Schnee für neun Wochen gesperrt

Sebastian Schnee (vorne) sah in der Partie gegen den SuS Kaiserau Rot und ist nun neun Wochen lang gesperrt.  Foto: Gudra

WERNE -  Lange Pause für Sebastian Schnee, Mittelfeldspieler des Bezirksliga-Spitzenreiters Werner SC.

Er wurde am Dienstagabend durch die Bezirksspruchkammer V für neun Wochen bis einschließlich 8. Dezember gesperrt.

Wenn es keine Spielausfälle im Winter gibt, wird Schnee deshalb erst wieder zur Start der zweiten Serie ab dem 15. März spielen können, da die Saison zunächst am 7. Dezember endet. Die Strafe hört sich drastisch an, doch für das Schnee zu Last gelegte Vergehen (Kopfstoß) ist dies noch am unteren Ende der möglichen Strafen, die eine Bandbreite von sechs Wochen bis zu 18 Monaten umfassen.

Der WSC hat das Urteil angenommen, es ist damit rechtskräftig.

In der einstündigen Verhandlung, die im Vereinsheim des Dortmunder Vereins FC Brünninghausen unter der Leitung des Spruchkammer-Vorsitzenden Dierk Dunschen stattfand, war die Beweisaufnahme schnell abgeschlossen. Denn es war unstrittig, dass der 22-Jährige in der Partie am 5. Oktober gegen den SuS Kaiserau (4:1) sich zu einer Tätlichkeit hat hinreißen lassen.

Das war passiert: Nach einem Ballverlust auf Rechtsaußen gegen Milcarek setzte der Werner nach und foulte seinen Gegenspieler bei vollem Tempo an der Mittellinie. Die Gesichter der Beiden gerieten Sekunden später nahe aneinander und Schnee setzte den Kopfstoß. Schiedsrichter Marcel Mondring (Gladbeck), der nicht einmal zwei Meter entfernt war, entschied auf Rot.

Alle Zeugen waren sich einig und bestätigten diesen Sachverhalt, sogar der Gegenspieler, der anschließend auch weiterspielen konnte. „Es war kein Vorsatz, eher ein Reflex. Allerdings hat der Vorsitzende darauf hingewiesen, dass diese Art von Attacken sehr gefährlich werden können. Sebastian war bislang unbelastet, hatte den Platzverweis akzeptiert und sich bei seinem Gegenspieler entschuldigt. Das hat ihm Pluspunkte gebracht“, erklärte WSC-Fußballchef Thomas Overmann nach der Verhandlung. Vom Werner SC war neben Schnee als Vereinsvertreter Thomas Overmann dabei und Geschäftsführer Stefan Möller als Zeuge. - fraz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare