WSC will den guten Start in Scharnhorst bestätigen

+
Neuzugang Jussef Saado (rechts, hier mit Spielertrainer Öztürk) steht vor seinem Liga-Debüt beim Werner SC.

WERNE - Überzeugende Vorstellungen gab’s in Senden (1:1) und gegen FC Overberge (4:0).

Deshalb ist Kurtulus Öztürk, Spielertrainer des Bezirksligisten Werner SC, vor dem zweiten Auswärtsspiel am Sonntag (15 Uhr) bei Alemannia Scharnhorst guter Dinge: „Klar“, sagt er, „wir wollen da drei Punkte holen.“ Die Mannschaft habe die Messlatte selbst sehr hoch gelegt. Öztürk: „Es wäre schön, wenn sie die Leistungen bestätigen könnte.“

Kein Thema mehr: Die bittere 0:4-Niederlage Anfang Mai am Holzgraben. Für Scharnhorst war’s der erste Rückrundensieg und Basis für den späteren Klassenerhalt, für den WSC war’s das Ende aller Aufstiegsshoffnungen. „Das ist längst vergessen. An den Tag waren wir überhaupt nicht da“, sagt Öztürk, und: „Das wird dieses Mal nicht passieren, das kann ich versprechen.“

Personell hat der Werner Trainer nur wenig Sorgen. Einzig eine Veränderung in der Startelf – in beiden Spielen bisher unverändert – könnte sich in der Dreier-Abwehrkette ergeben. Bastian Schöpper hat „Rücken“ und in zwei Trainingseinheiten pausiert. „Ich glaube aber nicht, dass wir umbauen müssen“, sagt Öztürk, der – „wenn beim Abschlusstraining nichts mehr passiert“ – nichts ändern möchte. Ein Fragezeichen steht hinter Enes Akyüz, der sich für ein Training krank gemeldet hatte. „Wir haben keinen Grund, ein Risiko einzugehen“, sagt Öztürk in diesem Fall. Erfreulich für den Spielertainer: Jussef Saado ist nach ausgeheiltem Muskelfaserriss wieder im Aufgebot.

Mit den Gastgebern hat sich Öztürk bisher noch nicht auseinandergesetzt. Das seine keine Frage von Arroganz, sagt er, aber: „Wir sind stark genug und müssen auf dem Platz eine gewisse Mentalität zeigen. Das ist das Ziel der nächsten Wochen.“

„Die haben einen kompletten Umbruch vollzogen, haben 14 oder 15 Neuzgänge. Da fehlt noch Stabilität“, weiß er über die Alemannia. Die Ergebnisse unterstreichen dies: Einem 0:0 zum Auftakt gegen Kemminghausen folgte eine 2:4-Niederlage der Alemannia beim Aufsteiger TuS Hannibal. - gu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare