Jussef Saado schießt Ex-Klub ab, glaubt aber nicht an Aufstieg

+
Jussef Saado

WERNE - Mit 5:0 gewann Fußball-Kreisligist Eintracht Werne am Sonntag gegen Davaria Davensberg. Die ersten vier Tore erzielte Jussef Saado – ausgerechnet Saado, der in der vergangenen Saison noch das Trikot der Davaria in der Landesliga trug.

Leicht sei ihm das nicht gefallen, erklärt der 24-jährige Werner. Im Interview spricht Jussef Saado, Stürmer von Eintracht Werne, über seine vier Tore gegen Ex-Klub Davaria Davensberg, über den künftigen Meister und seine persönlichen Pläne.

Vier Tore gegen den Ex-Klub – ist das nicht hart?

Jussef Saado: Doch, das tat mir sehr weh. Das hat mir ganz sicher nicht so gut gefallen wie in den anderen Spielen.

Sie wollten nach dem ersten oder zweiten Treffer aber auch nicht aufhören.

Saado: Nein, speziell auf Tore bin ich immer sehr heiß. Dafür bin ich als Stürmer ja auch da.

War die Eintracht auch so überlegen, wie es das Ergebnis vermuten lässt?

Saado: Ja, wir waren schon klar überlegen. Wir waren auf allen Positionen besser besetzt. Vom Spielerischen und besonders vom Technischen her waren wir deutlich besser.

Haben Sie noch Kontakte zu Davensberg?

Saado: Aus der Mannschaft der letzten Saison ist von den Spielern, mit denen ich zu tun hatte, ja nur noch Rojhat Atalan dabei. Wir haben vor dem Spiel geflachst, er soll mich ein paar Mal durchlaufen lassen. Das hat er aber nicht gemacht.

Eintracht Werne liegt sechs Punkte hinter Tabellenführer SuS Olfen, bei einem Spiel weniger. Haben Sie noch Hoffnungen nach ganz oben?

Saado: Man sollte die Hoffnung nie aufgeben, aber Olfen hat in der Rückrunde von sechs Spielen sechs gewonnen. Ganz ehrlich: Meiner Meinung nach ist die Meisterschaft entschieden. Wir werden die Saison aber auf jeden Fall vernünftig zu Ende spielen.

Wissen Sie schon, wie es nächste Saison bei Ihnen weitergeht?

Saado: Nein, das weiß ich nicht. Ich habe dem Verein noch nicht zugesagt, aber auch noch nicht abgesagt. Alles ist offen. Aber die Saison ist noch lang, wir haben ja noch Zeit.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare