TuRa mit 27er-Kader in die Vorbereitung

Sascha Siegner (Mitte) bei seiner Vorstellung als neuer Trainer des FC TuRa.

Bergkamen - Mit 43 Punkten hat TuRa Bergkamen die Saison in der Bezirksliga auf Rang neun abgeschlossen. In der neuen Saison übernimmt Sascha Siegner das Kommando am Nordberg.

Im Gespräch mit unserer Redaktion gibt der Neue einen Einblick in das, was er mit dem FC TuRa in der kommenden Saison leisten will.

Wie genau kam eigentlich der Kontakt zustande, der Ihnen den Job beim FC TuRa Bergkamen einbrachte.

Siegner: Das war Marc Woller. Wir haben ja in Rhynern zusammen gearbeitet im Trainerstab und kennen uns auch aus Kaiserauer Zeiten. Somit sind wir schon seit längerem freundschaftlich verbunden. Als Andreas Bolst im Winter aufgehört hat, hat Marc mit „HG“ Siegmund gesprochen und mich ins Spiel gebracht. Am Ende habe ich den Vorstand überzeugen können.

Da könnte es dann ja sein, dass das Duell der alten Rivalen zwischen TuRa und Overberge, wo Woller ab Sommer an der Linie stehen wird, diesmal ein wahres Freundschaftsduell wird.

Siegner: Auf Trainerebene wird das so sein. Aber ich denke, auf dem Platz wird die Rivalität schon stimmen. Immerhin ist es nach dem Abstieg des SuS Oberaden das einzig verbliebene Stadtderby. Da wird schon genug Feuer drin sein.

Kommen wir zur Mannschaft. Was verändert sich im Vergleich zur jetzigen Truppe?

Siegner: Wir gehen mit einem 27er-Kader in die Vorbereitung. Viele Akteure sind Mitte 20, also im besten Fußballer-Alter. Darüber hinaus kommt aus unserer A-Jugend viel frischer Wind hinzu. Weitere sechs Spieler werden wir in Kürze als externe Neuzugänge vorstellen.

Wer wird den Verein verlassen?

Siegner: Das sind Alexander Braun, Matthias Freyermuth, Aziz Hasan, Ufuk Türkkan und die Duman-Brüder. Matthäus Paracz, Damian Manka und Thomas Penkalla werden entgegen erster Meldungen weiter für uns kicken. Das ist eminent wichtig, denn das sind drei Leistungsträger.

Und der Verlust von solchen Hochkarätern wie Engin Duman und Ufuk Türkkan kann kompensiert werden?

Siegner: Viele sagen, dass Engin Duman unsere Lebensversicherung war. Ich finde das übertrieben. Natürlich ist er – genau wie Ufuk Türkkan – ein sehr guter Spieler. Aber beide sind ganz sicher zu ersetzen. Wir haben uns durch die neuen Leute viel Qualität in den Kader geholt. Und dass die A-Junioren kicken können, haben sie bereits in der Schlussphase der jetzigen Saison unter Beweis gestellt.

Welche Rolle kann TuRa in der Saison 15/16 spielen?

Siegner: Wir werden sehr engagiert an die Sache herangehen und beispielsweise in der kompletten Vorbereitung einen eigenen Fitnesscoach dabei haben. Die Mannschaft soll auf den Punkt topfit sein und dann mindestens so gut abschneiden wie in der abgelaufenen Saison.

Das sind ehrgeizige Ziele in einer Liga, die sicherlich sehr stark sein wird.

Siegner: Natürlich wird die Liga in der kommenden Spielzeit leistungsmäßig attraktiv sein. Hoffen wir, dass der VfL Kamen noch dazu kommt, dann gibt es noch ein Derby mehr. Wir allerdings wollen kräftig mitmischen. Es soll unseren Fans Spaß machen, zum Nordberg zu kommen. TuRa Bergkamen soll einen attraktiven und vor allem erfolgreichen Fußball spielen. In der Truppe schlummert riesiges Potenzial. Natürlich brauchen die jungen Leute Zeit, aber die werden sie auch bekommen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare