Die Aufstiegshoffnung lebt beim Werner SC

+
Daniel Durkalic steht dem WSC am Sonntag wieder zur Verfügung.

Werne -  Die Hoffnung lebt beim Werner SC. Zwar ist dem VfL Kemminghausen nach dem 4:2-Sieg am Donnerstag beim TuS Hannibal die Meisterschaft in der Bezirksliga (8) kaum noch zu nehmen, doch bleibt dem Sport Club die Chance, im Duell mit Westfalia Wethmar als Zweiter über zwei Aufstiegsspiele noch den Sprung in die Landesliga zu schaffen.

Vorteil Werne? Die Werner empfangen den TSC Eintracht Dortmund, die Westfalia ist am Sonntag zu Gast beim SV Langschede, eine Art Angstgegner. „Die haben in den letzten beiden Jahren gegen die nicht gewonnen“, weiß WSC-Trainer Kurtulus Öztürk. Und auch die Niederlage der Nordlüner im Pokal und deren Remis im Hinspiel am Cappenberger See machen den Wernern Hoffnung darauf, am Sonntag gegen 16.45 Uhr wieder auf Rang zwei zu stehen. „Aber“, sagt Kurtulus Öztürk, „dabei dürfen wir nicht vergessen, dass wir auch erst einmal gewinnen müssen.“

Öztürk erwartet gegen die Dortmunder ein temporeiches Spiel gegen eine fußballerisch gute Mannschaft. Nur der Tabellenstand passe nicht zu der Qualität, die das Team auf den Platz bringen könne, sagt Öztürk. Zu unkonstant spielt das Team von der Flora. 25 Tore aus den drei Schützenfesten in knapper Folge gegen Oberaden, Overberge und Dorstfeld stehen aber auch Rohrkrepierer wie das 2:2 gegen Absteiger Eving-Lindenhorst gegenüber.

Das Hinspiel gewann der WSC mit 4:1 – vor allem Dank der drei Tore von Daniel Durkalic. Und der hat sich in dieser Woche überraschend zurückgemeldet, nachdem seine Muskelverletztung aus dem Spiel in Kemminghausen auf das Saison-Aus schließen ließ. Statt des Faserrisses war’s im rechten Oberschenkel aber „nur“ eine Zerrung, und so hat der Top-Torjäger der Liga (21 Treffer) nach Auskunft von Öztürk „am Donnerstag voll mittrainiert und alles durchgezogen.“ Ein Platz in der Startelf ist nicht ausgeschlossen.

Auf einen solchen darf sich auch wohl Matti Bartsch auf der Position rechts vorne freuen. Er rutscht für Marius Nowak ins Team. Der Siegtorschütze vom 1:0 gegen Hannibal hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen und fällt neben Thannheiser, den Saado-Brüdern und Oliver Winter aus.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, im Lindert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare