Glückliches Remis für TuRa, Oberaden und FCO siegen

Engin Duman traf für den FC TuRa. - Foto: Zöllner

BERGKAMEN -  Bernd Schwaohl schaffte im vierten Spiel den ersten Sieg mit dem abstiegsbedrohten SuS Oberaden. Auch der FC Overberge siegte, allerdings nach schwacher Leistung und der FC TuRa holte ein eher glückliches Remis.

Bezirksliga 8: FC TuRa Bergk. – ÖSG Viktoria Dortmund 2:2 (1:1). Nach dem guten Auftritt letzte Woche in Husen-Kurl sollten heute die nächsten wichtigen Punkte eingefahren werden. Doch am Ende durfte der FC TuRa mit dem 2:2 mehr als gut leben. Da die Konkurrenten aber im Keller gepunktet haben, sind es für das Team von Andreas Bolst nur noch sechs Punkte Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz, den aktuell der Nachbar aus Oberaden mit 24 Punkten belegt.

Bei sommerlichen Temperaturen lieferten beide Mannschaften keine Glanzleistung ab. Viele Fehler im Spielaufbau sorgten für ein niedriges Niveau. Die Gäste brachten selbst in die Bredouille. Nach einem zu kurzen Rückpass auf Torwart Tobias Spantig eroberte sich Engin Duman den Ball, umkurvte den Torwart und schob lässig ein (14.). Das Tor war für die Rot-Weißen wie ein Weckruf. Die Gäste hingegen wirkten geschockt und überließen TuRa das Geschehen. Doch bis auf einen harmlosen Kopfball von Matthias Freyemuth sprang nichts heraus (33.). Zwei Minuten vor der Halbzeit gelang Jens Weidemann mit dem schönsten Tor des Tages der Ausgleich. Sein Schuss aus 25 Metern landete unhaltbar im linken Eck.

Nach der Pause dauerte es bis zur 68. Minute, ehe es wieder eine gefährliche Strafraumsszene gab. Nach einem Stellungsfehler in der TuRa- Verteidigung erzielte Aland Hamou mit einem Flachschuss die Führung. Diese hielt aber nur zwei Minuten.

Nach einer Ecke von Christian Freyemuth kam Alex Braun frei zum Kopfball und ließ Tobias Spantig keine Chance (70.). In den letzten 20 Minuten plätscherte das Spiel dahin. Am Ende nahm die ÖSG fast noch die drei Punkte mit, doch der Ball von Kaya ging knapp links am Tor vorbei vorbei (90.). „Das Ergebnis passt zum Spielverlauf. Für uns war heute leider nicht mehr drin, am Ende ist es ein glückliches 2:2“, sagte TuRa-Trainer Andreas Bolst.

TuRa Bergkamen: Kurpanik - Lukas Fluder, C. Duman (70. Kula), Grass, C. Freyemuth, Braun, Berndt, Hiltawski, M. Freyemuth, Ayyildiz (78. Hennig), E. Duman (88. Ehlenberger)

Tore: 1:0 (14.) E. Duman, 1:1 (43.) Weidemann, 1:2 (68.) Aland Hamou, 2:2 (70.) Braun - sep

Bezirksliga 8: FC Overberge – Alemannia Scharnhorst 2:0 (1:0). Zu einem glanzlosen Pflichtsieg gegen einen in der Winterpause personell komplett umgekrempelten Gast kam der Aufsteiger FC Overberge. „Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll?“, sagte FCO-Trainer Daniel Frieg. Das bezog sich darauf, dass sein Team die Punkte behielt, dabei aber eine mehr als dürftige Vorstellung zeigte. „Das war eine ganz schwere Geburt und ein ganz schwaches Spiel. Gegen jede andere Mannschaft in der Liga, womit ich den engagierten Scharnhorstern nicht zu nahe treten will, hätten wir veroren“, erklärte Frieg.

Dabei begann die Partie ideal für sein gut beginnendes Team. Einen Freistoß aus 18 Meter schoss Lukas Manka über die Mauer hinweg zum 1:0 ins Tor, wobei die Kugel noch die Unterkante der Latte toucierte (5.). Doch danach verloren die Gastgeber komplett den Faden. „Es war schönes Wetter, viele Zuschauer waren da – und wir zeigen so eine katastrophale Leistung. Denn danach blieb vieles Stückwerk. Brügmann scheiterter noch per Kopf (28.) und erneut Lukas Manka kurz vor der Pause nach einer schönen Flanke von Tolga Akbulut hatten weitere Gelegenheiten. wobei Manka den Ball aus kurzer Distanz nicht richtig traf (43.). Die beste Chance hatte die Alemannia, die unter der Woche noch den Trainer wechselte, als nach einem Konter Kyeremeh aus 13 Metern am toll reagierenden Tim Pelka scheiterte (31.). Aus der Vielzahl an Freistößen und Ecken in beiden Spielhälften wussten die Scharnhorster hingegen kein Kapital zu schlagen.

Nach der Pause blieb die Partie auf bescheidenem Niveau. Overberge verwaltete, Scharnhorst spielte zu umständlich. Und die wenigen guten Gelegenheiten vergaben die Gäste, als Lepinski (50.) und erneu Kyeremeh (68.) aus kurzer Distanz knapp vorbei schossen. Auch Lukas Manka vergab die erste Chance für sein Team nach der Pause freistehend (73.). ais in der vierten Minute der Nachspielzeit Alemannia-Keeper Stache Lukas Manka den Ball in de Fuß spielte, musste der nur noch den mitgelaufenen Tayfun Basyigit bedienen, der mit dem 2:0 für die Entscheidung sorgte.

Eintracht: Pelka – To. Akbulut (88. Moisel), Aktas, Göke, O. Tobio Lemos, M. Manka, Wulf (57. C. Tobio Lemos), Brügmann (64. Basyigit), Isiktekin, Janusz

Tore: 1:0 (5.) L. Manka, 2:0 (90.+4) Basyigit

SuS Oberaden – FC Nordkirchen 3:2 (2.1). „Die Mannschaft hat endlich ihre Qualitäten gezeigt. Harte Arbeit zahlt sich also doch aus“, atmete SuS-Trainer Bernd Schawohl nach dem ersten Sieg unter seiner Regie und dem 3:2 (2:1) gegen den FC Nordkirchen tief durch.

Der Erfolg gegen über weite Strecken enttäuschende Gäste war hochverdient. Mario Lindner (2) und Baran Günes, von Schawohl in der zweiten Mannschaft entdeckt, erzielten die Oberadener Treffer. Für den FCN traf Dennis Närdemann doppelt.

Die Partie begann ohne Abtasten, nahm direkt Fahrt auf. Der SuS bestimmte das Geschehen. Trainer Bernd Schawohl hatte die Routiniers Lars Kirschberg und Dirk Schawohl zunächst einen Platz auf der Ersatzbank reserviert. Dafür wirbelten die „Youngster“ Baran Günes und Yasin Yilmaz im Angriff. Die mutige Spielweise zahlte sich gleich aus, als Günes zum 1:0 einschob (11.). Die Antwort der Nordkirchener ließ nicht lange auf sich warten. Dennis Närdemann verwandelte einen umstrittenen Handelfmeter zum Ausgleich nur vier Minuten später. Nur 120 Sekunden darauf war Mario Lindner zur Stelle und markierte die abermalige Führung der Oberadener, die bis zur Halbzeitpause Bestand hatte.

Statt den Vorsprung zu verwalten, spielte der SuS auch nach dem Seitenwechsel forsch weiter, suchte die Vorentscheidung. Günes und Yilmaz hatten den dritten Treffer „auf den Schlappen“, doch erst Lindner staubte nach Vorarbeit von Yilmaz eiskalt ab - 3:1 (55.). Wenig später zwan Mike Rothe FCN-Keeper Dautanac zu einer Glanzparade. Im direkten Gegenzug verwandelte Dennis Närdemann einen Freistoß direkt. SuS-Torwart Raphael Kellermann, ebenfalls aus der „Reserve“, sah dabei nicht gut aus.

Einige wenige brenzlige Situationen mussten die Platzherren in den letzten 30 Minuten noch überstehen. Danach war Schluss. Der Jubel auf Oberadener Seite groß. „Der Sieg ist hochverdient. “, so Bernd Schawohl abschließend. Sein Vorgänger, Frank Lewandowski, drückte übrigens am Spielfeldrand die Daumen.

SuS: Kellermann - Potthoff, Rumpf, Hülsmann (82. Kirschberg), Hirsch, Türkkan, M. Rothe, Schmidt, Lindner, Yilmaz (87. D. Schawohl), Günes (72. Weihrich)

Tore: 1:0 (11.) Günes, 1:1 (15., Handelfmeter) Närdemann, 2:1 (17.) Lindner, 3:1 (55.) Lindner, 3:2 (61.) Närdemann - fraz/awa/sep

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare