Wethmar gegen WSC „ein Vorzeigespiel“

+
WSC-Taktgeber Marc Schwerbrock kam gegen Wethmar kaum ins Spiel – nicht zuletzt auch, weil die Westfalia mit Fank Nkongo Enoh eine weitere Absicherung ins Mittelfeldspiel eingebaut hatte.

WERNE - Ein Unentschieden beim Tabellenführer, daran ist prinzipiell erst einmal nichts auszusetzen. Das sieht auch Kurtulus Öztürk so. Der Trainer des Werner SC ist zufrieden mit der Leistung seines Teams beim 1:1 (1:1) im gutklassigen Spitzenspiel der Bezirksliga 8 am Cappenberger See, „auch wenn Wethmar dem Sieg näher war.“

Wichtig für Öztürk: Sein Team ist in den sechs Rückrundenspielen unbesiegt (14 Punkte, 21:4 Tore). Noch wichtiger für ihn: „Wir haben zuletzt drei Mal zurückgelegen, haben aber dreimal nicht verloren.“ So beim 2:2 in Ascheberg, beim 3:1-Heimsieg gegen Eving-Lindenhorst und nun beim 1:1 gegen die Westfalia. „Es war positiv, dass wir hier prompt geantwortet haben“, sagt Öztürk. Keine 120 Sekunden freuen sich die Mannen von Alex Lüggert über Harders Führungstor, da hat Dominik Giffey – ein Mann aus der Dreier-Abwehrkette – bereits den Ausgleich für den WSC erzielt.

Natürlich sind dem WSC-Trainer einige Schwachpunkte aufgefallen. Besonders augenfällig: „Auf unserer rechten Seite war das Umschalten von der Offensive auf die Defensive nicht gut.“

Die Westfalia hat nach der Pause immer wieder Angriffe über ihre linke Seite initiiert. „Wir haben natürlich auch gemerkt, wo deren Schwachstelle war“, meint Trainer Lüggert: Die liegt beim WSC am Sonntag rechts zwischen Grundlinie, Fünfer- und Strafraumgrenze.

In diesem Viereck bieten sich den Gastgebern nach steilen Zuspielen binnen fünf Minuten vier Chancen zum 2:1. Zunächst stößt Cody De Grood dort hinein. Torhüter Michael Rockel kommt aus seinem Kasten heraus, der Winkel wird zu spitz (53.). Dann setzt sich Holz gegen Schnee durch, Rockel ist wieder rechtzeitig aus seinem Kasten heraus (56.). Eine Minute später ist erneut De Grood frei durch. Rockel kommt raus, der US-Amerikaner wird zu hektisch und schießt links am „kurzen“ Pfosten vorbei ins Toraus (57.). Und ein viertes Mal kommen die Grün-Weißen in der 74. Minute über links in diese Zone. Diesmal macht De Grood eigentlich alles richtig, doch Rockel reagiert blitzschnell und wehrt den Ball mit dem rechten Fuß ab.

„Wenn wir da noch einmal quer in die Tormitte gespielt hätten, wäre das sicher besser gewesen. Aber wahrscheinlich hätten wir selbst von da nicht getroffen“, meint Trainer Lüggert mit Blick auf die vielen Chancen seines Teams.

Öztürk lobt am Ende die andere Seite: „Janis Leenders ist ja nicht der geborene Linksverteidiger. Aber das hat auf seiner Seite sehr gut geklappt.“

Nicht so gut geklappt hat beim WSC auch das Umschaltspiel nach vorne. Immer wieder ist dies ins Stocken geraten. Auch ein Grund dafür: Wethmar spielt phasenweise ein 4-5-1 und macht damit die Räume eng. Selbst Torjäger Samir Zulfic sitzt zunächst auf der Bank und wird als einzige Spitze durch einen Mittelfeldspieler ersetzt: De Grood. „Damit haben sie Marc Schwerbrock ziemlich aus dem Spiel genommen“, sagt Öztürk. So fehlte es dem Sport Club an Durchschlagskraft.

Bei aller Kritik: Beide Mannschaften zeigen den 600 Zuschauern Fußball, wie er in dieser Liga kaum besser zu spielen ist. „Ein Vorzeigespiel“, sagt auch Kurtulus Öztürk: „90 Minuten Fußball, kein unnötiges Gemecker, keine Unfairness.“ Und am Ende sieht er sich und sein Team mit einem Punkt belohnt. „Mit dem können wir sicherlich besser leben als Wethmar“, sagt er – auch wenn der WSC mit nun 45 Zählern erst einmal hinter Kemminghausen (47) und Wethmar (45) zurückgefallen ist. Aber auch Giovanni Schiattarella, der Trainer des Spitzenreiters sagt: „Wir haben es nun zwar selbst in der Hand. Aber es wird spannend bis zum Schluss bleiben. Da bin mich mir sicher.“ - gu

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare