Spitzenreiter WSC muss beim 3:2 in Langschede an Schmerzgrenze

+
Michael Rockel

WERNE -  Der Werner SC verteidigt den Platz an der Tabellenspitze, muss an der Ruhrbrücke aber an die Schmerzgrenze gehen – und teils sogar darüber hinaus.

Bezirksliga 8: SV Langschede – Werner SC 2:3 (1:0). Denn nach einem Zusammenprall mit Weigelt nach nur sechs Minuten geht es für Torhüter Michael Rockel wegen einer Rückenverletzung zur Pause nicht mehr weiter. Kurz nach dem Wiederanpfiff wird er mit einem krankenwagen abtransportiert.

Der WSC hat nach 13 Minuten die erste Chance zur Führung. Nach Pass von Leenders lupft Necati Bacak den Ball an Keeper Maik Müller, aber auch am Tor vorbei. Elf Minuten später sieht Bacak Gelb für eine angebliche Schwalbe. Dabei wird der Werner Angreifer von Heinrich Senning rustikal aus dem Weg geräumt. Eigentlich stellt sich nur eine Frage: Kriegt der Langscheder Abwehrchef Gelb – oder doch Rot?

Zehn Minuten vor der Pause gehen die Gastgeber in Führung. Rockel kommt – wohl als Folge der Verletzung – zu langsam aus seinem Kasten heraus, Weigelt legt den Ball an ihm vorbei und legt quer auf Jan Hoppe. Der erzielt den ersten Treffer gegen den Sport Club in dieser Saison aus dem Spiel heraus – nach 578 Minuten.

Für Rockel kommt nach der Pause Chuck Germino. Fünf Minuten sind gespielt, da fällt der Ausgleich. Bacak setzt sich auf links durch und legt den Ball uneigennützig vor die Füße von Daniel Durkalic, der sein fünftes Saisontor erzielt. Fünf Minuten später narrt Bacak erneut die Langscheder Abwehr und ist nur durch ein Foul zu bremsen. Dieses Mal gibt es Elfmeter, den Marc Schwerbrock sicher verwandelt.

Der SV Langschede kommt ganz schnell wieder zurück. In der 61. Minute spielt Senning einen langen Diagonalball auf Reimann. Der setzt sich gegen Schnee durch und bedient Weigelt, der den Ball nur noch zum 2:2 über die Linie schieben muss.

Aber die enorme kämpferische Leistung und der nimmermüde Einsatz der Werner werden belohnt. Daniel Durkalic nutzt ein Zuspiel von Marc Schwerbrock ganz abgezockt zum Siegtor (82.). Kurz vor dem Ende hält Germino den Sieg fest, pariert einen 18-Meter-Schuss von Reimann glänzend. „Chuck hat richtig Sicherheit ausgestrahlt“, freute sich Öztürk nicht nur über seinen Keeper, denn: „Wir haben am Limit gespielt. Vielleicht hat heute dieser letzte Wille das Spiel entschieden. Aber auch Langschede hat kämpferisch überzeugt und mit seinen Mitteln durchaus gewinnen können.“

Werner SC: Rockel (46. Germin) – H. Saado, Schöpper, Seifert – Simon – Leenders, Winter, Schwerbrock, Schnee – Bacak (J. Saado, Wintjes), Durkalic – Tore: 1:0 (37.) Hoppe, 1:1 (50.) Durkalic, 2:1 (55.) Foulelfmeter Schwerbrock, 2:2 (61.) Weigelt, 2:3 (82.) Durkalic - gu

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare