Werner SC und FC Overberge wollen die Trendwende

+
Cem Bozkurt (rechts) kehrt zurück in den Kader des Werner SC.

Werne - Der Werner SC reist mit der Negativserie von drei Niederlagen in Folge zum Tabellenvorletzten VfB Lünen. Auch der Bezirksliga-Tabellenzweite FC Overberge hat es beim SC Dorstfeld am 24. Spieltag der Bezirksliga (8) mit einem abstiegsbedrohten Team zu tun.

Bezirksliga 8: VfB Lünen – Werner SC. Drei Partien hat der Tabellenvierte Werner SC zuletzt in Folge verloren. „Und wir haben in den letzten Wochen schlechte Erfahrungen mit den Gegner aus der unteren Tabellenhälfte gemacht“, erinnert sich WSC-Trainer Kurtulus Öztürk an die Niederlage gegen den SC Dorsteld (0:3) und beim Schlussllicht FC TuRa (1:2). „Die taten schon weh. Ich bin gespannt, wie die Mannschaft darauf reagiert, dass sie wieder eine Mannschaft trifft, die alles geben wird.“ Denn der VfB Lünen weist zwei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer auf und versucht, die 1:2-Niederlage im Kellerduell beim TuS Ascheberg wieder auszugleichen. Und so wünscht sich Öztürk von seinen Spielern eine „andere Mentalität und Körpersprache“. Sein Team werde erst einmal abwarten – und sich auch nicht locken lassen, wenn dies der Gastgeber genauso praktizieren würde.

Durkalic rückt wieder in den Angriff Personell gibt es eine leichte Entspannung gegenüber dem 1:2 vom vergangenen Dienstag gegen den FC Nordkirchen, auch wenn das Training am Donnerstag mangels Spieler ausfallen musste. So kehrt Daniel Durkalic nicht nur ins Team zurück, sondern wird auch wieder seine geliebte Position als laufstarker Angreifer einnehmen. Leon Heese, Janis Leenders (beide Studium), Christoph Zilligen (verletzt) und Marvin Bruland (gesperrt) fallen weiter aus. Der Einsatz von Angreifer Hennes ist fraglich, Bozkurt und Giffey sollen zum Kader gehören.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasen an der Dammwiese

SC Dorstfeld – FC Overberge.  Zeitgleich bekommt es der FCO in der Dortmunder Vorstadt mit einem Gegner zu tun, der ebenfalls noch mittendrin steckt im Abstiegskampf. „Wir sind gewarnt. Dorstfeld hat drei der letzten vier Spiele gewonnen und braucht noch jeden Zähler“ verdeutlicht Woller. Seine Mannschaft zeigte zwar zuletzt gegen Spitzenreiter Senden bei der jüngsten 1:2-Heimniederlage aufsteigende Form, ging aber erneut als Verlierer vom Feld – es war das vierte sieglose Spiel in Serie. „Wir müssen langsam mal wieder punkten, wenn nicht Platz zwei noch in Gefahr geraten soll“, weiß der Übungsleiter genau, worum es geht. Fehlen wird dabei der rotgesperrte Tim Eckelt. Auch Sebastian Placzek kann aufgrund der fünften Gelben Karte nicht mitwirken.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Bummelberg

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare