WSC-Test abgebrochen – SVH II in Form – Stockum holt Remis gegen TuRa

+
WSC-Neuzugang Jussef Saado (rechts) erzielte im ersten Einsatz gleich zwei Tore gegen Ascheberg II.

WERNE - Der erste Test des Bezirksligisten Werner SC wurde am Sonntag bei tropischen Temperaturen in der Halbzeit abgebrochen. Zudem sind der SV Herbern II und SV Stockum schon in guter Frühform – die Bergkamener Bezirksligisten FC TuRa und SuS Oberaden noch mit Licht und Schatten

Testspiel: Werner SC – TuS Ascheberg II 5:0 abgebrochen. Die Gäste aus Ascheberg hätten zu viele verletzte Spieler zu beklagen und baten darum, das Spiel zu beenden.

Sowieso war der WSC die komplette erste Halbzeit klar überlegen und das Spiel im Griff. Zudem ließ Trainer Kurtulus Öztürk erstmals eine Dreierkette mit Leon Heese, Hisham Saado und Sebastian Schöpper spielen sowie zwei offensive Außenverteidigern mit Schnee und Seifert. Des weiteren erzielte Neuzugang Jussef Saado bei seinem Debüt zwei Tore.

Werner SC: Vorwick – Heese, Schöpper, H. Saado, Seifert, Schnee, Simon, Thannheiser, Schwerbrock, J. Saado, Durkalic

Tore: 1:0 (5.) Thannheiser, 2:0 (18.) J. Saado, 3:0 (28.) Durkalic, 4:0 (32.) Schwerbrock, 5:0 (34.) J. Saado

SV Stockum – FC TuRa Bergkamen 1:1 (0:1). Ohne Auswechselspieler für das Feld trat der Bezirksligist in Stockum an – und schlug sich bei der Tropenhitze tapfer. „Als wir noch Kraft hatten, sahen Passspiel und Laufwege ordentlich aus“, freute sich TuRa-Coach Erkan Gökce. Der A-Jugendliche Gül krönte seine starke Leistung mit dem Führungstor. „Danach haben wir den Faden verloren“, war Stockums Trainer Ralf Gondolf mit dem Auftreten zuvor zufrieden.

In der zweiten Halbzeit drängte Stockum auf den Ausgleich – und wurde belohnt. Neuzugang Candy Opsölder war mit dem Kopf zur Stelle (57.). Danach hatten beide Teams noch Chancen für das Siegtor, die beste für TuRa Damian Manka, dessen Schuss vor der Torlinie aber geklärt wurde.

„Dafür, dass wir erst absagen wollten, war das echt klasse“, meinte Erkan Gökce. „Für den ersten Test bin ich zufrieden. Wir sind nach dem Rückstand zurückgekommen“, sagte Ralf Gondolf nach dem schweißtreibenden Wochenende.

SVS: Packheiser – Eulich, M. Dömland, C. Opsölder (70. Radstaak), T. Opsölder, Sudholt, Grennigloh, Köroglu, Isikli (46. Karaman), Barthel, Bednarek

TuRa: Treppe (46. Kurpanik) – Jahncke, Torka, C. Freyermuth, Ehlenberger, C. Duman, Braun, Gül (75. Treppe), Paracz, Manka, Ayyildiz

Tore: 0:1 (18.) Gül, 1:1 (57.) C. Opsölder

SV Herbern II – SG Massen 3:1 (3:0). SVH-Reservetrainer Timy Schütte war verblüfft über den starken Auftritt seiner Elf. „Dafür, dass wir in dieser Aufstellung noch nie zusammen gespielt haben und in der harten ersten Trainingswoche die Spieler noch keinen Ball gesehen haben, war das richtig gut“, sagte er. Mit 3:1 bezwang der Kreisligist den Meister der Kreisliga A2 (UN/HAM) aus Unna, der allerdings in der Aufstiegsrunde scheiterte.

Gegen das Team des früheren Herberner Trainers Ralf Dreier leistete sich der Gastgeber kaum Fehlpässe und spielte gut nach vorne. Beim 1:0 schickte Benedikt Ophaus Neuzugang Ramon Lutter steil, der überlegt abschloss (18.). Das 2:0 durch Ophaus bereitete der aus der A-Jugend stammende Jannik Havers vor (25.). Das 3:0 zur Pause steuerte Michael Aschoff nach Steinke-Flanke dabei. Nach der Pause gelang Massen noch der Anschlusstreffer. „Wir haben uns gut verstärkt“, sagte Schütte abschließend.

SVH II: Brinkmann – Lübke (60. Krampe), Nathaus, Steinke, S. Aschoff – Overs, Ophaus – Pottmeier (46. Lohmann), Havers – M. Aschoff, Lutter (46. Berghaus)

Tore: 1:0 (18.) Lutter, 2:0 (25.) Ophaus, 3:0 (44. M. Aschoff, 3:1 (65.)

SG Holzwickede – SuS Oberaden 2:4 (2:1). Jeweils eine starke und eine schwache Halbzeit zeigte der Bezirksligist SuS Oberaden. Die SGH ging in Durchgang eins bereits nach wenigen Sekunden durch Tacke in Führung. Pfaff hatte das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte mit einem Foulelfmeter aber an SuS-Keeper Daniel Rafalski. Eine der wenigen Oberadener Chancen nutzte Günes zum Ausgleich (40.). Doch fast im Gegenzug sorgte Pfaff erneut für den Holzwickeder Vorsprung. Oberadens Sportlicher Leiter Guido Tönnes meinte zur Vorstellung seines Teams: „Das war eine grottenschlechte erste Halbzeit von uns.“

Das Blatt wendete sich nach der Pause, weil der Bezirksligist deutlich offensiver agierte und sich mehr Möglichkeiten erarbeitete. Günes traf zum zweiten (51.), dann zum dritten (70.) und führte die Gäste zum Sieg.

Der eingewechselte Yilmaz stellte den Endstand her. Pech für den SuS: Felix Nowazik musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt werden.SuS: Rafalski – Triller (70. Kodas), Holtze, Orhan, Steinhofer, Daslik, Günes, Aykol, Liebezeit, Nowazik (13. Yilmaz), Müller (46. Sarac)

Tore: 1:0 (1.) Tacke, 1:1 (40.) Günes, 2:1 (41.) Pfaff, 2:2 (51.) Günes, 2:3 (70.) Günes, 2:4 (79.) Yilmaz  fraz/awa/sep

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare