Stockum verliert nach schwacher Leistung, Eintracht dreht Spiel

+
Der SV Stockum (links) und Thierry Opslölder mussten gegen Wiescherhöfen II einen Rückschlag hinnehmen.

Werne - Der SV Stockum verliert nach schwacher Leistung am 9. Spieltag in der Kreisliga A1 /Unna/Hamm) ein Heimspiel. Eintracht Werne dreht hingegen das Spiel bei Yunus Emre und der SuS Rünthe verliert gegen ein Top-Team.

Von Thomas Münzer

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): SV Stockum – TuS Wiescherhöfen II 0:1 (0:1). Nach acht Saisonspielen fällt der SV Stockum auf den neunten Tabellenplatz zurück. Mit zehn Punkten ist die Elf von Trainer Ralf Gondolf derzeit nur Mittelmaß.

Zumal auch die Art und Weise, mit der der SVS gegen Wiescherhöfens Reserve unterlag, Gondolf überhaupt nicht behagte. Nach dem Spiel ging er hart mit seiner Mannschaft ins Gericht. „Bei dem Einen oder Anderen stimmte die Einstellung nicht. Solche Spiele können wir nicht mit der Hacke gewinnen. Wir haben heute verdient verloren“, wurde Gondolf deutlich.

Die Trainervorgabe „lange konzentriert zu null zu spielen“, war schon nach fünf Minuten dahin. Nach einem Eckball traf Sven Ludyga im Nachsetzen zur Gästeführung. „Wir haben uns nach dem Rückstand schwer getan“, erklärte Gondolf, der zumindest zwischen der 30. und 40. Minute drei halbwegs gute Möglichkeiten durch Karaman, Bacak und Tayar sah.

Zur zweiten Halbzeit stellte Gondolf um. Köroglu verstärkte den Angriff, Sandro Ünal rückte ins Mittelfeld vor. Stockum trat nun spielstärker auf. In der 60. Minute scheiterte zunächst Bacak, dann Thierry Opsölder im Nachschuss. Fünf Minuten später fand eine stramme Hereingabe von Isikli im Zentrum keinen Abnehmer.

Schynol und Bayric treffen für Eintracht

Trotz der Verbesserung im zweiten Durchgang, bemängelte Gondolf den fehlenden letzten Willen. „Wir haben es nicht verstanden, Tore zu schießen. Nicht verstanden, druckvoll zu spielen. Nicht verstanden, eine gesunde Einstellung zu haben“, ärgerte sich Gondolf. Dass sein Ärger nicht noch größer ausfiel, hatte der Trainer in der Schlussphase Torhüter Cedric Packheiser zu verdanken. Nachdem Stockum hinten aufgemacht hatte, verhinderte Packheiser drei Mal (75., 80., 85.) eine höhere Niederlage.

SV Stockum: Packheiser – Gaida, Uzun (78. Eliyazici), Lupp (88. Slimani), Tayar, Schmidt (45. Köroglu), T. Opsölder, Karaman, Bacak, Ünal, Isikli

Tor: 0:1 (5.) Ludyga

Yunus Emre HSV – Eintracht Werne 1:2 (0:0). Eintracht Werne festigt den fünften Tabellenplatz. Im Hammer Nordosten drehte die Mannschaft von Trainer Jörg Fiebig das Ergebnis in der Schlussphase.

„Ich muss Einstellung und Moral der Mannschaft loben. Das hat mir wirklich imponiert. So ein Sieg freut einen Trainer noch mehr als das 7:1 von letzter Woche“, war der Coach mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden.

Im ersten Durchgang beschränkten sich beide Teams fast ausschließlich auf Defensivarbeit. „Beide waren darauf bedacht, erstmal kein Tor zu bekommen“, erklärte Fiebig. So stand zur Pause nur eine Torchance der Werner zu Buche. In der 30. Minute war Selmin Bajric aus spitzem Winkel knapp gescheitert. Den Gastgebern gelang es im erstenDurchgang überhaupt nicht, Gefahr zu entwickeln.

Das änderte sich aber nach dem Seitenwechsel prompt. In der 48. Minute fand eine Flanke von der linken Seite, Murat Metin am hineren Pfosten. Metin traf per Flugkopfball zur Hammer Führung. „Da haben wir geschlafen“, bemängelte Jörg Fiebig das Abwehrverhalten seiner Elf.

Eintracht Werne benötigte etwa zehn Minuten, um sich zu ordnen. Dann besannen sich die Gäste darauf, mit viel Einsatz auf den Ausgleich zu drängen. Das Engagement wurde in der 62. Minute belohnt. Marco Martinovic Kopfball lenkte Hamms Keeper Oktay Avcu noch zur Ecke. Bei deren Ausführung stand dann aber Matthias Schynol an der richtigen Stelle und glich aus. Die Eintracht wollte sich mit dem Unentschieden nicht zufrieden geben. Inn der 66. Minute vergab Selmin Bajric aus guter Position. In der 84. Minute traf er mit seinem sechsten Saisontor dann zum Sieg.

Eintracht Werne: Linke – Matula, Zengin (75. Thörner), Obrenovic, Müller, Bajric (84. Scharein), Pawlik, Hessfeld, Schynol, Pra, Marco Martinovic (88. Küster)

Tore: 1:0 (48.) Metin, 1:1 (62.) Schynol, 1:2 (84.) Bajric

SuS Rünthe – SpVg Bönen 1:3 (0:1). Nach zuletzt zwei Siegen in Folge war der Tabellendritte aus Bönen am Ende eine Nummer zu groß für den SuS Rünthe.

„Bönen war spielerisch und technisch stärker. Das wussten wir auch“, erklärte SuS-Trainer Andre Henning. Mit einer defensiven Ausrichtung wollte Henning die Bönener ihrer Vorteile berauben. Mit der Umsetzung war der Trainer aber nicht zufrieden. „Wir haben im Vergleich zur Vorwoche alles vermissen lassen. Vor allem haben wir katastrophale Fehler im Aufbauspiel gemacht“, ärgerte sich Henning. Und meinte damit auch die Szene in der 22. Minute, als Marin Medjedovic einem Gegenspieler den Ball genau in den Fuß spielte und damit das 0:1 einleitete. Cengiz Güner war am Ende als Torschütze der Nutznießer.

Bis zur Pause hielt der SuS den Bönener Angriffen stand. Eigene nennenswerte Offensivaktionen hatten dier 08er dabei aber nicht.

Für die zweite Halbzeit hatten die Rünther sich dann Einiges vorgenommen. „Wir wollten intensiver zu spielen, auch in den Zweikämpfen. Vor allem auch endlich mehr über außen kommen“, erklärte Henning den Plan für den zweiten Durchgang. Das funktionierte zunächst optimal. In der 47. Minute setzte Engin Abali Adul Hasan auf dem Flügel gut in Szene. Hasans Flanke erreichte Marcel Müller, der daraufhin den Ausgleich erzielte.

Doch ehe die Rünther dem Spiel ernsthaft ihren Stempel aufdrücken konnten, lagen sie bereits wieder hinten. Nur drei Minuten nach dem 1:1 führte erneut ein Fehler im Spielaufbau zur Bönener Führung. Sören Symmank war der Torschütze. Der SuS versuchte anschließend, seine Offensivbemühungen zu verstärken. Zwingend waren die Blauen dabei aber nicht. Nur David Schenks Fernschuss aus 20 Metern sorgte für Gefahr. Auf der Gegenseite machte Tobias Wittwer in der 79. Minute alles klar.

SuS: Noetzel – Wagner, Großpietsch (83. Franke), K. Michalski, Abali, Medjedovic, Müller, Abdul Hasan, Padurek (56. Wierling), Aziz Hasan (73. Seack), Schenk

Tore: 0:1 (22.) Güner, 1:1 (47.) Müller, 1:2 (50.) Symmank, 1:3 (79.) Wittwer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare