1:0 – Bozaci entscheidet das „Verfolgerduell“

Zweikampf zwischen Bruland (links) und Zengin.

WERNE - Durch ein spätes Tor von Faruk Bozaci gewinnt Eintracht Werne das „Verfolgerduell“ der Fußball-Kreisliga A (LH) gegen die Landesliga-Reserve des SV Herbern mit 1:0.

Während die Evenkämper den dritten Sieg in Folge einfahren und – 14 Punkte hinter Tabellenführer Olfen – damit auf Platz drei klettern, warten die Blau-Gelben in der Rückrunde immer noch auf den ersten Auswärtssieg und fallen auf den sechsten Rang ab.

In der ersten Halbzeit spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab. Gefährliche Strafraumszenen oder Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware, da beide Offensivreihen zu harmlos und ohne Zug zum Tor agierten. Die beste Chance hatte Daniel Krüger nach einem Eckstoß, doch der SVH-Stürmer köpfte das Leder knapp über das gegnerische Gehäuse. Erst nach dem Seitenwechsel entwickelten beide Mannschaften mehr Torgefahr.

Zunächst übernahmen die Blau-Gelben die Initiative und spielten sich gute Torchancen heraus, doch Marian Tüns und Steven Farchmin scheiterten jeweils aus kurzer Distanz an Eintracht-Torwart Manuel Linke. Auf der Gegenseite schoss Marko Martinovic aus aussichtsreicher Position über das Herberner Gehäuse. Bis zur 86. Minute gingen die Zuschauer von einem torlosen Remis aus, doch dann schlug Faruk Bozaci eiskalt zu und beförderte die Hausherren auf die Siegerstraße. Nach einer scharfen Hereingabe von Marko Martinovic musste Bozaci den Ball nur noch über die Linie drücken.

Zwei Minuten später hätte Marko Martinovic den zweiten Treffer nachlegen und alles klar machen können. Der Eintracht-Angreifer umkurvte SVH-Torwart Finn Brinkmann im hohen Tempo, schloss dann aber überhastet ab und traf nur den Außenpfosten. In den Schlussminuten warfen die Blau-Gelben zwar nochmal alles nach vorne, doch für den Ausgleich fehlte die Durchschlagskraft und die letzte Entschlossenheit.

Eintracht: Linke – Ünal, Sarioglu (61. Bock), Schynol, Obrenovic, Hasanbegovic, Zengin (56. Dömland), Bozaci, Marko Martinovic, Pra, Mario Martinovic (85. Kaufmann)

SV Herbern II: Brinkmann – Lübke, Nathaus, Adamek, Lohmann (46. Klüsener), Tüns, Bruland, Mangels, Farchmin, Närdemann (65. Havers), Krüger

Trainermeinung:

Stefan Goßling (Eintracht, Co-Trainer): Wir sind sehr glücklich über diesen Sieg. Mit unserer ersatzgeschwächten Mannschaft wären wir auch mit einem Unentschieden zufrieden gewesen, doch so ist es natürlich umso schöner. Der Sieg geht am Ende auch in Ordnung, weil wir eine der wenigen Chancen genutzt haben. Den dritten Platz, auf dem wir jetzt stehen, wollen wir bis zum Saisonende behaupten.

Timy Schütte (SV Herbern II): Nach unserem überzeugenden Auftritt gegen Alstedde haben wir leider wieder einiges vermissen lassen. Wir haben berechenbar und zu langsam gespielt. Die Niederlage ist nicht ganz unverdient, weil wir für den Sieg einfach zu wenig gemacht haben. Nächste Woche gegen Lüdinghausen müssen wir sehen, dass wir nicht ins Niemandsland der Tabelle rutschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare