Kurtulus Öztürk: Einst DFB-Hallenpokalsieger, nun Davertpokal-Spieler

+

WERNE - Fast 16 Jahre ist es her, das Kurtulus Öztürk Anfang Februar 1999 an der Seite von Weltmeister Thomas „Icke“ Häßler und Bashirou Gambo im Dress von Borussia Dortmund den letztmals ausgespielten DFB-Hallenpokal holte.

Nun spielt der mittlerweile 34-jährige Öztürk als Hallenspieler im Dress des Bezirksligisten Werner SC beim Davertpokal.

Als 18-Jähriger wurde Öztürk, der am Freitagabend noch selber beim Davertpokal in der Vorrunde auflief, damals von BVB-Cheftrainer Michael Skibbe von den A-Junioren sporadisch zum Bundesliga-Kader dazu geholt. Das Hallenmasters in der Dortmunder Westfalenhalle anno 1999 war das letzte seiner Art – und auch am kommenden Wochenende könnte es sein, das Öztürk wieder als Spieler bei einem Turnier aufläuft, dass es danach nicht mehr geben wird.

Da der Fußballkreis Lüdinghausen im Sommer aufgelöst wird, wird am kommenden Wochenende letztmals die Kreishallenmeisterschaft ausgespielt.

Denn so einen Wettbewerb gibt es im Fußballkreis Münster/Warendorf, in dem der Werner SC ab Sommer wechselt, nur für Reserveteams und dritte Mannschaften. Der erhoffte Durchbruch beim BVB blieb Öztürk damals bekanntlich verwehrt.

Doch erinnert er sich noch gerne an die lobenden Worte, die Michael Skibbe für ihn fand: Schnelligkeit, Technik, Ehrgeiz und bei allem auch eine große Portion Bescheidenheit schätzte der spätere Bundestrainer an Öztürk, der später bei den BVB-Amateuren spielte und über die türkischen Erstligisten Adanasport, Diyarbakirspor und Yozgatspor seinen Weg zu Preußen Münster fand und nun seit fast zwei Jahren den Werner SC trainiert. - fraz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare