TuRa rutscht in den Keller, Oberaden atmet auf, FCO kämpft

+
Da hilft auch der Einsatz nicht: Matthias Freyermuth und der FC TuRa Bergkamen verloren beim VfL Senden mit 0:3.

BERGKAMEN - Für TuRa Bergkamen wird die Situation in der Bezirksliga 8 immer bedrohlicher. Sie unterlagen dem VfL Senden mit 0:3. Der SuS Oberaden schöpft hingegen neue Hoffnung im Abstiegskampf, gewann in Scharnhorst. Und der FC Overberge bewies gegen den SV Langschede große Moral und wurde dafür belohnt.

Bezirksliga 8: VfL Senden FC TuRa Bergkamen 3:0 (0:0). Der FC TuRa taumelt weiter in Richtung Abstiegsränge. Noch immer warten die TuRaner auf ihren ersten Pflichtspielsieg im Kalenderjahr 2014.

„Ich kann die Situation gar nicht richtig beschreiben. Man weiß es, kann es aber nicht besser machen. Dabei kann ich der Mannschaft heute gar keinen Vorwurf machen“, erklärte Tobias Jahncke, der den aus privaten Gründen verhinderten Andreas Bolst gestern an der Linie vertrat.

Der FC TuRa kämpft derzeit mit großen personellen Problemen. „Der Kader gibt im Moment nicht mehr her. Wir sind spielerisch limitiert“, fehlten Jahncke die personellen Möglichkeiten. Mangelnder Einsatz war den Bergkamenern gegen den direkten Konkurrenten nicht vorzuwerfen. Bis zur Pause lieferte TuRa eine Partie auf Augenhöhe. Chancen waren im ersten Durchgang eine Seltenheit. Dafür traf Senden nur drei Minuten nach der Pause durch Froning zum überraschenden 1:0. In der 61. Minute hatte dann Christian Freyermuth Pech. Er wurde im Abwehrzentrum so unglücklich angeschossen, dass der Ball ins eigene Tor trudelte. Danach wehrte sich TuRa mit eigenen Offensivaktionen. Die beste vergab Hiltawski (80.). Als Senden zum 3:0 traf, war das Spiel entschieden.

Am kommenden Sonntag tritt TuRa gegen Scharnhorst zum nächsten Abstiegskrimi an. „Wenn wir jetzt nicht langsam punkten, können wir uns verabschieden“, blickt Jancke sorgenvoll in die Zukunft.

FC TuRa: Treppe – Fluder (60. Ehlenberger), C. Duman, Grass, Penkalla, Hiltawski, M. Freyermuth, Braun, C. Freyermuth

Tore: 1:0 (48.) Froning, 2:0 (61.) Eigentor C. Freyermuth, 3:0 (86.) Lemmer

FC Overberge – SV Langschede 3:3 (0:2). Am Ende belohnte sich der FC Overberge mit einem verdienten Punkt. Nachdem die Mannschaft von Daniel Frieg nach 51 Minuten bereits mit 0:3 zurücklag, kämpften sie sich nach und nach zurück in die Partie. Am Ende war es Rückkehrer Haluk Metin, der mit seinem umjubelten Treffer zum 3:3 den Endstand herstellte.

Die Anfangsphase an der Hansastraße lief ereignislos ab, beide Mannschaften spielten taktisch diszipliniert und warteten auf Fehler des Gegners. Nach knapp zwanzig Minuten wurde eine Flanke von Mohamed Morsel zum Torschuss, den SVL-Torwart Maik Müller über die Latte lenkte (20.). Von Minute zu Minute übernahmen die Gastgeber das Geschehen, die Tore schoss aber zunächst der SVL.

Nach mehreren missglückten Klärungsversuchen, fiel Langschedes Stürmer Tim Richter der Ball vor den Fuß, der keine Mühe hatte das Leder im Netz unterzubringen (37.). Fast mit dem Halbzeitpfiff erhöhten die Gäste nach einem Freistoß von der linken Seite nach Kopfball von Heinrich Senning auf 2:0 (45.).

Nach dem Wechsel sieht alles nach einem klaren Sieg für den SVL aus. Einen Konter nutzten die Gäste zum 3:0 durch Hauke Reimann (51.). Doch der FCO gab sich nicht auf und kam fünf Minuten später zum 1:3 durch Christopher Brügmann nach Vorlage von Tolga Akbulut (56.). FC Overberge nahm Fahrt auf, schaffte eine Viertelstunde vor Schluss den Anschluss. Nach einer Flanke von Akbulut prallte von der Latte an den Rücken von Brügmann, von dem aus vor die Füße von Lukas Manka (75.).

In der 89. Minute dann der Ausgleich. Haluk Metin traf nach einem langen Freistoß von Aktas aus kurzer Distanz. „Das war heute ein gefühlter Sieg für uns, die Jungs haben gekämpft bis zum Ende“, sagte Daniel Frieg euphorisch.

FCO: Pelka - To. Akbulut, Aktas, M. Manka, Göke, C. Tobio - Lemos (54. Eckelt), Isiktekin (75. Köhler), O. Tobio - Lemos, Morsel (54. Metin), Brügmann, L. Manka

Tore: 0:1 (37.) Richter, 0:2 ( Senning, 0:3 ( 51.) Reimann, 1:3 (56.) Brügmann, 2:3 (75.) L. Manka, 3:3 (89.) Metin

Bes Vork.: Ampelkarte gegen Maik Zebut (Langschede) wegen wiederholten Foulspiels.

Alemannia Scharnhorst – SuS Oberaden 2:3 (1:3). Der Aufwärtstrend des SuS Oberaden hält weiter an. Im Duell mit den direkten Konkurrenten siegte die Elf von Bernd Schawohl verdient. Damit überholt der SuS in der Tabelle sogar TuRa Bergkamen.

„Ich bin wirklich sehr zufrieden. Wir haben jetzt schon vier Meisterschaftsspiele nicht mehr verloren. Heute war das für uns ein Sechs-Punkte-Spiel“, freute sich Schawohl.

Vor allem in der ersten Hälfte war der Trainer von seiner Mannschaft begeistert. „Wir haben super Forechecking gespielt“, erklärte der Trainer. Bereits nach drei Minuten übernahm der SuS die Führung. Nach einem Freistoß von Lindner war Andreas Rumpf mit dem Kopf zur Stelle. In der elften Minute erhöhte Baran Günes nach einem Pass von Lindner auf 2:0. Auch am dritten Oberadener Treffer war Mario Lindner beteiligt. Nach seinem Freistoß traf Andre schmidt zum 3:0 (15.). In der Folgezeit verpasste Oberaden es die Führung auszubauen. Scharnhorst gelang aus dem Nichts der Treffer zum 3:1-Pausenstand (41.).

Nach dem Wechsel machten die Hausherren Druck. der SuS stand aber weitgehend sicher. Nach Scharnhorst Anschlusstreffer (90.+3) pfiff der Schiedsrichter ab.

SuS: Kellermann – Potthoff, Triller, Kirschberg, Rumpf, Yilmaz (76. Kodas), Lindner, Schmidt (67. Weihrich), Günes (90.+1 D. Schawohl), Hirsch, Rothe

Tore: 0:1 (3.), Rumpf, 0:2 (11.) Günes, 0:3 (15.) Schmidt, 1:3 (41.) Camara, 2:3 (90.+3) Ilhan - tm/sep

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare