5:2 – FC Overberge löst erste Heimaufgabe

+
Schenkten sich nichts: Björn Hölting (links) und FCO-Zugang Engin Duman.

Bergkamen - Der FC Overberge hat am Abend auch seine erste Heimaufgabe in der Fußball-Bezirksliga (8) gelöst. Gegen den weiter sieglosen Landesliga-Absteiger SC Husen-Kurl gewinnt das Team von Marc Woller mit 5:2 (2:2).

Im zweiten Freitag-Spiel verliert der SuS Kaiserau daheim mit 1:2 gegen den TSC Eintracht Dortmund.

An der Hansastraße kommt Husen-Kurl gut ins Spiel, geht in der 4. Minute in Führung. Nach einem Angriff über links pariert Torhüter Pelka, Haurand will den Abpraller zu seinem Keeper köpfen. Klappt aber nicht. Marc Müller geht dazwischen und köpft die Gäste aus kurzer Distanz in Führung.

Danach bearbeiten sich beide beide Teams im Mittelfeld. Der FCO findet keinen Rhythmus, kommt aber dennoch zum 1:1. Nils Rösener trifft aus fast 30 Metern die Latte, Jörg Plattfaut reagiert schnell und verwandelt den Abpraller.

Danach packt Overberge doch die feine Klinge aus: Lukas Manka zwingt Keeper Wiegand nach toller Ballannahme und sehenswertem Volleyschuss zu einer Glanztat, bei der folgenden Ecke klärt Wiegand reaktionsschnell bei einem Kopfball von Göke (39.). Zwei Minuten später ist der Keeper machtlos. Göke spielt Doppelpass mit Engin Duman und lupft den Ball in den Lauf von Nils Rösener, der sicher verwandelt. „So geht Fußball“, freut sich Trainer Marc Woller – dies aber nur bis zum nächsten Gegenangriff. Denn Tim Heptner steht sträflich frei, kontert sofort mit dem 2:2.

Nach dem Seitenwechsel wird der FCO stärker. Als Woller Sebastian Placzek für Engin Duman ins Spiel bringt, zieht er den entscheidenden Joker (57.).

Zunächst steht Chris Brügmann im Blickpunkt, zirkelt den Ball bei einem Freistoß aus 20 Metern an die Latte. Plattfaut bekommt den Abpraller nicht unter Kontrolle.

Dann verlängert Placzek einen weiten Abschlag von Pelka mit toller Technik in den Lauf von Plattfaut. Der geht auf und davon, lässt Wiegand beim 3:2 keine Chance (66.).

Nach einer Schrecksekunde, als Pelka einen Freistoß aus dem Halbfeld falsch berechnet (80.), macht Placzek alles klar. Einen Freistoß von Lukas Manka verwandelt er mit einem Kopfball zum 4:2. Zwei Minuten vor dem Ende sieht Wiegand schlecht aus, als Wahle den Ball von links scharf und flach durch den Fünfer flankt und Lukas Manka am hinteren Pfosten zum 5:2 nur noch den Fuß hinhalten muss.

Dücker trifft für Eintracht doppelt

Marc Wollers Fazit: „Anfangs hatten wir keinen Zugriff auf das Spiel und haben keinen Rhythmus gefunden. Ich denke, die Hereinnahme von Placzek war das richtige Mittel für das Spiel.“

Derweil siegt TSC Eintracht Dortmund durch ein spätes Tor von Thomas Dücker (88.) bei weiter sieglosen Kaiserauern. Dücker bringt sein Team auch früh in Führung (8.), Wyborny trifft für den SuS zum Ausgleich (45.).

FCO: Pelka – Haurand – M. Manka, C. Duman, Wahle – Rösener (77. Dworniczak), Göke, Brügmann, E. Duman (57. Placzek) – Plattfaut, L. Manka

Tore: 0:1 (4.) Müller, 1:1 (23.) Plattfaut, 2:1 (41.) Rösener, 2:2 (42.) Heptner, 3:2 (66.) Plattfaut, 4:2 (84.) Placzek, 5:2 (88.) L. Manka

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare