Kapitän Saado quittiert den Dienst

+
Hisham Saado (rechts) verlässt den Werner SC.

Werne - Vor dem Bezirksliga-Punktspiel am Sonntag beim Tabellendritten SC Dorstfeld hat sich Kurtulus Öztürk, Trainer des Werner SC, mit einer weiteren Personalie beschäftigen müssen.

Nach Außenspieler Janis Leenders, der aus Studiengründen kürzer tritt und am Sonntag die Reserve gegen Capelle verstärkt, hat Innenverteidiger Hisham Saado nicht nur die Mannschaft, sondern gleich den Club verlassen.

Nach einem Gespräch am Dienstag mit Öztürk hatte der Kapitän bereits nicht mehr am Training teilgenommen. „In einer für mich schwierigen Situation nach meiner langen Verletzungspause und zwei nicht so guten Spielen hat mir die Rückendeckung vom Trainer gefehlt“, sagte Saado auf Anfrage. „Hisham hat sich entschieden, nicht mehr für den WSC zu spielen“, sagt Öztürk.

Chris Thannheiser der neue Kapitän

Er könne die Entscheidung in dieser Konsequenz aber nicht nachvollziehen. Saados Nachfolger als Kapitän wird Chris Thannheiser sein, Stellvertreter sind Joel Simon und Michael Rockel.

„Der Kader ist breit genug“, sagt Öztürk, und: „Jetzt rücken diejenigen, die in der Zweiten schon nahe dran sind, noch einmal ein bisschen näher.“ So werden am Sonntag Marvin Stöver und Cem Bozkurt in den Kader aufrücken. Eigentlich war auch Marco Konieczny eingeplant, doch er fällt aus privaten Gründen aus. Zwar sind Marvin Bruland und Christoph Zilligen gesundheitlich angeschlagen, dürften aber zur Verfügung stehen.

Die Startformation aus dem Spiel gegen Tabellenführer Senden wird sich wohl nicht ändern. Öztürk tendiert erneut zu zwei flachen Viererketten mit zwei Spitzen davor, will damit aber nicht mehr so tief stehen wie noch beim torlosen Remis gegen den VfL. „Wir müssen höher verteidigen und mehr Torgefahr erzeugen“, sagt der Werner Trainer.

Gastgeber SC Dorstfeld erscheint nach dem Wechsel von Trainer Volker Rieske zu Peter Brondkalla gefestigter zu sein und verlor bisher nur beim FC Nordkirchen (1:2). „Sie gehören sicherlich zu den stärkeren Teams der Liga“, sagt Öztürk, der nach drei Unentschieden in Folge darauf hofft, mit einem Sieg den Anschluss an das obere Drittel zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare