WSC mit Germino im Knallerspiel gegen Wethmar

+
Chuck Germino (links) steht dem Werner SC wieder zur Verfügung.

Werne - Die dreiwöchige Spielpause in der Bezirksliga endet für den Werner SC mit einem echten Knallerspiel, denn der Tabellendritte empfängt die von Alexander Lüggert trainierte Westfalia aus Wethmar am Samstag ab 18 Uhr im Sportzentrum Lindert.

Bezirksliga 8: Werner SC – Westfalia Wethmar. Beide Teams kennen sich aus vielen Duellen der vergangenen Spielzeiten bestens und kämpften in der Vorsaison lange um die Meisterschaft, ehe sie jedoch gemeinsam dem VfL Kemminghausen den Vortritt lassen mussten.

In dieser Spielzeit sollte ein neuer Anlauf genommen werden, doch nach einem durchwachsenen Saisonstart herrschte sowohl am Cappenberger See als auch im Sportzentrum Lindert schnell große Ernüchterung.

Mittlerweile haben beide Teams aber längst in die Spur gefunden. Der WSC ist seit acht Spielen ungeschlagen und verbesserte sich bis auf Tabellenplatz vier, die Wethmarer stehen nach einem punktemäßig goldenen Oktober mit zehn von zwölf möglichen Zählern noch einen Rang weiter vorne.

Allerdings ist der Abstand zu Klassenprimus VfL Senden weiter groß, so benötigen die Grün-Weißen bei einer Zehn-Punkte-Differenz immer noch ein Fernglas, um die Münsterländer am Horizont erkennen zu können. „Deshalb ist das Spiel am Samstag in Werne für beide die letzte Chance. Nur wer gewinnt, bleibt zumindest ansatzweise weiter oben dran“, weiß Wethmars Sportlicher Leiter Rolf Nehling um die Wichtigkeit der Partie.

WSC-Trainer Kurtulus Öztürk ist erst einmal froh, dass „es wieder los geht. Wir sind gut drauf und der Teamspirit stimmt bei uns sowieso“, erklärt der Trainer.

Die Gäste wollen versuchen an die starke zweite Hälfte aus dem Spiel gegen Ascheberg (4:2) anzuknüpfen. „Da lief der Ball richtig gut, die Jungs haben zielstrebig nach vorne agiert und hinten kaum etwas zugelassen. Das stimmt mich für Werne zuversichtlich“, sagt Nehling.

In Werne kommt auf die Wethmarer Deckung allerdings eine XXL-Herausforderung zu, denn WSC-Stürmer Erkan Baslarli traf bereits zwölf Mal und führt damit die Torjägerliste an. „Das ist ein richtiger Knipser, der aus dem Nichts jederzeit einen Treffer erzielen kann“, sagt Nehling respektvoll.

Der Sport Club hat schnell auf die Ausfälle seiner beiden verletzten Stammkeeper Rafalski und Rockel (WA berichtete) reagiert. Zumindest bis zur Winterpause steht nun Chuck Germino wieder zur Verfügung, der sich im Sommer vom Verein abgemeldet hatte und zuletzt vereinslos war. Er steht zur Verfügung, sollte die neue Nummer eins Sebastian Vorwick auch ausfallen. Ansonsten fehlt nur Leon Heese (Studium). „Ich habe einen 19-Mann-Kader zur Verfügung“, sagt Öztürk, der auch wieder auf Zilligen, Rohlmann und Durkalic zurückgreifen kann. Auch die Gäste gehen personell fast sorgenfrei in die Partie.

Der Werner SC siegt vor seiner dreiwöchigen Pause 3:0 in Ascheberg, gegen den gleichen Gegner setzte sich Wethmar eine Woche später mit 4:2 durch.

Anstoß: Samstag, 18 Uhr, Sportzentrum Lindert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare