TuRa kämpft tapfer gegen Spitzenreiter Kemminghausen

+
TuRas Alexander Braun (links) kämpfte tapfer mit seinem Teamkollegen gegen den Spitzenreiter.

Bergkamen - Der ungeschlagene Bezirksliga-Spitzenreiter VfL Kemminghausen gab sich am Nordberg keine Blöße und siegte mühsam, aber verdient mit 3:1 (1:0) beim FC TuRa. Die Gastgeber zogen sich dabei achtbar aus der Affäre und kämpften tapfer.

Gäste-Trainer Giovanni Schiattarella kam erst zehn Minuten nach Spielbeginn. Der Grund: Seine Schwester feierte am Samstag am Bodensee Hochzeit. Eingestellt wurde die Mannschaft entsprechen von seinem spielenden Co-Trainer Marcel Großkreutz. Verpasst hatte Schiattarella da die erste große Chance für die mutig mitspielenden Gastgeber, als Damian Mankan knapp vorbei schoss (2.).

Die Gäste hatten zunächst Mühe, gegen die gut gestaffelte TuRa-Defensive Akzente zu setzen. Die zweite Chance des Spiels hatte erneut Manka, doch sein Freistoß aus 25 Metern ging knapp über das Tor.

Nach 20 Minuten wurde Kemminghausen zielstrebiger. Doch es dauerte bis zur 31. Minute, ehe die erste Chance des VfL auch gleich zur Führung führte. Nach einer durch Treppe abgewehrten Flanke traf Malte Stepputtis von der linken Strafraumeck mit einem sehenswerten Schlenzer zur Führung.

Kurz vor der Pause parierte Treppe noch Müllers Kopfball glänzend (38.) und nach einem Foul von Torka an Nehm im Strafraum blieb der fällige Elfmeterpfiff durch Schiedsricher Cedric Kras aus (43.).

Kurz nach der Pause erhöhte Kemminghausen auf 2:0. Einen verdeckten Schuss von der Strafraumkante durch Schürmann ließ Keeper Treppe zur Seite abprallen, von wo aus Maximilian Müller den Ball aus kurzer Distanz ins Tor beförderte (50.). Die Gäste schienen alles im Griff zu haben, zumal Cengiz Duman fast noch ins eigene Tor geköpft hätte (53.).

Doch dann spielte Patrick Krucinski Damian Manka im Strafraum frei, der aus sechs Metern Dennis Wegner keine Abwehrchance ließ und wie aus dem Nichts zum 1:2 traf (56.). Und nur zwei Minuten später tauchte der gerade eingewechselte A-Jugendliche Nabil Kleit vor Wegner auf, doch der Schlussmann wehrte den Heber ab (58.).

Ab da verlor Kemminghausen immer mehr die Spielkontrolle. Die eingewechselten Spitzen Güvenates und Cömert attackierten die TuRa-Abwehrspieler zu wenig beim Spielaufbau und mit Homann brachte Schiattarella einen weiteren defensiven Mittelfeldspieler.

Dennoch hatte der Spitzenreiter ein Chancenplus. So wehrte Treppe einen Schuss von Güvenates ab (64.). Nach 75 Minuten spielte der Top-Torjäger der Gäste freistehend aus elf Metern Cömert an anstatt selber den Abschluss zu suchen. Cömert traf auch, doch das Dumme an der Sache war, dass er klar im Abseits stand – Trainer Schiattarella verzweifelte fast.

TuRas Bemühungen brachten keine Chancen mehr ein und als Torka im Strafraum der Ball an den Arm sprang, brachte der anschließend verwandelte Handelfmeter durch Bednarek die Entscheidung.

FC TuRa: Treppe – Torka, Duman, Gün, Berndt, Hasan (75. Mercsanits), Krucinski, Braun, Manka, Paracz, Ergül (56. Kleit)

Tore: 0:1 (31.) Stepputtis, 0:2 (50.) Müller, 1:2 (56.) Manka, 1:3 (84.) Handelfmeter Bednarek

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare