Eintracht Werne mit Pflichtsieg, Selm strauchelt

+
Mit einem dynamischen Antritt zieht hier Eintracht Wernes Spielmacher Faruk Bozaci an seinen Ascheberger Gegenspieler vorbei. Im Hingrund sind die Torschützen Mario Martinovic und Matthias Schynol zu sehen.

WERNE -  Nach einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang hat sich der Kreisligist Eintracht Werne mit 4:0 (0:0) gegen das Kellerkind TuS Ascheberg II durchgesetzt und damit teilweise Trainer Muris Mujkanovic versöhnlich gestimmt. Dabei gab es für die Gastgeber vier verschiedene Torschützen. Hingegen verlor Selm und Spitzenreiter Olfen feierte einen weiteren Sieg.

Kreisliga A (LH): Eintracht Werne – TuS Ascheberg II 4:0 (0:0). „Zum Schluss war es ein Pflichtsieg. Das glückliche 1:0 zu Beginn der zweiten Halbzeit hat uns geholfen“, sagte Mujkanovic. Was er in den ersten 45 Minuten von seinem Team gegen den Tabellen-Vorletzten zu sehen bekam, hatte wenig mit einen Auftritt einer ambitionierten Elf zu tun. Zu statisch war und zu langsam das Spiel, zudem geprägt von vielen Einzelaktionen, um Ascheberg unter Druck zu setzen. „Jeder hat für sich gespielt und es gab keine Laufbereitschaft“, musste Mujkanovic erkennen.

Zudem war der Versuch untauglich, mit Flanken gegen die hochgewachsene TuS-Defensive zum Erfolg zu kommen. Dennoch gab es drei Chancen. Doch Bozacis Freistoß (6.), Dario Obrenovic’ Schuss (19.) und der Versuch von Marko Martinovic (28.) fanden nicht den Weg ins Tor.

Nach einer wachrüttelnden Pausenansprache fiel prompt das 1:0. Marko Martinovic spielte Dario Obrenovic frei, der mit einem Lupfer über Torwart Lewandowski traf (50.). Wenig später legten die nun seit fast 18 Monaten in Meisterschaftsspielen daheim ungeschlagenen Evenkämper das 2:0 nach. Bozaci bediente Matthias Schynol, der mit einem Aufsetzer aus 25 Metern traf (57.).

Nachdem Mario Martinovic nach einem unwiderstehlichen Bozaci-Solo durch die gesamte TuS-Abwehr einen Schritt zu spät kam, traf eine Minute später Pierluca Pra aus 16 Metern zum 3:0 (68.). Der Einbahnstraßen-Fußball der Eintracht ging auch danach weiter. Und nach einem Ascheberger Ballverlust am eigenen Strafraum traf Mario Martinovic aus 17 Metern in den Winkel. Mit neun Saisontoren ist er nun der beste Torschütze der Eintracht. „Das war reine Kopfsache. Es gibt keinen Gegner, gegen den man im Vorfeld die drei Punkte hat“, sagte Mujkanovic zur Leistungssteigerung nach der Pause.

Eintracht: Linke – Ünal, Schynol, Do. Obrenovic, Scharein, Kaya, Lupp (60. Pra), Schynol, Marko Martinovic, Bozaci, Mario Martinovic

Tore: 1:0 (50.) Dario Obrenovic, 2:0 (57.) Schynol, 3:0 (68.) Pra, 4:0 (72.) Mario Martinovic

Die weiteren Spiele

BW Ottmarsbocholt – SuS Olfen II 0:2 (0:1). Die Olfener Reserve hat sich etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Ottmarsbocholt hingegen rutscht nach der Niederlage auf den viertletzten Platz ab. Die Tore erzielten Czubak (4.) und Michel (90+4).

W. Vinnum – GS Cappenberg 0:5 (0:0). Cappenberg drehte nach der Pause richtig auf. Zocher (47.) und Stiens (61.) brachten die Grün-Schwarzen in Front. Ein Doppelpack von Abiola Farinde (67., 74.) entschied die Partie dann vorzeitig. Schwartz machte alles klar (89.).

U. Lüdinghausen – PSV Bork 0:0. Der PSV Bork hat sich im Kampf um den Klassenerhalt einen Punkt gesichert. Die Union verliert durch das Remis endgültig den Kontakt zur Spitzengruppe. In der Schlussphase wurde es hitzig. In der 70. Minute verschoss Unions Höning einen Foulellfmeter. In der 83. Minute sah Lüdinghausens Droste die Rote und Borks Rosengart die Gelb-Rote Karte.

D. Davensberg – SuS Olfen 2:3 (0:1). Der Tabellenführer gab sich auch in Davensberg keine Blöße. Marvin Böttcher brachte den SuS Olfen in der 35. Minute in Führung. Zwei Treffer durch Sebastian Middeke nach der Pause (63., 66.) bedeuteten sogar eine 3:0-Führung. Davensbergs Aufholjagd begann zu spät. König (72.) und Schäckermann (84.) trafen für die Gastgeber.

SG Selm – BW Alstedde 4:5 (1:2). In einem turbulenten Spiel erzielte Patrick Ruman schließlich den entscheidenden Treffer drei Minuten vor Schluss. Zuvor hatte Selm in doppelter Unterzahl ein 2:4 in ein 4:4 gewandelt. – Tore: 0:1 (6.) Büyükdere, 1:1 (17.) Strafstoß Lehmann, 1:2 (18.) Büyükdere, 1:3 (57.) Büyükdere, 2:3 (65.) Tumbrink, 2:4 (72.) Milinkovic, 3:4 (80.) Strafstoß Schwegler, 4:4 (85.) Tumbrink, 4:5 (87.) Ruman – Bes. Vork.: Rote Karte (53.) Voßschmidt (SG Selm), Gelb-Rote Karte (68.) Ulrich (SG Selm). - tm/fraz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare