Werner SC festigt den dritten Platz

+
Jussef Saado in der Mitte erzielte den Siegtreffer.

Werne - Kurtulus Öztürk hatte einen Sieg gefordert, um den dritten Tabellenplatz zu sichern. Seine Mannschaft hielt sich am Sonntag an die Vorgabe. Trotz einer guten Leistung war der der Weg zu den drei Punkten beim SC Husen-Kurl aber nicht leicht.

Bezirksliga 8: SC Husen-Kurl – Werner SC 2:3 (1:2). Der Werner SC ging mit großen Personalproblemen in die Partie. Öztürk hatte nur drei Feldspieler auf der Einwechselbank. Darunter er selbst und Oliver Winter, der eigentlich berufsbedingt nur noch auf Abruf zum Kader gehört. Nach den Ausfällen von Simon und Bruland hatte Öztürk ursprünglich Klossek für die Sechserposition vorgesehen. Da dieser krankheitsbedingt kurzfristig ebenfalls nicht zur Verfügung stand, setzte der Trainer Offensivspieler Jussef Saado als einzigen zentralen Spieler vor der Abwehr ein. „Er hat das super gemacht“, befand Öztürk das Experiment als gelungen. Insgesamt agierte der WSC im 3-5-2-System mit Seifert und Durkalic als hoch stehenden Außenverteidigern.

Die Werner waren vom Anpfiff an voll da. Schon nach sechs Minuten setzte Rohlmann Daniel Durkalic in Szene, der sicher den Führungstreffer markierte. Nur drei Minuten später scheiterte Erkan Baslarli zunächst an Husens Schlussmann Marc Wiegand, traf dann aber im Nachsetzen zum 0:2. Damit schien der WSC klar auf der Siegerstraße, doch im Gegenzug verschätzte sich Dominik Giffey und ermöglichte so Tim Heptner den Anschlusstreffer. In der Folge hatten die Werner zwar größere Spielanteile, die Chancen waren aber bis zur Pause gleichmäßig verteilt. In der 25. Minute verpasste Baslarli sein zweites Tor, auf der Gegenseite hatte der WSC bei einem Eckball Glück (35.).

Nach dem Wechsel leitete ein Werner Eckball den Ausgleichstreffer ein. Wieder führte ein individueller Fehler, diesmal ein Ballverlust von Saado, zum Gegentreffer. Björn Hölting schloss den Konter zum 2:2 ab (54.). „Wir haben den Gegner heute gut unterstützt“, bemerkte Öztürk mit Blick auf die Fehler vor den Werner Gegentoren. Anschließend war beiden Mannschaften anzumerken, dass sie den Sieg wollten. Der WSC ließ in der Defensive aber nicht viel zu.

Der entscheidende Moment ereignete sich in der 80. Minute. Chris Thannheiser gewann den Ball im Mittelfeld. Bei seinem Pass in die Spitze kreuzten Saado und Baslarli, so dass Saado schließlich seinen Fehler zuvor wiedergutmachte und zum 2:3 ins Eck traf.

WSC: Vorwick – Konieczny, Rohlmann, Giffey, Thannheiser, Baslarli (90. Winter), Durkalic, Saado, Schnee, Yilmaz (86. Eisebach), Seifert

Tore: 0:1 (6.) Durkalic, 0:2 (9.) Baslarli, 1:2 (10.) Heptner, 2:2 (54.) Hölting, 2:3 (80.) J. Saado

Von Thomas Münzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare