Trauer um ehemaligen VfL-Vereinswirt und -Obmann Heinz Beyer

WERNE -  Der Werner Fußball und vor allem die Mitglieder von Eintracht Werne trauern um Heinrich „Heinz“ Beyer.

Der frühere Vereinswirt, Trainer und Obmann des Fusionsvorläufers VfL von 1927 starb bereits am vergangenen Donnerstag unerwartet im Alter von 73 Jahren.

Heinz Beyer †

Schon in den glorreichen Zeiten des Vereins für Leibesübungen war Heinz Beyer Vereinswirt am Fischerhof. Später wurde „Pommes Beyer“ an der Stockumer Straße als VfL-Vereinsheim und Spielstätte des Golfbillard-Vereins Rot-Weiß zu einer Institution. Ende der 1970er-Jahre trainierte Beyer die erste Mannschaft des Vereins und war später auch für einige Jahre als Fußballobmann für die Evenkämper tätig. Unter seiner Leitung als Obmann schaffte der VfL Werne im Jahr 1984 den Aufstieg in die Bezirksliga mit Spielertrainer Bernhard Zickermann und Spielern wie Uli Wenge, Josef und Günter Rüsenberg, Herbert Pggenpohl, Salah Menzli, Andreas Kubicki und Günther Riffelt.

Die Trauerfeier findet am Mittwoch, 30. Januar, ab 11 Uhr in der Friedhofskapelle am Südring statt. Anschließend erfolgt die Beisetzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare