WSC erledigt Hausaufgabe – und bleibt vorne

+
Necati Bacak im Duell mit dem Dorstfelder Anas Malek.

WERNE - Der Werner SC hat im Dreikampf um die Meisterschaft in der Fußball-Bezirksliga (8) seine Hausaufgaben gemacht und den ersatzgeschwächten SC Dorstfeld mit 6:2 (3:1) bezwungen. Das Team von Kurtulus Öztürk bleibt dank des besseren Torverhältnisses Spitzenreiter vor Kemminghausen, hat auf den Dritten, Wethmar, nach dessen 1:1-Ausrutscher in Overberge, nun vier Punkte Vorsprung.

Beim Konkurrenten Kemminghausen blüht die Hoffnung auf einen Ausrutscher in Werne, denn eine kleine Delegation – mit BVB-Profi Kevin Großkreutz an der Spitze – drückt den Dorstfeldern die Daumen und sieht nach drei Minuten einen Fehler von Schnee. Nach dessen schlampig gespielten Rückpass klärt Keeper Rockel mit einem Pressschlag gegen Thore Rüthing.

Gegen überraschend hoch verteidigende Gäste hat der WSC die nächsten Chancen, doch Durkalic (5.) und Bacak (7.) sind in ihren Aktionen nicht zwingend genug.

Das 1:0 nach 18 Minuten ist bereits verdient. Schwerbrock läuft bei einem Konter 50 Meter durch das Mittelfeld und legt für Thannheiser auf. Der scheitert in halblinker Position zunächst an Keeper Tenkamp, drückt den Ball im Nachsetzen aber über die Linie. Vier Minuten später hat Rohlmann das 2:0 auf dem Fuß, doch das nächste Tor erzielt der Gast. Seifert spielt den Ball vor die Füße Christian Stolze. Der geht alleine auf Rockel zu, schiebt den Ball mit dem rechten Außenrist unten links zum 1.1 ins Eck.

Doch der WSC antwortet mit Chancen – und mit zwei Toren nach Eckbällen, die Schwerbrock von der rechten Seite bringt: Beim ersten Mal drückt Thannheiser den Ball über die Linie, beim zweiten Mal köpft Simon zum 3:1-Pausenstand ein.

Nach dem Seitenwechsel geht’s gleich mit einem Eckball weiter: Schwerbrock verwandelt diesen – nun von línks – direkt zum 4:1.

Dann bekommt Dorstfeld noch ein Geschenk: Giffey köpft ins eigene Netz (56.).

Gegen nachlassende Dorstfelder erzielt Rohlmann nach 66 Minuten das 5:2, dann darf auch Daniel Durkalic ran. Den perfekten Konter über Schwerbrock und Rohlmann schließt er zu seinem 20.Saisontor ab (76.).

„Ärgerlich sind heute die beiden Gegentore“, sagt WSC-Trainer Öztürk. „Für uns war nicht mehr als Schadensbegrenzung drin, die Jungs haben das gut gemacht“, meinte SCC-Trainer Volker Rieske.

Werner SC: Rockel – Seifert, Heese, Giffey, Schnee – Simon – Rohlmann, Schwerbrock, Thannheiser (50. Winter) – Durkalic (80. J. Saado), Bacak (62. Leenders)

Tore: 1:0 (17.) Thannheiser, 1:1 (24.) Stolze, 2:1 (27.) Thannheiser, 3:1 (36.) Simon, 4:1 (50.) Schwerbrock, 4:2 (56.) ET Giffey, 5:2 (67.) Rohlmann, 6:2 (76.) Durkalic - gu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare