FCO sichert sich „Stadt-Titel“ – Keine Unruhe beim FC TuRa

+
TuRa-Ersatztorwart Christopher Kurpanik zog sich im Spiel beim FC Overberge (2:3) eine Knieverletzung zu.

BERGKAMEN -  Der Abstiegskampf in der Bezirksliga 8, in dem der FC TuRa und der SuS Oberaden mittendrin sind, ist noch lange nicht entschieden. Dafür aber die inoffizielle Bergkamener Stadtmeisterschaft: Mit dem 3:2 über den FC TuRa ist der FC Overberge nicht mehr von Platz eins zu verdrängen.

„Vor fünf Jahren haben wir in der Kreisliga B noch gegen den Abstieg gekämpft, waren die graue Maus in der Stadt. Jetzt sind wir die Nummer eins – und das zurecht“, freut sich FCO-Coach Daniel Frieg über die Vormachtstellung seiner Truppe gegenüber den Stadtrivalen. Zehn Punkte holte Overberge aus den vier direkten Duellen mit dem FC TuRa und SuS Oberaden.

Die Frieg-Truppe trotzte in den vergangenen Woche dem Verletzungspech, lieferte gute Leistungen und Ergebnisse ab. Die Vorfreude auf den Saisonendspurt ist beim Coach riesengroß. „Wir sind im Aufstiegs- und Abstiegskampf so etwas wie das Zünglein an der Waage. Daher wollen wir die Spannung hoch halten und uns gut präsentieren. Vielleicht ist sogar noch Platz fünf für uns drin“, sagt Daniel Frieg. Mit einem Sieg am kommenden Wochenende gegen den Werner SC könnten die Rot-Weißen zumindest nach Punkten mit dem WSC gleichziehen. „Klar, wir wollen den Schwung mitnehmen und gewinnen“, so noch einmal Frieg.

Noch kein Spiel hat der FC TuRa Bergkamen in diesem Jahr gewonnen, ist tief in den Tabellenkeller abgerutscht. Doch für den Vorsitzenden Horst-Günter Siegmund kein Grund für eine Trainerdiskussion um Andreas Bolst: „Wir hauen jetzt nicht mit dem Knüppel drauf, glauben an den Trainer und die Mannschaft.“ Verletzungen und Platzverweise hätten die Nordberg-Kicker immer wieder zurück geworfen. Ein Saisonziel, das beste Team in Bergkamen zu sein, hat der FC TuRa schon verpasst. „Zu Saisonbeginn habe ich diesen markigen Spruch rausgehauen. Da konnte ich noch nicht ahnen, wie sehr wir vom Pech verfolgt werden“, verteidigt sich Siegmund. Immerhin: Für die wichtigen Spiele gegen Eintracht Dortmund, in Langschede und gegen Oberaden steht Stammkeeper Sebastian Treppe wieder parat. Ersatzmann Kurpanik war in Overberge mit dem Knie gegen den Pfosten geprallt und musste ausgewechselt werden. Eine genaue Diagnose steht noch aus. „Der Wille ist da. Die Punkte müssen jetzt her, um das Schlimmste zu vermeiden“, sagt der TuRa-Chef. Mit einem Sieg gegen Oberaden am 25. Mai wären die Rot-Weißen zumindest die Nummer zwei in Bergkamen – und hätten nebenbei einen Konkurrenten im Abstiegskampf geschlagen.

In der Tabelle ist der SuS Oberaden nach dem schwer erkämpften 4:4 beim TSC Eintracht Dortmund am Rivalen FC TuRa aufgrund der besseren Tordifferenz vorbei gezogen – die Abstiegsgefahr ist aber weiterhin akut. Am kommenden Sonntag empfängt die Elf von Trainer Bernd Schawohl den Zweiten SV Langschede, hat dann spielfrei, bevor es beim FC TuRa um überlebenswichtige Punkte für den Klassenerhalt geht.  awa

Inoffizielle Bergkamener Stadtmeisterschaft

FC Overberge – SuS Oberaden 1:1

FC Overberge – FC TuRa 3:2

FC TuRa – SuS Oberaden 25.05.

SuS Oberaden – FC TuRa 1:2

FC TuRa – FC Overberge 0:1

SuS Oberaden – FC Overberge 2:4

TABELLE*

1. FC Overberge 4 3 1 0 9:5 10

2. FC TuRa 3 1 0 2 4:5 3

3. SuS Oberaden 3 0 1 2 4:7 1

*gewertet werden nur die direkten Duelle der Stadtrivalen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare