Torloses Remis im Top-Spiel zwischen WSC und Husen-Kurl

Marc Schwerbrock, der WSC-Mann mit der Maske.

WERNE -   Der Rahmen stimmt, die Leistung nicht: 400 Zuschauer sehen im Spitzenspiel der Bezirksliga (8) zwischen dem Werner SC und SC Husen-Kurl ein 0:0 und einen wenig erquicklichen Ergebnis- statt Erlebnisfußball.

Die Punkteteilung spielt am Ende beiden Teams in die Karten, denn Verfolger Westfalia Wethmar verpasst den Sprung an die Spitze durch eine 2:3-Heimpleite gegen Kaiserau.

So verteidigt der SC Husen-Kurl die Tabellenführung mit einem Punkt Vorsprung vor den Wernern, die mit einer personellen Änderung in das Spitzenspiel gehen: Für Spielertrainer Öztürk rückt Marc Schwerbrock nach überstandener Nasenbein-OP auf die Spielmacherposition.

Mehr Bilder vom Spiel

Fußball Bezirksliga 8 Werner SC - SC Husen-Kurl

Beide Mannschaften bewegen sich sehr diszipliniert in ihrem taktischen Korsett, zeigen vom Anpfiff an großen Respekt voreinander. Die erste Chance besitzt der WSC in der sechsten Minute, als Daniel Durkalic auf dern rechten Seite von Marc Schwerbrock freigespielt wird, der Winkel für einen präzisen Torschuss aber zu spitz wird. Die Kugel fliegt an das Außennetz. Dann aber gerät die beste Abwehr der Liga gegen den stärksten Angriff in Not, als Gebhardt zunächst den 18-Meter-Schuss von Tim Burgemeister pariert und beim Abpraller noch einmal mit einer Fußabwehr gegen Dos Santos rettet.

Als Daniel Durkalic nach einem Foul von Buchbinder an Thannheiser aus 30 Metern Maß nimmt und mit seinem wuchtigen Schuss das Tor um Zentimeter verfehlt, geht noch einmal ein Raunen durch das erwartungsvolle Publikum. Doch das ist alles, was die Gastgeber bis zur Pause zu bieten haben. Glück hat der WSC noch einmal in der 42. Minute, als Jonas Heyden frei vor Gebhardt steht, aber zu überrascht ist, um diese Gelegenheit zu nutzen.

Nach dem Seitenwechsel kommt Janis Leenders auf links für den glücklos spielenden Necati Bacak zum Einsatz, macht gleich mit zwei Aktionen auf sich aufmerksam: Zunächst fliegt sein Schuss nach einer abgewehrten Ecke hoch über das Tor, dann ist Gästekeeper Marc Wiegand nach seinem steil gespielten Pass auf Schwerbrock rechtzeitig aus seinem Kasten heraus (46., 48.).

Doch im weiteren Verlauf ist nur der Gast noch einmal gefährlich: Nach einem Konter über Busse und Holtmann taucht Dos Santos frei vor Gebhardt auf, verstolpert den Ball aber im Duell mit dem Werner Keeper (66.).

In der Folgezeit wird immer deutlicher: Beide Mannschaften haben sich aneinander abgearbeitet und leiden auch unter den hohen Temperaturen. Werne wie Husen-Kurl stehen tief gestaffelt, scheuen das Risiko. Auch wegen der nachlassenden Kraft ist ein gordnetes Spiel nach vorne nicht zu sehen; lang geschlagene Bällen waren die am häufigsten gewählte, aber auch untauglichste Variante. Fouls häufen sich – dies auch wegen der nachlassenden Kraft. Aufregung gibt es nur noch kurz vor dem Ende, als der eingewechselte Marius Nowak ein wenig zu heiß läuft und nach zwei unschönen Aktionen von Gästetrainer Jörg Lange heftigst gemaßregelt wird. Aber auch hier hat Schiedsrichter Endberg (Essen) alles im Griff.

WSC: Gebhardt – Schnee, Schöpper, Heese, Seifert – Wintjes, Simon – Bacak (46. Leenders), Schwerbrock (81. Eisenbach), Thannheiser – Durkalic (77. Nowak)  gu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare