Werner SC zeigt eine gelungene Generalprobe

+
Sebastian Schnee erzielte das 3:0 für den WSC.

WERNE - Gelungene Generalprobe für den Bezirksliga-Start: Deutlich und souverän mit 4:0 (2:0) verwies der Werner SC eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel Landesligist Hammer SpVg II in seine Schranken. Nach diesem Sieg und dem Erfolg beim Symalla-Cup strotzt der WSC nur so vor Selbstvertrauen.

Und der Verlauf des Testspiels gab auch allen Anlass. Die Reserve der Hammer SpVg war aber auch anzumerken, dass sie durch die Teilnahme bei der Herringer Sportwerbewoche ihr fünftes Spiel in sechs Tagen absolvierten. Zwar hielten sie zu Beginn noch gut mit, doch dann übernahm der WSC die Spielregie.

Und in der neunten Minute dann schon erste Aufregung im Hammer Strafraum. Necati Bacak wurde vom HSV-Keeper gefoult, doch Marc Schwerbrock vergab die große Chance auf die Führung, als er den Elfmeter am rechten Pfosten vorbeisetzte.

Doch auf der anderen Seite wurde es auch nochmal knapp. HSV-Kapitän Jonas Brockhenke hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt, gab den Ball von der Grundlinie zurück auf den mitgelaufenen Sefa Arslan. Der schoss aber Bastian Schöpper an (16.).

Necati Bacak nutzte seine Möglichkeit kurze Zeit später besser. Nach einer Flanke von Thannheiser stand er zwei Meter vor dem Tor und köpfte den Ball unbedrängt ins Netz – eine besondere Freude für den kleinen Offensivwirbler. (22.). Danach war der WSC endgültig am Drücker, stand kompakt und ließ den Gästen kaum Raum zur Entfaltung. Schnee verpasste es mit einem Schuss ans Außennetz, die Führung auszubauen (29.). Auf der anderen Seite legte Phillip Markwald den Ball im direkten Duell gegen Michael Rockel den Ball am langen Pfosten vorbei (43.).

Doch noch vor dem Pausenpfiff fiel das 2:0. Necati Bacak spitzelte den Ball auf links zu Dennis Seifert, der in die Mitte auf den mitgelaufenen Chris Thannheiser durchsteckte, der nur noch einzuschieben brauchte.

Und auch wenn die Gäste in der zweiten Hälfte nochmal etwas probieren wollten, der WSC machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Nach einer Ecke von Schwerbrock stand der Ball lange in der Luft, bis Sebastian Schnee ihn aus acht Metern mit dem Kopf ins Netz wuchtete (54.). Nur sechs Minuten später das 4:0: Der starke Thannheiser setzte sich auf links durch, legte auf Winter ab, der sich im Eins-zu-Eins gegen den HSV-Keeper dazu entschied, nochmal auf Schwerbrock abzulegen, der dann Ball nur einschieben musste. Im Anschluss wechselte WSC-Coach Öztürk alle Auswechselspieler ein, was den Spielfluss etwas unterbrach, aber die Gastgeber nicht mehr in Gefahr brachte.

„Der Sieg geht total in Ordnung, die Jungs haben sehr gut gearbeitet und auch das Umschalten hat gut funktioniert. Darauf können wir aufbauen“, war auch Öztürk optimistisch.

WSC: Rockel – Schöpper, Heese, Saado, Simon, Schwerbock, Thannheiser, Seifert, Winter, Bacak – Wintjes, Saka, Kozlik, Bartsch, Klimecki, Jücker, Nowack

Tore: 1:0 (22.) Bacak, 2:0 (45.) Thannheiser, 3:0 (53.) Schnee, 4:0 (58.) Schwerbrock - lel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare