TuRa will drei Zähler und drei Trainer sagen Tschüss

Daniel Frieg steht am Sonntag letztmals beim FCO an der Seitenlinie. - Foto: Zöllner

BERGKAMEN -   Zum Jahresabschluss haben die beiden Bezirksligisten FC TuRa und der FC Overberge anspruchsvolle Aufgaben vor sich. Während der FC TuRa den TSC Eintracht empfängt und sich durchaus etwas ausrechnet, geht der FCO im letzten Spiel unter Trainer Daniel Frieg als Außenseiter in die Partie. Der SuS Oberaden spielt bereits am Samstag.

Bezirksliga 8: FC TuRa Bergkamen – TSC Eintracht Dortmund

Die Situation: Mit einem Erfolg im letzten Spiel des Jahres will der Gastgeber in die Winterpause gehen. „Im Hinspiel hat uns TSC Eintracht vor vielen Problemen gestellt. Aber ich denke, dass wir zwei, drei Schritte weiter sind als damals und die Dortmunder zuletzt etwas nachgelassen haben“, sagt TuRa-Trainer Andreas Bolst angesichts von drei Niederlagen in Serie beim Gast, und ergänzt: „Wir wollen einen einstelligen Platz, und da würde ein Dreier natürlich helfen.“

Die Gastgeber werden „an ihrer Grundausrichtung nichts verändern, da wir damit durchaus erfolgreich auftreten“, kündigt Bolst an. Das heißt, aus einem massiven Mittelfeld heraus soll der Gegner am Spielaufbau gehindert werden. „Ob wir dabei tiefer stehen oder aufrücken, hängt vom Gegner ab. Fest steht aber, dass wir das Tempo des Spiels bestimmen wollen“, erklärt Bolst.

Personelle Lage: Thomas Penkalla (Prellung im Oberschenkel) fällt weiter aus. die zuletzt fehlenden Samet Ayyildiz und Fabian Drieling haben zwar noch nicht wieder trainiert, gehören aber wieder dem Kader an.

Ergebnisse: Der FC TuRa holte sich zuletzt ein beachtliches 1:1 beim Werner SC, TSC Eintracht verlor zuletzt 1:2 in Langschede. Das Hinspiel endete 0:0.

Anstoß: Sonntag, 14.30 Uhr, Nordbergstadion

TuS Hannibal – FC Overberge

Die Situation: Am Sonntag steht Daniel Frieg als Verantwortlicher letztmals an der Seitenlinie des FCO, da er aush beruflichen Gründen aufhören wird (WA berichtete). Nun hofft der Coach, dass die Mannschaft ihm den Abschied mit einem Sieg oder zumindest einer Punkteteilung versüßt. „Ich würde es ihm schon wünschen“, sagt der sportliche Leiter des FCO, Markus Lücke.

Gegen den offensiv starken Gastgeber, er hat mit 46 Toren die meisten Treffer aller Bezirksligisten in der Hinrunde erzielt, setzt Overberge darauf, dass „wir in der Defensive gut stehen“, so Lücke. Da aber Hannibal in der Abwehr anfällig ist, „werden wir versuchen, über Konter nach vorne etwas zu bewirken“, so Lücke.

Personelle Lage: In der Vorwoche beim 0:2 gegen VfL Kemminghausen trat der FCO mit „einer absoluten Notelf“ an, so Lücke. Dennoch war die Vorstellung extrem enttäuschend. Leichte Besserung steht in Aussicht, da sich Plattfaut und Rösener wieder fit gemeldet haben.

Ergebnisse: Der FCO ist als Tabellenzwölfter weit hinter seinen Ansprüchen zurück. Vor dem 0:2 gegen Kemminghausen gab es ein 4:1 gegen Oberaden und ein 2:2 in Nordkirchen, damit hat die Frieg-Elf nur eines der letzten fünf Partien gewonnen. Hannibal kam zuletzt nicht über ein 3:3 gegen Senden hinaus. Im Hinspiel siegte der FCO mit 4:2 gegen den Tabellenvierten.

Anstoß: Sonntag, 14.30 Uhr, Platz am Hoeschpark

SuS Oberaden – TuS Ascheberg

Die Situation: Etwas aus dem schweren Rucksack für den neuen Trainer Michael Pannicke (übernimmt am 1. Januar) wollen die beiden Interimstrainer Heiner Liebezeit und Fausto Nuzzo heute in ihrem letzten Einsatz herausnehmen. „Das ist unser Wunsch. Wir werden uns Mühe geben, dass das klappt“, sagt Nuzzo.

Denn elf Punkte beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer nach der Hälfte der Saison. „Sie stehen schon mit dem Rücken zur Wand. Sie müssen in der Rückrunde gefühlte 30 Punkte holen. Selbst ein Punkt hilft ihnen nicht weiter“, bewertet Ahschebergs Trainer Holger Möller die Ausgangslage vor der heutigen Partie.

Die Gastgeber erwarten mit dem TuS Ascheberg „eine robuste und spielerisch starke Mannschaft“, wie Nuzzo meint. Zudem befand sich das Möllers-Team zuletzt in guter Verfassung. „Wenn wir eine ähnlich engagierte Leistung wie gegen Nordkirchen bringen, dann werden wir gewinnen. Und den Anspruch sollten wir schon haben“, wünscht sie Möllers einen Sieg, damit auch die abendliche Weihnachtsfeier der Mannschaft nicht eingetrübt wird.

Und außerdem sollten die Punkte gesammelt werden, die am vergangenen Freitag in Nordkirchen liegen geblieben sind.

„Wir wollen nicht rein defensiv spielen, aber die Defensive verstärken“, kündigt Oberadens Nuzzo eine kontrollierte Offensive an.

Personelle Lage: Bei den Gastgebern, die erneut mit einer Mischung aus erster und zweiter Mannschaft auflaufen, fehlen Yasin Yimaz nach einer Meniskus--Operation und der am Knie verletzte Andreas Triller. Der Gast tritt in Bestbesetzung an. Rodrigo de Sousa ist aus seinem Brasilien-Urlaub zurück und auch Andreas Kahlkopf ist wieder gesund.

Ergebnisse: Der TuS Ascheberg spielte zuletzt 2:2 in Nordkirchen und kassierte dabei einen späten Ausgleich. Oberaden verlor das Kellerduell gegen Scharnhorst zuletzt mit 2:5. Im Hinspiel setzte sich Ascheberg mit 4:1 durch.

Anstoß: Samstag, 16 Uhr, Römerbergstaion - fraz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare