FC TuRa in Erfolgsspur: Duell der Frustrierten

Bezirksliga-Schlusslicht SuS Oberaden – hier mit Cengiz Kaz im Duell mit Kemminghausen – muss dringend bis zur Winterpause punkten, um den Kontakt zum rettenden Ufer zu halten. -  Foto: Eickmann

BERGKAMEN -  Der FC TuRa Bergkamen bleibt in der Bezirksliga 8 weiterhin in der Erfolgsspur. Eng wird es hingegen für den SuS Oberaden und der FC Overberge bleibt vom Pech verfolgt.

Eine weitere starke Partie glückte dem FC TuRa Bergkamen in der Staffel 8 der Bezirksliga beim 0:0 in Kemminghausen. „Das war wirklich bärenstark was die Truppe dort abgeliefert hat“, sprühte es auch aus Coach Andreas Bolst nur so heraus, der sich einen Tag später beim Westerwinkellauf in Herbern auf der Zehn-Kilometer-Distanz verausgabte.

Bolst-Team schon sechsmal „zu Null“

In der Tat behauptete sich die Mannschaft auch beim Tabellendritten und blieb zudem schon zum sechsten Mal in der Saison ohne Gegentreffer. Großen Anteil am Erfolg hatte somit natürlich Keeper Sebastian Treppe, der in der vorgezogenen Partie ebenfalls wieder Glanzform bewies und mit seinen Paraden das Remis sicherte. Zeit zum Durchatmen haben die Bergkamener jedoch nicht, denn mit dem TuS Hannibal gibt sich am Sonntag schon das nächste Spitzenteam am Nordberg die Ehre.

Weiterhin vom Pech verfolgt bleibt hingegen der FC Overberge. Trotz guter Leistung kam die Elf von der Hansastraße auch beim Gastspiel in Nordkirchen nicht über ein 2:2 hinaus. Diesmal war es aber deutlich knapper als in den vergangenen Partien, denn der Ausgleich nach 2:0-Führung fiel erst in der vierten Minute der Nachspielzeit.

Ein Dreier soll nun am kommenden Sonntag im Derby gegen den SuS Oberaden eingefahren werden. Beide Mannschaften einigten sich übrigens auf eine Verlegung auf 17 Uhr, eine große Zuschauerkulisse scheint somit vorprogrammiert zu sein.

Insgesamt 23 Minuten länger als geplant dauerte das Spiel des SuS Oberaden gegen den VfL Senden. Sendens Felix Stutenkemper musste mit dem Krankenwagen abtransportiert werden, nachdem ihm die Kniescheibe rausgesprungen war.

Danach befanden sich beide Mannschaften natürlich in einem Schockzustand, den aber der Gast erfolgreicher beendete. Durch das 4:2 sammelten die Münsterländer wichtige Zähler im Abstiegskampf, für Oberaden mit vier Zählern wird die Situation als Schlusslicht immer trostloser. Der Rückstand aufs rettende Ufer beträgt mittlerweile acht Punkte. In den restlichen Spielen des Jahres mit dem Derby in FC Overberge und zwei Heimspielen gegen Scharnhorst und Ascheberg muss nun kräftig gepunktet werden. Guido Tönnes, sportlicher Leiter des SuS Oberaden, hat weiter Hoffnung auf den Klassenerhalt. „Die Mannschaft ist charakterlich einwandfrei. Wenn wir in der Winterpause noch zwei, drei Verstärkungen dazubekommen, können wir die Situation vielleicht noch ändern“, bleibt Tönnes optimistisch.

Damit hat der SuS Kaiserau bereits angefangen. Acht Punkte aus den letzten vier Partien holte die Truppe von Alex Berger zuletzt, und das, obwohl die Verletztenliste beim SuS immer noch unendlich lang ist. Am Sonntag griff Berger deswegen auf zwei A-Jugendliche zurück. Simon Stender und Marcel Duve hinterließen dabei einen prächtigen Eindruck, Duve markierte gar den 3:0-Endstand gegen den TuS Ascheberg. - db

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare