Eintracht nach Sieg gegen Selm wieder Zweiter

Feldspieler Mario Dömland stand beim SV Stockum in Tor. Foto: Zöllner

Werne - Eintracht Werne hat durch den Sieg im Spitzenspiel gegen Selm einen großen Schritt in Richtung Vize-Meisterschaft. Am Freitagabend siegte bereits durch zwei späte Tore des eingewechselten Tim Köhler der SV Stockum im Top-Spiel bei der Herberner Landesliga-Reserve mit 3:1.

Kreisliga A (LH):Eintracht Werne – SG Selm 1:0 (1:0.). Eintracht Werne gelingt in einem über lange Phasen ereignisarmen Spitzenspiel der nächste Sieg und hat beste Chancen auf die erneute Vizemeisterschaft. „Es war kein schönes Spiel, aber wir haben verdient gewonnen“, ließ der Eintracht-Coach Muris Mujkanovic verlauten.

Das Spiel kam erst langsam in Fahrt. Eine erste Torannäherung gab es in der 10. Minute seitens der Gäste. Eine Minute später folgt schon der Höhepunkt des Spiels. Selms Innenverteidiger Manuel Göke wollte einen hohen Ball zurück zum eigenen Torwart köpfen, der war aber schon rausgelaufen. Aus dem Missverständnis resultierte die kuriosen Führung der Gastgeber.

Bis zur Pause hatte Selm einige Möglichkeiten zum Ausgleich, die allesamt ungenutzt blieben. In der 23. Minute traf der Selmer Jens Heinrich nur den Pfosten. Beide Mannschaften schafften es aber kaum, ihre Angriffe zu Ende zu spielen. Lange Bälle klärte Selms Abwehr locker, wie auch Eintrachts Mario Martinovic erkannte. „Hört mal auf, hoch zu spielen. Das sind alles Dinosaurier da hinten.“

Eintracht setzte auf Konter

In der zweiten Hälfte verlegte die Eintracht ihr Spiel auf Konter. In der 58. Minute hatte Oliver Tole eine Kopfballchance. Nur vier Minuten später lief Faruk Bozaci allein aufs Selmer Tor zu, traf aber nur den Außenpfosten. „Wir haben noch einige Chancen liegen lassen, da hätten wir den Sack eher zu machen müssen“, ärgerte sich Mujkanovic.

In den letzten zehn Minuten hatten die Gastgeber weitere Möglichkeiten zum 2:0, die ungenutzt blieben. Das hätte sich fast in der 89. Minute gerächt, als Tobias Tumbrink auf Keeper Linke köpfte, der aber parierte. So blieb es bei dem 1:0-Erfolg der Eintracht. „Das war ein Katastrophenspiel. Wir hatten keine Einstellung“, sagte Selms Trainer Mark Bördeling.

Eintracht: Linke – Ünal, Schynol, Obrenovic, Pawlik (90.+3 Zengin), Tole (90.+2 Hasanbegovic), Bozaci, Marko Martinovic, Lupp, Pra, Mario Martinovic (83. Kaya) – Tor: 1:0 (11.) Eigentor Göke

SV Herbern II – SV Stockum 1:3 (1:0).

Während der SVS durch diesen Sieg zumindest bis Sonntag auf Platz zwei springt, bleibt der SVH II auf Rang fünf stehen und muss sich damit aus dem Kampf um die Vizemeisterschaft verabschieden. „Die Niederlage ist am Ende nicht ganz unverdient, da wir einfach zu wenig investiert haben. Trotz Führung haben wir keine Sicherheit in unser Spiel bekommen“, sagte SVH-Trainer Timy Schütte, und ergänzte: „Nach der Führung hätten nachlegen müssen, dann wäre das Spiel vermutlich anders ausgegangen. Schade, dass wir in unserem letzten Heimspiel eine Niederlage kassiert haben.“

Von Beginn an entwickelte sich eine temporeiche Partie mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Nach vier Minuten scheiterte Firat Isikli an SVH-Torwart Sebastian Adamek. Auf der Gegenseite schoss Lukas Mangels aus aussichtsreicher Position um wenige Zentimeter am SVS-Gehäuse vorbei. In der zwölften Minute gingen die Hausherren nach einem Foul an Marvin Bruland per Strafstoß in Führung. Stefan Roters ließ Mario Dömland, der für den verletzen Cedric Packheiser das Stockumer Tor hütete, keine Chance. Fünf Minuten später traf SVH-Stürmer Michael Aschoff, doch der Schiedsrichter hatte in dieser Situation eine Abseitsstellung erkannt und dem Tor die Anerkennung verweigert.

In der 32. Minute hätte Candy Opsölder beinahe den Ausgleich per Kopf erzielt.

Nach dem Seitenwechsel übernahm die Gondolf-Elf die Initiative und erzielte durch Tolga Köroglu das 1:1 (62.). In der Folge hatten beide Mannschaften etliche Gelegenheiten, um weitere Treffer zu erzielen. Die größte Herberner Chance vergab Bruland, der freistehend Dömland anschoss. Jan Köhler machte es in der 84. Minute besser. Der eingewechselte SVS-Stürmer stand nach einer scharfen Hereingabe goldrichtig. In der Nachspielzeit machte Köhler mit seinem 19. Treffer endgültig auf die Siegerstraße.

Stockums Trainer Ralf Gondolf war zufrieden: „Wir wären vor dem Spiel mit einem Punkt zufrieden gewesen. Nun haben wir sogar drei Zähler aus Herbern entführt. Trotz Rückstand haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und unser Spiel durchgezogen. Am Ende waren wir der glückliche Gewinner, weil wir im Gegensatz zu den Herbernern unsere Chancen genutzt haben. Man darf nicht außer Acht lassen, dass wir heute erneut einen Feldspieler im Tor hatten.“

SVH II: S. Adamek – S. Aschoff (71. Lübke), Schlupp, Nathaus, Lohmann, Tüns, Klüsener, Mangels, Roters, Bruland, M. Aschoff (75. L. Overs)

SVS: Dömland – Barthel, C. Opsölder, Sudholt, Slimani (71. Tayar), Karamann, Köroglu, Uzun, Isikli, Möer (61. Köhler), Radstaak (61. Zimmer)

Tore: 1:0 (12.) Foulelfmeter Roters, 1:1 (62.) Köroglu, 1:2 (84.) Köhler, 1:3 (91.) Köhler

Eintracht Werne – SG Selm.. Eine Woche nach dem vor allem in der zweiten Hälfte überzeugenden 4:1-Sieg im Verfolgerduell gegen BW Alstedde hat Eintracht Werne in einem erneuten Spitzenspiel Heimrecht. Im Duell Zweiter gegen Vierter geht es darum, dass das Team von Trainer Muris Mujkanovic seine gute Ausgangsposition im Kampf um die Vize-Meisterschaft behauptet – es wäre die dritte in Folge.

Geadelt wurden die Evenkämper am vergangenen Sonntag übrigens vom Alstedder Trainer Kadir Kaya als spielstärkstes Team der gesamten Liga.

An das Hinspiel in Selm hat die in Bestbesetzung spielende Eintracht beste Erinnerungen. Mit 5:4 siegten die Gäste in einem wilden Spiel. Die SG Selm kam zuletzt zu einem 2:2-Remis gegen den Kreismeister SuS Olfen und hat aktuell drei Punkte Rückstand auf die Eintracht.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Sportzentrum Dahl - nip/nil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare