FC TuRa vor Abstieg nach 1:2 im Kellerduell gegen Oberaden – FCO verliert

+
Andreas Bolst

BERGKAMEN -  Der FC TuRa Bergkamen steht vor der Rückkehr in die Kreisliga A. Nach der 1:2-Heimniederlage (0:2) im Bezirksliga-Derby gegen den Stadtrivalen SuS Oberaden ist das Team von Andreas Bolst auf Schützenhilfe angewiesen. Die Oberadener hingegen benötigen aus den letzten beiden Spielen in Werne und gegen Königsborn nur noch einen Punkt, um sich zu sichern. Der FC Overberge verlor in Kaiserau die Punkte und zwei Spieler.

Bezirksliga 8: FC TuRa Bergkamen – SuS Oberaden 3:0 (1:0). Entsprechend fällt der Jubel der Grün-Weißen Abend nach dem Abpfiff auf dem Nordberg aus. Trainer Bernd Schawohl bekommt diesen nicht mehr mit. Er ist bereits vor dem Schlusspfiff wegen eines medizinischen Notfalls in der Familie aus dem Stadion geeilt. Der Erfolg für seine Mannschaft ist am Ende vor 300 Zuschauern verdient.

Die Oberadener gehen bereits nach elf Minuten in Führung, als Potthoff von der rechten Seite auf Yasin Yilmaz spielt, der in der Mitte völlig frei vor Treppe auftaucht und dem TuRa-Keeper keine Chance lässt. Nach 25 Minuten und dem Tor zum 0:2 ist das Spiel für die Gastgeber schon fast gelaufen. Ufuk Türkkan spielt im Strafraum auf der rechten Seite Grass und Freyermuth aus und lässt auch Treppe mit einem Schuss ins kurze Eck ziemlich alt aussehen.

Der FC TuRa wirkt auch fortan nicht wie eine Mannschaft, die gegen den Abstieg kämpft, wirkt gehemmt und teilweise saft- und kraftlos. Ein toller Konter gelingt den Rot-Weißen aber: Hiltawski bedient Ayyildiz, doch Türkkan rettet im letzten Moment für Keeper Kellermann (27.).

Nach dem Seitenwechsel bringt Trainer Bolst Hennig für Grass und kurz darauf Ehlenberger für Berndt. Dies beflügelt das Spiel der Gastgeber, doch das Fehlen so wichtiger Offensivkräfte wie Yasin Gider oder Engin Duman wird immer wieder deutlich. Immerhin gelingt Krucinski nach 64 Minuten die erste Annäherung mit einem Schuss aus 20 Metern.

Zwei Minuten später ist TuRa eigentlich aus dem Rennen. Bei einem Konter landet der Ball beim eingewechselten Benny Weihrich, doch der schießt – völlig blank – nicht ins Netz, sondern aus kurzer Distanz Drieling an, der auf der Linie klärt. So bliebt es spannend, weil TuRa mehr für die Offensive macht und Oberaden auf Konter wartet. Gefährlich wird TuRa in der regulären Spielzeit aber nur durch zwei Fernschüsse von Marvin Hennig (73., 90.), doch beide Male ist Kellermann zur Stelle.

Aufregung gibt es in der 84. Minute, als Ayyildiz mit einem Tempolauf an Hirsch und Orhan vorbei will. Es gibt einen Kontakt und der Bergkamener fällt, doch Schiri Brandt (Hamm) hat weder ein Foul noch eine Notbremse gesehen.

Die 5-minütige Nachspielzeit hat es noch einmal in sich. Zunächst verhindert Özkan nach Eckball und Schuss von Penkalla auf der Linie den Anschlusstreffer. Der fällt schließlich doch durch Hiltawskis 25-Meter-Hammer, dies aber zu spät für eine Wende.

FC TuRa: Treppe – Torka (69. Mert), Grass (46. Hennig), Drieling, C. Duman, Ayyildiz, Penkalla, Berndt (59. Ehlenberger), Hiltawski, Krucinski, M. Freyermuth

SuS: Kellermann – Potthoff, Triller, Rumpf (75. Schmidt), Yilmaz, Lindner, Orhan, Günes (80. Klai), Türkkan, Hirsch, Rothe (56. Weihrich)

Tore: 0:1 (11.) Yilmaz, 0:2 (24.) Türkkan, 1:2 (90.+4) Hiltawski

SuS Kaiserau – FC Overberge 3:0 (1:0). Im Schatten des SportCentrums bekamen die Zuschauer einiges geboten. Am Ende hatte der SuS wichtige Zähler im Kampf um den Klassenverbleib auf dem Konto.

Durch den Erfolg über den FCO setzten sich die Schwarz-Gelben mit 38 Punkten vorerst etwas von der gefährdeten Zone ab und zogen auch am VfL Kamen (36 Punkte) vorbei.

Jörg Plattfaut, der pikanterweise in der kommenden Saison für den FCO auflaufen wird, brachte den SuS vor großer Kulisse schon in der zweiten Spielminute in Führung. Viel Sicherheit gab dieses Tor den Hausherren jedoch nicht, denn in der Folge erarbeitete sich Overberge ein leichtes optisches Übergewicht. Vor allem nach ruhenden Bällen waren die Gäste stets gefährlich. So auch in der 42. Minute, als Sascha Beher sein Team mit einem Glanzreflex im Spiel hielt.

Zwei Minuten später überschlugen sich die Ereignisse. Nach einer Notbremse musste FCO-Torhüter Hendrik Gümüser vorzeitig vom Feld. Moritz Manka protestierte heftig und wurde dafür mit der Ampelkarte bedacht.

Damit war die Partie gelaufen, durch einen Doppelpack von Daniel Milcarek erhöhte der SuS in der zweiten Hälfte zum 3:0-Endstand.

„Für uns sind das ganz wichtige drei Punkte und vor allem eine tolle Reaktion auf die letzte Woche“, meinte Alex Berger, Trainer des SuS Kaiserau. „Wenn die Feldverweise nicht passieren, geht das Spiel anders aus“, meinte Daniel Frieg vom FCO.

FCO: Gümüser – Akbulut, Lemos, L. Manka (65. Berndt), Eckelt (46. Eckelt), M. Manka, Göke (29. Golly), Walter, Brügmann, Isiktekin, Metin

Tore: 1:0 (3.) Plattfaut, 2:0 (73.), 3:0 (85) beide D. Milcarek – Bes. Vork.: Rot für Gümüser (44.) für Notbremse, Gelb-Rot M. Manka (beide FCO, 44.) nach Protesten - ///gu/db

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare