Eintracht ist Herbstmeister, Stockum und TuRa enttäuschen

+
Eintrachs Enes Akyüz (links) im Zweikampf mit einem Marker Gegenspieler. 

Werne - Am 15. Spieltag der Kreisliga A1 (Unna/Hamm) hat Eintracht Werne die Herbstmeisterschaft gefeiert. Zudem verlor der SV Stockum beim Schlusslicht und der FC TuRa in Herringen sowie drei weitere verletzte Akteure. 

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): Eintracht Werne – VfL Mark 1:1 (0:0). Eintracht Werne ist Herbstmeister in der Kreisliga A1. Durch das Unentschieden im Spitzenspiel gegen den Tabellendritten half dem SVE Heessen auch der Sieg im parallelen Spiel gegen den TuS Uentrop nicht. 

Die Eintracht bleibt mit einem Punkt Vorsprung vor dem SVE an der Spitze. Wernes Trainer Mario Martinovic war angesichts der angespannten personellen Lage zufrieden mit dem Punktgewinn. „Wenn wir komplett gewesen wären, wäre vielleicht noch mehr drin gewesen, aber es ist klasse, wie die Jungs die Ausfälle immer wieder kompensieren“, lobte er. 

Noch beim Aufwärmen gab es die erste Hiobsbotschaft: Marko Martinovic musste passen. Dafür versuchte es der angeschlagene Cem Bozkurt, doch das bezahlte er teuer. Im ersten langen Sprint brach die alte Muskelverletzung im Oberschenkel wieder auf, für ihn kam Kadir Kavakbasi ins Spiel (12.). Beide Mannschaft gingen auf dem seifigen Rasen kein großes Risiko ein und waren erst einmal auf defensive Sicherheit bedacht. 

Die Eintracht wagte in den ersten 20 Minuten immer wieder mal den Weg nach vorne, doch Mark bekam stets einen Fuß dazwischen. Die einzige richtig gute Möglichkeit hatte Mark durch Anis Bouaid, der den Ball aus zehn Metern in Rafalskis Arme schoss. Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag, Deniz Ünal traf den Innenpfosten, doch von da aus prallte der Ball Marks Keeper Sven Kotzur in die Arme. Rund zehn Minuten später hob Sandro Ünal den Ball hoch in den Strafraum, Ibrahim Kabakoglu nahm ihn per Seitfallzieher auf, doch der Ball ging neben das Tor (59.). 

Dann landete eine lange Flanke von Kevin Lehner aus dem linken Halbfeld am zweiten Pfosten bei Denis Rudzki, der völlig frei den Ball zum 0:1 ins lange Eck köpfte. Doch die Eintracht fand die passende Antwort. Ibrahim Kabakoglu spielte Marks Christian Hartmann den Ball im Strafraum an die Hand, Schiedsrichter Aschoff entschied danach auf Strafstoß. Schebab verwandelt sicher vom Punkt Sami Schebab verwandelte diesen sicher. Die beste Möglichkeit zum Sieg besaßen danach die Gäste. Dennis Brinkwirth nahm aus rund 16 Metern Maß und zwang Rafalski zur Parade. 

Eintracht: Rafalski – S. Ünal, Matula, Ates, Bozkurt (12. Kavakbasi). Schebab, Schiller, Aküyz, Pawlik, D. Ünal, Kabakoglu 

Tore: 0:1 (66.) Rudzki, 1:1 (67.) Elfmeter Schebab 

TuS Lohauserholz II – SV Stockum 2:1 (1:0). Chancen zu gewinnen, gab es für die Stockumer im Überfluss. Das einzige Problem: Die Stockumer griffen nicht zu. Bis auf den einen Treffer von Tolga Topuz wollte der Ball einfach nicht über die Linie. Die Gastgeber hingegen nutzten ihre wenigen Möglichkeiten effizient. 

„Wir haben neunzig Minuten auf ein Tor gespielt, aber es fehlte einfach die letzte Konsequenz bei uns“, bemängelte Stockums Trainer Ralf Gondolf. Damit gehen die Stockumer nicht mit dem erhofften Erfolgserlebnis in die nun dreiwöchige Pause. Die Gastgeber schockten den SVS schon früh. Mehmet Kilic konnte einen Ball nicht konsequent klären, so dass er weggespitzelt wurde und Kemal Ekber Yildirim die Flanke aus kurzer Distanz verwertete. 

Damit mussten die Gäste erstmal einem Rückstand hinterher laufen. Chancen zum Ausgleich boten sich reichlich, doch sowohl Enes Tayar und Enes Tozlu schossen zum Beispiel den Torhüter an. Die größte Möglichkeit bot sich Hamza Tozlu, der aus rund acht Metern über das Tor schoss (38.). Topuz schafft nur den Anschlusstreffer Auch in der zweiten Hälfte bot sich das gleiche Bild, Stockum vergab weiter eine Reihe bester Möglichkeiten. Lohauserholz hingegen versenkte einen Konter zum 2:0 durch Selmin Bajric. 

Kurz zuvor gelang Ibrahim Saadouni das Kunststück, aus einem Meter über das Tor zu schießen. Doch mit dem zweiten Gegentreffer schienen die Stockumer geweckt, Tolga Topuz traf aus 18 Metern zum Anschlusstreffer. Doch mehr gelang nicht mehr, mehr als das eine Mal sollte der Ball nicht reingehen.

 SVS: Tüten – Thörner (46. A. Cördük), Canikli (58. Chakif), E. Tozlu, Karaman, Löbbecke (68. Topuz), Köroglu, Saadouni, H. Tozlu, Tayar, Kilic 

Tore: 1:0 (5.) Yildirim, 2:0 (74.) Bajric, 2:1 (79.) Topuz 

Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte für Lohauserholz II (80.)

SVF Herringen – FC TuRa Bergkamen 2:1 (0:1). Am 15. Spieltag muss der hochgehandelte FC Tura Bergkamen die zweite Niederlage in Folge hinnehmen. Dabei sah es anfangs des Spiels überhaupt nicht so aus. Denn bereits in der 6. Spielminute traf Jörg Plattfaut nach abgesessener Sperre zur Freude der Gäste zum 1:0. 

Die erste Hälfte bestimmte auch in der Folgezeit ganz klar das Team von Trainer Alex Berger. Pascal Kupfer und Nils Rataj trafen nur die Querlatte und Plattfaut lief frei auf den gegnerischen Torwart zu – doch diese Chancen blieben ungenutzt. Die Gäste gewannen viele Zweikämpfe und schalteten schnell um. So wurden sie fast in Minutentakt gefährlich. Doch mehr als den einen Treffer bekamen die Zuschauer nicht zu sehen. Zur Pause musste Bergkamen Trainer Alex Berger zwei mal verletzungsbedingt wechseln – Gotthardt und Plattfaut musten runter.

 „Das passt einfach zu unserer aktuellen Situation“, sagte Berger mit Blick auf die vielen Verletzten im Kader. Zudem musste die Halbzeitansprache muss beim Gastgeber gefruchtet haben. Denn bereits nach drei Minuten nach Wiederanpfiff fiel der 1:1-Ausgleich durch Blerton Jashari. Nun war der Gastgeber in der Begegnung angekommen. Herringen gewann nun die Zweikämpfe und wurde nach vorne mutiger. 

In der 61. Minute traf nun Bouarrada zum mittlerweile verdienten 2:1 der Gastgeber. Viel besser wurde es für Bergkamen nicht. Denn in der 67. Spielminute muss Berger seinen dritten Wechsel ebenfalls verletzungsbedingt vornehmen, weil Krause nicht mehr weiter spielen konnte. Nun sind es für den FC TuRa schon satte 15 Punkte Abstand auf den derzeitigen Tabellenführer Eintracht Werne. 

FC TuRa: Hohmann – Gotthardt (46. Dalipi), Lambert, Krause (67. Brügmann), Rataj, Klug, Civak, Scheuerer, Kupfer, Plattfaut (46. Schwarz), Köroglu  

Tore: 0:1 (6.) Plattfaut, 1:1 (48.) B. Jashari, 2:1 (61.) Boutarrada

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare