7:1 im Derby: SVH-Reserve schießt den Frust weg – WSC II will Negativserie stoppen

Julian Trapp traf am Freitagabend dreimal für die SVH-Reserve gegen Davensberg. - Archivfoto: Zöllner

Herbern - Mit einem Kantersieg im Gemeindederby gegen das weiter sieglose Schlusslicht hat sich die Landesliga-Reserve des SV Herbern am Freitagabend nach einer eher mäßigen Hinrunde mit nur drei Siegen den Frust von der Seele geschossen. Am Sonntag strebt die WSC-Reserve nach sieben Pleiten in Serie wieder ein Erfolgserlebnis an.

Kreisliga A2 (Münster): SV Herbern – Davaria Davensberg 7:1 (5:0). Aus einer guten Mannschaft ragten dabei die beiden Leihgaben Julian Trapp mit drei und Ahmed Schett mit zwei Toren heraus. Bitter für die Gastgeber war allerdings die schwere Verletzung von Yannik Havers nach einem Foulspiel. Der Verteidiger musste mit Verdacht auf Innen- und Außenbandriss ins Krankenhaus gebracht werden (41.).

Die Partie war keine Minute alt, da traf mit einen sehenswerten Außenristschuss aus 15 Metern Julian Trapp zur Führung (1.). Nach 19 Minuten erhöhte Trapp nach Zuspiel von Havers auf 2:0. Wenig später erzielte Schett freistehend nach Steilpass von Trapp das 3:0 (23.). Der ebenfalls starke Marcel Pottmeier traf nach einem Alleingang nach Zuspiel von Aschoff (36.) und erneut Trapp nach Querpass von Andreas Hüttermann (38.) sorgte für den 5:0-Pausenstand und Befürchtungen bei den Gästen, zweistellig nach Hause geschickt zu werden.

Nach einer Stunde sorgte Schett nach Vorlage von Lars Bußkamp für das 6:0 (62.), ehe Davaren--Spielertrainer Tino Grote für sein schwaches Team per Foulelfmeter den Ehrentreffer erzielte (65.). Den Schlusspunkt zum 7:1 setzte Hüttermann mit einen 18-Meter-Schuss (78.). „Wir haben es sehr gut gemacht und noch die ein oder andere Chance liegen gelassen. Insgesamt war das ein versöhnlicher Jahresabschluss“, freute sich SVH-Reservetrainer Timy Schütte.

SVH II: S. Adamek – Havers (41. Heitmann), C. Adamek, Schlupp (79. Brinkmann, Hüttermann – Roters, Krieter – Schett, Pottmeier – Trapp, M. Aschoff

Tore: 1:0 (1.), 2:0 (19.) beide Trapp, 3:0 (23.) Schett, 4:0 (36.) Pottmeier, 5:0 (38.) Trapp, 6:0 (62.) Schett, 6:1 (65.) Foulelfmeter Grote, 7:1 (78.) Hüttermann

Werner SC II – SC Nienberge. Nach der 1:7-Heimpleite gegen den Tabellenführer BW Aasee steht für die WSC-Reserve das nächste schwere Spiel an.

Denn mit dem SC Nienberge wird der Tabellenzweite am Lindert vorstellig. Das ist eine taktisch versierte Mannschaft, wie die Reserve des Sport Clubs im Hinspiel feststellte. Obwohl das Team von Trainer Kurt Gumprich zuletzt sieben Niederlagen in Serie kassierte, sehen sich die Gastgeber nicht chancenlos: „Sie sind keine Übermannschaft. Wir wollen uns nicht nur irgendwie in die Winterpause retten, sondern vernünftig auftreten. Die überschaubare Trainingsbeteiligung darf nicht als Ausrede gelten“, sagt WSC-Coach Gumprich. Er erwarte von seiner Mannschaft „eine Reaktion auf die Pleite gegen Aasee“.

Die Blau-Roten können fast aus dem Vollen schöpfen, lediglich Kapitän Kai Wintjes ist fraglich, David Mürmann sit nach seinem Platzverweis gesperrt.

Die WSC-Reserve verlor in der Vorwoche deutlich 1:7 gegen Tabellenführer Aasee. Auch Nienberge erging es nur unwesentlich besser. Der Tabellenzweite verlor deutlich mit 0:5 gegen Albachten. Im Hinspiel verlor der Werner SC 0:2.

Anstoß: Sonntag, 14.30 Uhr, Sportzentrum Lindert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare