FCO rückt auf nach Derbysieg auf Platz zwei vor

+
Der FC Overberge feierte ausgelassen den Derbysieg gegen den VfL Kamen.

Bergkamen - Der FC Overberge meldet sich nach der Niederlage vor Wochenfrist in Brambauer (1:2) mit dem Derbysieg in der Spitzengruppe der Bezirksliga 8 zurück. Die Elf von Marc Woller liegt aktuell mit sechs Punkten Rückstand – aber einem Spiel weniger – hinter dem VfL Senden nun auf Rang zwei.

Der Aufsteiger VfL Kamen hingegen musste die zweite Niederlage in Serie hinnehmen und ist nun Zehnter. Christopher Brügmann war dabei der Derbyheld, hat aber Glück das er diese Bezeichnung nach dem Spiel noch inne hatte, denn die Gäste vergeben einige Großchancen zum Ausgleich.

Das Derby an der Hansastraße war von Beginn an hitzig und kampfbetont. Beide Teams schenkten sich nichts. Schiedsrichter Dominic Nosing hatte die Partie aber zu jeder Zeit gut im Griff, denn so richtig unfair wurde es nicht.

Es entwickelte sich ein offenes Spiel. In der elften Spielminute traf Lukas Manka für den FCO nur den Pfosten. Ansonsten war das Spiel der Hausherren eher zerfahren. „Wir hatten lange keine klare Struktur in den Angriffen“, monierte FCO-Coach Woller.

Kurz danach legte sich Gäste-Spielmacher Mario Lindner den Ball für einen direkten Freistoß zurecht, schoss aber knapp links vorbei (15.). Zehn Minuten später spielte Andreas Rumpf einen katastrophalen Rückpass, doch VfL-Keeper Jens Lassak war gerade noch rechtzeitig da. Danach hatten die Gastgeber noch zwei Halbchancen, ehe es in die Kabinen ging.

Nach dem Seitenwechsel hatte der Gast die Riesenchance zur Führung. Diesmal spielte der FCO einen haarsträubenden Rückpass, Bastian Sudhaus sprintete dazwischen, schob aber links am Tor vorbei (47.).

Wenig später folgte die Führung für Overberge. Sebastian Placzek erlief einen Ball in die Tiefe und flankte ins Zentrum. Dort stand Brügmann völlig unbedrängt und schoss ein (53.). „Das war unser erster gut gespielter Angriff. Klasse gemacht“, freute sich Marc Woller. Danach war eigentlich nur noch der VfL am Drücker doch brachte den Ball einfach nicht im Tor von Tim Pelka unter.

Einzig Andre Gretenkort überwand den FCO-Keeper. Allerdings ahndete Nosing das Maradona-ähnliche Handspiel des Kamener Kapitäns richtigerweise. Kurz danach war Schluss. „Wir haben heute kaum gestaffelt gestanden und uns immer wieder in unnötige Luftduelle gestürzt. Das Tor war schön rausgespielt, aber am Ende hätte es auch 1:1 ausgehen können. Ich bin einfach nur froh das wir am Ende gewonnen haben“, so Overberges Coach Marc Woller. Sein Gegenüber Dirk Franke, der den urlaubenden Marko Barwig vertrat, gratulierte fair und sagte anschließend: „Wahnsinn, dass wir hier nicht irgendwie den Ausgleich machen. Ein Punkt wäre gerecht gewesen. Als Aufsteiger fehlt es uns etwas an Kaltschnäuzigkeit. Mit einem Jahr Bezirksliga-Erfahrung hätten wir mindestens eine Chance genutzt.“

FCO: Pelka – L. Manka, Eckelt (70. Haurand), Rösener, M. Manka, Dworniczak, E. Duman (15. C. Duman), Göke, Placzek, Brügmann, Wahle

Tor: 1:0 (53.) Brügmann

von Luca Wiegel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare