen den Tabellenzehnten chancenlos. Für das Team von Trainer Bernd Schawohl trafen Schulze Weiling (45.), Manfredi (54., 82.), Hügemann (57.) und Müller (78.). Ascheberg II hat bereits sechs Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Das Duell am kommenden Donnerstag gegen den Vorletzten SuS Olfen II dürfte die letzte Chance für das Team von Trainer Deniz Sahin sein, um noch einmal in den Kampf um den Klassenerhalt eingreifen zu können.

PSV Bork – SuS Olfen II 2:1 (1:1). Der PSV Bork hat durch den knappen und glücklichen Erfolg den Anschluss ans untere Mittelfeld. Tore: 0:1 Eigentor Grodowski (27.), 1:1 Foulelfmeter Grodowski (40.), 2:1 Berger (89.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare