FCO stellt Wethmar ein Bein – TuRa 1:1 im Derby

+
Fassungslos waren die Westfalia-Spieler nach dem Schlusspfiff.

BERGKAMEN - Der FC Overberge stellte Titelanwärter Westfalia Wethmar ein Bein –und das trotz langer Zeit in Unterzahl. Der FC TuRa kam im Derby gegen den SuS Kaiserau nicht über ein 1:1 hinaus.

Bezirksliga 8: FC Overberge – Westfalia Wethmar 1:1 (0:1). Auf fahrlässige Art hat Westfalia Wethmar einen weiteren Rückschlag im Aufstiegsrennen hinnehmen müssen. Obwohl das Team von Trainer Alexander Lüggert über 80 Minuten in Überzahl nach dem frühen Platzverweis für Steven Schnura war, kam es nicht über ein 1:1 hinaus. Zumal der FCO stark ersatzgeschwächt antrat.

Denn nur André Richter schaffte es, den starken FCO-Rückhalt Tim Pelka zu überwinden (13.). Und da sich die Westfalia-Angreifer in der Folgezeit fast schon auf groteske Weise im Vergeben von Torchancen überboten, bestand immer die Gefahr, dass sie nicht als Sieger den Platz verlassen würden.

Und so kam es auch. Nach einem Konter schickte Chris Brügmann Marco Wahle, der alleine auf Grenigloh zulief und diesem zum 1:1 überwand.

Dabei mutmaßte Westfalia- Trainer Lüggert Mitte erster Hälfte angesichts der großen Überlegenheit für sein Team, dass Overberge kein Gegner sei, gegen den man Punkte liegen lassen würde.

„Wir haben einen ganz großen Kampf gezeigt. Sicherlich hatten wir in der ein oder anderen Situation auch Glück“, sagte FCO-Trainer André Kracker.

Dabei begann die Partie wieder mit einer Tiefschlag. Nach vier Minute trat Schnura gegen seinen am Boden liegenen Gegenspieler nach – er sah glatt Rot und setzte damit die Reihe an Undiszipliniertheiten und Platzverweisen der vergangenen Wochen nahtlos fort (4.). „Da fällt mir so langsam nichts mehr zu ein“, zeigte sich Kracker fassungslos.

Was folgte, war eine lange, lange Abwehrschlacht. Doch Wethmar traf nur durch Richter nach Zuspiel von Dupke (13.). Zulfic (18., Oh (30.), Dupke (32,, 33.) und Sanjonz (43.) scheiterten danach für die Gäste. Nach der Pause wurde es noch krasser. Püntmanns Lupfer Richtung Tor verpassten alle (51.). Auch Richter (2), Zulfic, Dupke und Harder scheiterten, zudem schmissen sich die Overberger immer wieder in die Bälle.

„Wir müssen fünf oder sechs Tore machen“, zeigte sich Wethmars Joo Seung Oh nach Schlusspfiff fassungslos.

Auf der Gegenseite hatte der FCO aber auch seine Chancen. So glitt nach einem 60-Meter-Freistoß von Wahle Grenigloh fast der Ball durch die Hände. Reservespieler Daniel Pietrowski scheiterte nach einem Alleingang an Grenigloh (54.) und Ahmed Aktas köpfte eine Brügmann-Ecke knapp neben das Tor (71.).

FCO: Pelka – Aktas, Schnura, Morch (30. Piotrowski,), Rösener, Witte (68. Hellweg, 87. Engin), Göke, Brügmann, Wahle, Morsel, Brelian

Tore: 0:1 (13.) Richter, 1:1 (78.) Wahle – Bes. Vork.: Rote Karte für Schnura nach einer Tätlichkeit (FCO, 4.) - fraz

FC TuRa Bergkamen – SuS Kaiserau 1:1 (0:1). Am Ende hatte Engin Duman den Sieg für die Bergkamener auf den Fuß. Nach einem Freistoß von Damian Manka aus dem rechten Halbfeld kam der Torjäger frei vor SuS-Torwart Sascha Beher an den Ball, doch schoss er den Schlussmann allerdings aus kurzer Distanz an (87.).

Das Derby begann recht ausgeglichen, sowohl Kaiserau als auch TuRa hatten nach 20 Minuten jeweils einen Abschluss zu verzeichnen. Einen Schuss von Philip Kolkmann parierte Sebastian Treppe (13.). Auf der Gegenseite köpfte Ufuk Türkkan nach Ecke von Damian Manka ans Außennetz (19.). In der 25 Minute gab es einen Foulelfmeter für den Gast. Cengiz Duman klärte gegen Lukas Henze zu rustikal im Strafraum, Lukas Schuster verwandelte sicher vom Punkt. Eine Chance zum Ausgleich bot sich den Bergkamenern noch vor der Pause. Engin Duman wurde im Strafraum von den Beinen geholt. Mateusz Paracz trat an zum Elfmeter und scheiterte an Sascha Beher im SuS-Kasten (38.).

Die Gastgeber erwischten den besseren Start in Hälfte zwei. Damian Manka setzte einen Freistoß aus knapp 20 Metern links neben das Tor (50.). Danach passierte aber relativ wenig, beide Mannschaften spielten passiv.

Erst in der Schlussphase drehten die Rot-Weißen noch einmal auf. Nach einem langen Ball von Emre Gün kam Torjäger Engin Duman auf der linken Seite an den Ball, ließ seinen Gegenspieler stehen und traf zum umjubelten Ausgleich ins kurze Eck (84.).

Duman war es auch, der dass Spiel entscheiden müsste ,als er drei Minuten vor Schluss eine gute Chance vergab. In der Nachspielzeit sah Nabil Kleit wegen Meckerns noch die Ampelkarte.

„Am Ende wäre sogar der Sieg drin gewesen“, trauerte TuRa-Trainer Tobias Jahncke der Großchance nach.

TuRa Bergkamen: Treppe – C. Duman, Torka (65. Braun), Gün, M. Freyemuth, Krucinski, Paracz, Türkkan (75. Kleit), Hasan (46. Penkalla), Manka, E. Duman

Tore: 0:1 (25.) Foulelfmeter Schuster, 1:1 (84.) E. Duman

Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte gegen Nabil Kleit (TuRa, 90.) wegen Meckerns; Mateusz Paracz scheitert mit einem Foulelfmeter an Beher (TuRa, 38.) - sep

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare