FCO siegt im Derby trotz Flutlichtausfalls – Gute TuRaner verlieren

+
Während TuRa Bergkamens Ufuk Türkkan (links) zwei gute Chancen vergab, nutzte Mohamed Chahoud (rechts) seine beiden Gelegenheiten.

BERGKAMEN - Zweimal ging beim Bergkamener Bezirksliga-Derby an der Hansastraße das Flutlicht aus. Den Druchblick behielt am Ende Gastgeber FC Overberge, der sich gegen Schlusslicht SuS Oberaden mit 4:1 (2:1) durchsetzte. Das Nachsehen hatte zuvor der FC TuRa bei seiner 1:2-Niederlage gegen TuS Hannibal.

Bezirksliga 8: FC Overberge – SuS Oberaden 4:1 (2:1). Vor dem Spiel gab es zwei schlechte Nachrichten für Oberaden. Torwart Kai Senga schaffte es aus beruflichen Gründen erst zur zweiten Halbzeit. Für ihn spielte Lars Lucas, der wegen eines gerissenen Kreuzbandes lange pausieren musste.

Zudem musste Trainer Bernd Schawohl beim Aufwärmen zusehen, wie sich Cengiz Kaz eine Zerrung holte. Für ihn rückte Ibrahim Saado in die Startelf.

Es ging gut los für die Gastgeber. Bereits in der dritten Minute verwandelte Marco Wahle einen Freistoß aus knapp 30 Metern zur Führung, wobei Torwart Lucas unglücklich aussah. Die Führung spielte dem FCO in die Karten. Die Elf von Daniel Frieg überzeugte durch Ballsicherheit und gutes Passspiel.

Nach knapp 20 Minuten bekam das Overberger Spiel einen kleinen Bruch. Oberaden nutzte dies aus. Nach einem Stellungsfehler von Ahmet Aktas traf Torjäger Baran Günes zum 1:1. Nun war das Spiel wieder offen mit Chancen auf beiden Seiten. So vergab Baran Günes für Oberaden freistehend vor Pelka.

Kurz vor der Halbzeit gingen die Gastgeber wieder in Führung. Marco Wahle flankte auf Jörg Plattfaut der den Ball wuchtig über die Linie köpfte (43.).

In der Pause standen die Zuschauer in Overberge erstmals im Dunkeln, beide Teams blieben länger in der Kabine. Erst nach gut 20 Minuten war der Platz wieder beleuchtet. Wieder legte der FCO einen Blitzstart hin. 120 Sekunden waren gespielt, als Jörg Plattfaut nach Flanke von Lukas Manka zum 3:1 traf. Vorausgegangen war ein Fehler im Spielaufbau von Yassin Klai. Die Gäste kämpften aber weiter und kamen fast zum Anschlusstreffer, doch Ibrahim Saado köpfte nach Flanke von Günes über das Tor.

Es folgte die zweite Unterbrechnung; aus dieses Mal blieb es für gut 20 Minuten dunkel. Nach der Unterbrechung hatte Oberaden die erste Chance doch Baran Günes verzog knapp. Overberge brauchte einige Minuten, ehe Lukas Manka und Haluk Metin gute Chancen vergaben. Tim Eckelt sorgte schließlich für die Entscheidung (77.). Er verwandelte einen von Fabian Holtze an Jörg Plattfaut verursachten Foulelfmeter mit ein bisschen Glück zum 4:1-Endstand.

FCO: Pelka – Eckelt (77. O. Tobio-Lemos), Aktas, M. Manka, Rösener, Wahle, Morsel (63. C. Tobio-Lemos), Golly, L.Manka, Metin, Plattfaut (80. Piotrowski)

SuS: Lucas (46. Senga) – Schulz (75. Hopfenmüller), Triller, Holtze, Orhan, Steinhofer, Liebezeit, Saado, Siedlarek, Klai, Günes

Tore: 1:0 (3.) Wahle, 1:1 (23.) Günes, 2:1 (43.) Plattfaut, 3:1 (47.) Plattfaut, 4:1 (77.) Foulelfmeter Eckelt - sep

FC TuRa Bergkamen – TuS Hannibal 1:2 (0:0). Nach drei Spielen ohne Niederlage hat der FC TuRa gestern wieder eine Niederlage kassiert. In einer temporeichen und zeitweise auf hohem Niveau ausgetragenen Partie drehte der Gast die Partie durch die zwei Tore von Mohamed Chahoud nach dem Führungstreffer der Gastgeber durch Matthias Freyermuth.

„Wir dürfen uns gegen solche Mannschaften keine Fehler leisten. Da fehlt uns die Abgezockheit. Vielleicht sind wir noch nicht so weit, um gegen Spitzenteams mehr zu holen als nur gut zu spielen“, sagte TuRa-Trainer Andreas Bolst.

Sein Team machte es vor der Pause richtig gut. Es stand tief und machte die Räume eng. Der spielerisch starke Aufsteiger aus Dortmund fand dagegen vor der Pause kein Mittel. So hatte TuRa drei Chancen durch Schüsse von Ayyildiz (17.) und Ufuk Türkkan (31., 38.). Die beste Gelegenheit gab es aber für die Gäste, nachdem sich Keeper Treppe bei einer Flanke verschätzte und Bouzerdas Schuss Torka von der Linie kratzte (43.).

Der Start in die zweite Hälfte lief ideal für die Gastgeber. Einen sehenswerten Angriff über Paracz und Türkan schloss Kapitän Matthias Freyermuth mit einem wuchtigen Schuss gegen die Laufrichtung von Keeper Prince Acheamp ab (48.).

Fast wie aus dem Nichts gelang dem Gast mit dem ersten Torschuss nach der Pause das 1:1. Shahoud brachte den Ball auf Hamdaoui, der für Mohamed Chahoud ablegte, der aus fünf Metern traf (57.).

Fünf Minuten später traf Shahoud aus spitzem Winkel nur die Latte des TuRa-Tores.

TuRa verlor nun immer mehr die Spielkontrolle und 13 Minuten vor Schluss fiel der technisch höchst anspruchsvolle Siegtreffer.

Ein 60-Meter-Diagonalpass von Camara auf Bouzerda brachte dieser volley vor das Tor – und dort musste aus fünf Metern Chahoud den Ball nur noch über die Linie drücken (77.). „Der Ball ist so lange unterwegs“, kreidete TuRa-Trainer Andreas Bolst das Tor seinen Abwehrspielern und deren Stellungsfehler an.

Sein Team versuchte noch zum Ausgleich zu kommen, aber Samet Ayyildiz kam einen Schritt gegen Prince Acheamp zu spät (87.).

„Es war viel Tempo im Spiel, sogar zu viel. Wir sind mit dem schnellen Platz nicht zurecht gekommen und haben uns eher verzettelt. TuRa hat das auch clever gemacht und die Räume zugemacht“, erklärte Hannibal-Coach Jasmin Ivojevic. Aber er hatte ein Gegen- und ein Erfolgsrezept: „Ich habe gesagt, kommt schnell in die Strafräume mit Flanken.“

FC TuRa: Treppe – Torka, Drieling (86. Braun), Türkkan (75. Bayir), Gün, C. Duman, Ayyildiz, Manka, Paracz (86. Berndt), Krucinski, M. Freyermuth

Tore: 1:0 (48.) M. Freyermuth, 1:1 (57.), 1:2 (77.) beide Chahoud - fraz/sep

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare