WSC: Eigentlich Herbstmeister

+
Joel Simon (links) hier im Duell mit dem Bergkamener Thomas Penkalla, verletzte sich in der zweiten Halbzeit ohne Einwirkung durch einen Gegenspieler schwer.

WERNE -  „Ich denke, das kann sich sehen lassen“ – Kurtulus Öztürk, Spielertrainer des Fußball-Bezirksligisten Werner SC, ist zufrieden mit der ersten Halbserie. Die Bilanz: Platz drei mit 29 Punkten hinter Husen-Kurl (32) und Wethmar (30), dies erreicht mit der stärksten Abwehr und der drittbesten Offensive. Da können die Werner beim Rückrundenstart am Sonntag gelassen zusehen – weil spielfrei und damit als erster Klub in dieser 17er-Liga schon in der Winterpause.

Der aktuelle Zwischenstand ist das Ergebnis beharrlicher Arbeit seit dem Trainerwechsel in der Schlussphase der Saison 2012/2013, als sogar der Abstieg in die Kreisliga lange nicht ausgeschlossen war. Inzwischen ist das nur wenig veränderte Gefüge bei den Blau-Roten so gefestigt, dass auch größere Rückschläge nicht zwangsläufig einen Einbruch nach sich ziehen.

So wie am Sonntag beim sehr, sehr glücklichen 1:0-Erfolg in Bergkamen, als neben Leenders mit Durkalic auch der zweitbeste Torschütze ausgefallen ist und sich Joel Simon später im Spiel schwer verletzt hat.

„Die Außenbänder im linken Fuß sind gerissen. Wir hoffen jetzt, dass das Syndesmoseband nicht beschädigt ist. Am Mittwoch wissen wir mehr“, sagt Öztürk, der nach dem Ausfall seines Kapitäns von der taktischen Flexibilität seiner Spieler noch mehr profitierte als dies schon vorher der Fall war.

Weil vorne ohne Alternative, wählte Öztürk gegen TuRa ein 4:3:3-System. Sieht ja eigentlich sehr offensiv aus, ist aber das krasse Gegenteil: Nur Telgmann ackerte in vorderster Front, die beiden Außen wurden zurügezogen und vor der Abwehrkette ein Riegel aufgebaut.

„Wir haben das quasi mit drei Sechsern gespielt“, sagt Öztürk. Das ergibt in Zahlen ein 4:3:2:1 – eine Formation, die, passend zur Jahreszeit, an einen Weihnachtsbaum erinnert. Öztürk: „Ich glaube, so eine defensive Aufstellung hatten wir noch nie.“

Es fehlten die Alternativen – zumal die Verteidiger Schöpper und Saado gesperrt sowie weitere Spieler verletzt waren. „Ich bin froh, dass ich die A-Jugendlichen habe“, sagt Öztürk, der mit dem 18-jährigen Leon Heese die Innenverteidigung bildete und in der Schlussphase Matti Bartsch auf das Feld holte. Torhüter Luca Wiegel und Justin Schulze Weiling kamen in der Hinrunde ebenso bereits zum Einsatz – letzterer erzielte gegen Lüdinghausen sogar sein erstes Bezirksliga-Tor.

Das aber soll keine Dauerlösung sein. Die Jungs sollen sich behutsam entwickeln, „und außerdem haben sie ja mit der A-Jugend auch noch ihre wichtigen Spiele“, sagt Öztürk. Dieser will den Kader in der Winterpause verstärken. Dabei setzt er auf die lange verletzten Holtmann und Jücker, aber auch auf externe Zugänge. Eine erfahrene Achse soll her: ein Innenverteidiger, ein Sechser, dessen Verpflichtung in dieser Woche möglich scheint, und ein Offensivmann.

Das dient aber in erster Linie dazu, den Personalstand vom Saisonbeginn zu erreichen. Denn mit Islak, Masembe oder Kretschmann haben gute Leute das Team aus verschiedenen Gründen in der Zwischenzeit verlassen.

Der Fahrplan für die Rückrundenvorbereitung ist inzwischen auch fast fertig. Am Donnerstag bekommt die Mannschaft diesen bei einem Pizzaabend präsentiert. Am 11. Januar geht es wieder so richtig los, bis zum Wiederbeginn am 16. Februar sind fünf oder sechs Testspiele geplant, darunter gegen BV Brambauer, TuS Wiescherhöfen und GS Cappenberg. „Zu 95 Prozent“, sagt Öztürk, will er mit Ball arbeiten und nichts ausfallen lassen. Die Stunden für den Notfall sind in den Soccerhallen der Umgebung schon gebucht.

Auf eines, sagt er, wird er in der Vorbereitung allergrößten Wert legen: „Auf Disziplin. Daran werden wir hart arbeiten.“ Noch einmal drei verschenkte Punkte wie gegen Oberaden im letzten Heimspiel (3:4 nach 3:1-Führung) wegen der unnötigen Gelb-Roten Karten für zwei Spieler, das soll es nicht mehr geben. Öztürk sagt’s ja nicht, aber er denkt es. Mit diesem drei Punkten wäre der WSC nämlich: Herbstmeister! - gu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare