Werner SC will den dritten Platz sichern

+
Bei Marvin Bruland, hier gegen den Overberger Tim Eckelt, stellte sich die Verletzung, die zur Auswechslung führte, „nur“ als schwere Bänderdehnung heraus.

Werne -  Für Kurtulus Öztürk, Trainer des Fußball-Bezirksligisten Werner SC, hat die 1:2-Heimniederlage am Freitagabend gegen den FC Overberge eine Erkenntnis gebracht. Mit dem Aufstieg wird’s auch im dritten Anlauf nichts.

Nach Husen-Kurl und Kemminghausen scheint nun der VfL Senden den Weg in die Landesliga zu blockieren. „Wir müssen den dritten Platz sichern. Das ist das, was wir selbst in der Hand haben“, sagt Öztürk.

Gegen den FCO endete eine Serie von zehn Spielen in Folge ohne Niederlage – was nicht hätte sein müssen. „Das letzte Tor hat mich total genervt“, sagt Öztürk, denn Overberge profitierte in den letzten Sekunden der Partie von zwei Fehlern der Werner. Zunächst setzte Julian Rohlmann zu einem unnötigen Befreiungsschlag fast an der Eckfahne an, statt auf Ballkontrolle zu setzen. Dann foulte Seifert im Strafraum Engin Duman, der Rohlmanns Schuss abgefangen hatte. „Selbst wenn Plümi (Rohlmann) den Ball ins Seitenaus schießt, passiert nichts mehr. Der Schiri hat nach dem Elfer ja gar nicht mehr angepfiffen. Und der Duman läuft mit dem Ball quer und nicht aufs Tor zu. Dennis muss den nur stellen...“, sagt Öztürk.

Bereits der fünfte Elfer in dieser Saison

So aber nahm Sebastian Placzek das Geschenk an und verwandelte in der Nachspielzeit den Elfmeter zum Siegtor für den Tabellenzweiten.

„Das war schon der fünfte Elfmeter gegen uns im 13. Spiel – und alle haben uns Punkte gekostet, ob gegen Nordkirchen oder Brambauer. Hannibal zähle ich schon gar nicht mehr mit, das war eh’ ein Spiel zum Vergessen“, sagt Öztürk.

Insgesamt war er nicht einverstanden „mit der Art und Weise, wie auf zwei, drei Positionen gespielt worden ist.“ Immerhin freute sich der Werner Trainer darüber, dass sein Team kämpferisch ans Limit gegangen ist. Marvin Bruland und der eingewechselte Marvin Stöver kamen mit Knöchelverletzungen heraus. Für Stöver dürfte die Hinrunde beendet sein, Marvin Bruland hatte Glück und sich „nur“ eine schwere Bänderdehnung abgeholt. Der stark geschwollene Knöchel ließ anderes vermuten.

Chance für Klossek und Konieczny?

„Er glaubt, im letzten Spiel gegen Eintracht Dortmund wieder spielen zu können, aber wir gehen da kein Risiko ein“, sagt Öztürk.

Im Gastspiel beim SC Husen-Kurl am kommenden Sonntag fällt auch Christof Zilligen aus. Er hatte gegen FCO den ersten Elfer verursacht und Gelb-Rot gesehen. Das könnte die Chance für Marko Konieczny und Dennis Klossek sein. Letzterer als zweiter Sechser neben Joel Simon, Konieczny in der Innenverteidigung für Seifert, der Zilligen in der Abwehrkette auf links ersetzen würde.

Öztürk garantiert nichts, aber er macht den beiden Jungs Hoffnung auf einen Platz in der Startelf. Heute Abend sollen sie noch einmal in der Kreisliga C beim Spiel der „Dritten“ in Capelle (19.30 Uhr) zum Einsatz kommen, um Spielpraxis zu sammeln. „Marvin Stöver hat ihnen vorgemacht, wie es gehen kann“, sagt der WSC-Trainer.

Wieder dabei ist am Sonntag auch Erkan Baslarli, der gegen Overberge aus privaten Gründen passen musste – und wegen seiner Torgefahr und Erfahrung vermisst wurde. Er kehrt definitiv in die Startelf zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare