„Xaver“ hält Oberaden nicht auf – FCO gegen den Primus

+
Benny Weihrich (vorne) traf per Fallrückzieher.

BERGKAMEN - Weder die Ausläufer des Sturmtiefs „Xavers“ noch der Gegner Königsborner SV schafften es, den Bezirksligisten SuS Oberaden am Donnerstagabend vom zweiten Sieg in Serie abzuhalten. Zudem empfängt am letzten Hinrundenspieltag der FC Overberge Westfalia Wethmar.

Dass die Partie am Römerberg überhaupt angepfiffen wurde, war auch dem Einsatz des SuS-Vorstandes zu verdanken. Der packte vor dem Anpfiff kräftig an und schob die Hagelkörner, die das Spielfeld bedeckten, in den Strafräumen zur Seite. So pfiff Schiedsrichter Chris Nielinger die Partie an.

„Die Bedingungen waren regulär, absolut. Es war zwar nicht schön, sondern windig und regnerisch. Aber auch trotz des Schneematsches auf dem Platz war der Boden griffig und weich“, erklärte SuS-Trainer Frank Lewandowski. So sei kein Spieler aus- oder weggerutscht.

Damit sind die Voraussetzung geschaffen, am Samstag ausgelassen und mit bester Stimmung bei der eigenen Grün-Weißen-Nacht zu feiern. „Das ist der Plan“, grinst Frank Lewandowski.

Und mit dem zweiten Sieg in Serie gegen die ebenfalls abstiegsbedrohten Königsborner hat sich der Aufsteiger ein schönes Polster von sechs Punkten erspielt. Und dass die Oberadener dabei wie schon in der Vorwoche einen Rückstand gedreht haben, erfreute Lewandowski ebenfalls.

Genau wie eine Woche zuvor beim 4:3 gegen den Werner SC war Benny Weihrich am Sieg maßgeblich beteiligt. So traf er sehenswert per Fallrückzieher zum zwischenzeitlichen 2:1. Weihrich wollte den Ball annehmen, der zuvor noch leicht abgefälscht wurde. „Deshalb musste sich Benny um seine eigene Achse drehen und konnte den Ball gar nicht anders verarbeiten“, sagte Trainer Lewandowski. Die Geschichte dieses Treffers wird vermutlich auch häufiger für Weihrich ein Thema auf der Grün-Weißen-Nacht sein – ganz nach dem Motto: „Wie hast Du den denn gemacht.“

Bezirksliga (8): FC Overberge – W. Wethmar. Nach dem Punktgewinn im Torlos-Derby beim VfL Kamen will Trainer Daniel Frieg mit einem Sieg am Sonntag den einen Zähler veredeln, doch mit Wethmar kommt laut Frieg die stärkste Mannschaft der Liga an die Hansastraße. „Wethmar hat eine super Entwicklung gemacht und steht jetzt schon wieder an der Spitze“, lobt Frieg. Allerdings ist die Mannschaft von Alex Lüggert auf fremden Plätzen nicht so stark (erst zwei Siege und acht Tore in sechs Spielen).

Doch möchte Frieg das Augenmerk mehr auf seine Mannschaft legen, die zuletzt beim VfL Kamen als Einheit auftrat und verdient das Remis holte. „Wenn wir so zusammenhalten wie letzte Woche, dann können wir jeden schlagen“, ist sich Frieg sicher. Zudem fordert der Trainer aus den letzten beiden Spielen vier Punkte, denn durch den Oberadener Sieg am Donnerstag gegen Königsborn ist der FCO auf den ersten Nichtabstiegsplatz zurückgefallen. Immerhin beträgt der Abstand zum SuS Kaiserau auf dem ersten Abstiegsplatz noch sechs Punkte.

Neben den Langzeitverletzten und den Gesperrten sind Matthias Osmanski und Christopher Brügmann noch angeschlagen, sollen aber zum Kader stoßen.

Anstoß: Sonntag, 14.30 Uhr, an der Hansastraße

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare