Eintracht im Spitzenspiel mit Remis – Stockum feiert Kantersieg

+
Oliver Tole (Mitte) traf für Eintracht Werne zum 1:1-Endstand per Kopf nach einer Ecke.

Werne – Mit einem insgesamt gerechten Remis trennte sich Eintracht Werne im Spitzenspiel des 12. Spieltages vom bisherigen Spitzenreiter VfL Mark. Neuer Tabellenführer ist nun der TuS Uentrop nach seinem 3:1 bei BV 09 Hamm im zweiten Top-Duell des Tages. Die Uentroper sind der nächste Gegner der Evenkämper. Der SV Stockum siegte 5:0 in Nordbögge, der SuS Rünthe unterlag 3:7 gegen den VfK Nordbögge.

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): Eintracht Werne – VfL Mark

1:1 (0:1). Es entwickelte sich über 90 Minuten vor nur etwa 50 Zuschauern eine insgesamt zerfahrene Partie mit wenigen Torraumszenen.

Die Eintracht, die nach fünf Siegen in den ersten fünf Heimspielen erstmals nicht als Sieger vom Platz ging, investierten mehr für die Partie, während die Gäste die besseren Torchancen hatten. Mark ist nun allerdings auch seit drei Partien ohne Sieg. So scheiterte für die Gäste Robin Giersch aus etwa einem Meter nach Schulzki-Freistoß am „langen Pfosten“ freistehend und schoss daneben (27.). Vergeblich forderten zuvor die Gastgeber einen Handelfmeter, als ein Marker nach einem Schuss von Marko Martinovic den Ball an den Arm bekam, aber nicht aktiv zum Ball ging (23.).

Als Matthias Schynol in einem Dribbling auf der rechten Abwehrseite den Ball ohne Not an Sascha Horn verlor, lief dieser alleine aus spitzem Winkel auf Eintracht-Keeper Manuel Linke. Der parierte den ersten Versuch aus kurzer Distanz noch, war aber beim Nachschuss chancenlos (41.) – es stand 0:1. Kurz darauf scheiterte Manfrey Hessfeld mit einem Heber deutlich (44.). Eine klarere Strafraumsituation gab es in der Nachspielzeit, als Eintracht-Abwehrspieler Pierluca Pra Robin Giersch im Strafraum foulte. Giersch’ schaffte es noch zu schlenzen und sein Schuss ging knapp vorbei, allerdings blieb der Pfiff nach Pras Grätsche aus.

Nach der Pause drängte die Eintracht den VfL Mark mehr und mehr in die Defensive. Dennoch scheiterte zunächst der VfLer Rudzki an Linke (62.) und bei der anschließenden Ecke verpasste Horn per Kopf knapp (63.). Der Ausgleich fiel auf der Gegenseite nach einer schnell durch Mario Martinovic ausgeführten Ecke. Sein Ball landete auf dem Kopf von Bruder Mario, der am Fünf-Meter-Raum Oliver Tole sah, der unbedrängt einköpfte (65.).

In der Folgezeit schaffte es die Eintracht nicht, den angeschlagenen Marker Keeper Jan Teepe in Bedrängnis zu bringen – so blieb es bei einigen Schussversuchen und dem 1:1-Endstand.

Eintracht: Linke – Matula (88. Hasanbegovic), Schynol, Obrenovic, Müller, Pawlik, Tole, Marko Martinovic, Hessfeld, Pra, Mario Martinovic (76. Bajric)

Tore: 0:1 (41.) Horn, 1:1 (65.) Tole

VfK Nordbögge – SV Stockum 0:5 (0:3). Am Ende war es eine schmeichelhafte Niederlage für Nordbögge. Schmeichelhaft deswegen, weil Stockum viel zu fahrlässig mit seinen Chancen umging und die Gastgeber so mit dem Ergebnis noch gut bedient waren. Das neue Schlusslicht spielte sich über die gesamten 90 Minuten nur eine klare Torchance heraus. Garske scheiterte in der 23. Minute an SVS-Keeper Cedric Packheiser.

Auf der Gegenseite setzten die Stockumer den VfK regelrecht unter Dauerbeschuss, ließen aber zahlreiche Hochkaräter liegen. In der Anfangsphase scheiterten Ali Karaman (8.), Necati Bacak (13.) und Thierry Opsölder (17.). Die Führung deutete sich immer stärker an. Und tatsächlich traf Karaman eine Minute später nach schönem Solo zum 1:0. Der VfK ließ sich im Anschluss überrennen und nahm kaum noch Zweikämpfe an. Folgerichtig erhöhten Thierry Opsölder (38.) und Bacak (42.) auf 3:0. Damit war bei den Gastgebern schon zur Pause spürbar die Luft raus. Im zweiten Durchgang agierte Nordbögge weiter erschreckend passiv und Stockum drückte Richtung gegnerisches Tor.

Der immer wieder sträflich freistehende Bacak gelang zunächst der vierte Streich (56.). Auf Assist von Thierry Opsölder machte der Stürmer schließlich seinen Dreierpack perfekt (67.). Im Anschluss nahmen die Gäste das Tempo mehr und mehr raus.

Ralf Gondolf war trotz der schwachen Chancenverwertung zufrieden mit seiner Mannschaft: „Wir haben uns vorgenommen, Nordbögge nicht zu unterschätzen und haben mit einer konzentrierten Leistung überzeugt.“

SVS: Packheiser – Gaida (46. Isikli), Barthel, Lupp, T. Opsölder, Karaman (71. Radstaak), Bacak, Eliyazici (46. Kozlik), Ünal, C. Opsölder, Slimani

Tore: 0:1 (18.) Karaman, 0:2 (38.) T. Opsölder, 0:3 (42.), 0:4 (56.), 0:5 (67.) alle Bacak

SuS Rünthe - SVF Herringen 3:7 (1:3). Der SuS Rünthe kassiert im Heimspiel gegen Herringen eine derbe Klatsche. Im Vorfeld der Partie hatten sich die Hausherren viel vorgenommen – und wurden kalt erwischt. Nach nur fünf Minuten führte Herringen schon mit 2:0. Muhammet Harsit und Fabian Schulte brachten den Gast in Front.

Der SuS war geschockt und musste nach 20 Minuten bereits den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Ömer Yerli traf zum 3:0 (20.). „Die ersten 20 Minuten haben wir total verpennt. Wir waren völlig von der Rolle und unsere linke Seite offen wie ein Scheunentor“, sagte SuS-Trainer Andre Henning.

Danach fingen sich die Hausherren und fanden besser in die Partie. Noch vor der Pause sorgte Jan Padurek mit einem verwandelten Foulelfmeter zum 3:1 für etwas Hoffnung (37.), zumal es weitere Chancen gab. Nach der Pause wollte der SuS den Anschluss herstellen und kam zu weiteren Chancen. Als das 1:4 durch Lübeck fiel, „war der Drops gelutscht“, so Henning. In der Folge trafen erneut Padurek und Abdul Hasan gegen ebenfalls nicht sattelfeste Herringer – allerdings trafen die auch noch dreimal

SuS: Castro – Wagner, Urbaczka (48. Hasan), Michalski, Abali, Großpietsch, Schenk, Boruch, Wierling, Padurek (71. Bah), Seack (46. Akti) – Tore: 0:1 (1.) Harsit, 0:2 (5.) Schulte, 0:3 (20.) Yerli, 1:3 (37.) Padurek (FE), 1:4 (56.) Lübeck, 1:5 (66.) Yerli, 2:5 (70.) Padurek, 2:6 (77.) Cördük, 2:7 (84.) Algan, 3:7 (86.) Abdul Hasan

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare