Oberaden erzittert sich beim 2:2 Bezirksliga-Verbleib

+
Die Oberadener Spieler und Bernd Schawohl bejubeln den Treffer zum 2:2.

UNNA -   Durch ein 2:2 (0:0)-Remis beim Absteiger Königsborner SV hat der Aufsteiger SuS Oberaden am Pfingstsonntag den Klassenerhalt aus eigener Kraft perfekt gemacht. Das 2:1 für den KSV fiel dabei in der Nachspielzeit durch Spielertrainer Tschersich. Aber auch, wenn Andre Schmidt in der 94 Minute nicht das 2:2 erzielt hätte, wären die Grün-Weißen gerettet gewesen.

Der Jubel nach dem sehenswerten 2:2 durch Andre Schmidts Volleytreffer war dennoch riesengroß. Denn er beseitigte alle Zweifel und ein Zittern bis zum Abpfiff der später angepfiffenen Partie zwischen Absteiger VfL Kamen und TSC Eintracht Dortmund, die 0:3 endete.

„Der Druck war enorm groß, das war der Mannschaft schon im Vorfeld anzumerken. Wir haben es absolut verdient, auch auf Grund der vielen guten Auswärtsspiele und auf Grund der schwierigen Situation“, sagte SuS-Trainer Bernd Schawohl, der das Team im März als Nachfolger von Frank Lewandowski übernommen hatte.

Vor der Pause war der KSV das aktivere Team, vergab aber durch Heptner (7.), Strothmann (21.), Dief (34.) und Gosiewski (36.) gute Chancen. Die einzige für die Gäste vergab Potthoff, dessen Heber aus 20 Metern knapp das Tor verfehlte (43.).

Nach der Pause machte Königsborn weiter Druck, war aber vor dem Tor zu umständlich. Und Oberaden war lange Zeit zu passiv und verängstigt.

Nach 62 Minuten hatte Lindner mit einem Schlenzer eine weitere Chance für die Gäste, ehe Andre Schmidt mit seinem gefühlvollen Volley-Schlenzer aus zehn Metern nach Potthoff-Flanke für die überraschende Führung sorgte (70.). Doch drei Minuten später machte es Staklies im Nachsetzen mit dem 1:1 wieder spannend, nachdem Retzlaffs Schuss Lindner zuvor von der Linie schlug (73.).

In der Nachspielzeit überschlugen sich die Ereignisse. Erst hämmerte aus 22 Metern KSV-Spielertrainer Andreas Tschersich in den Winkel (90.+1). Nun drohte das große Zittern, dass Schmidt mit seinem sehenswerten Voleyschuss zum 2:2 beendet (90.4.). Dass Klai (SuS) und Retzlaff (KSV) nach einem Gemenge noch nach Tätlichkeiten Rot sahen, viel aber nicht mehr ins Gewicht.

Nun ist erst einmal bis zum Trainingsauftakt am 3. Juli durchatmen angesagt.

SuS: Kellermann – Potthoff, Triller, Orhan, Saado (65. Klai), Rumpf, Yilmaz (75. Nowazik), Lindner, Günes (63. Daslik), Schmidt, Hirsch

Tore: 0:1 (70.) Schmidt, 1:1 (73.) Staklies, 2:1 (90.+1) 2:2 (90.+4) Schmidt

Bes. Vork.: Rote Karten für Klai (SuS) und Retzlaff (KSV, beide 90.+6) nach einer Tätlichkeit - fraz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare