TuRa befreit sich, Oberaden leidet weiter, FCO siegt

+
TuRas Daniel Berndt (links) behauptet den Ball vor Scharnhorsts Jan Nitzrath.

BERGKAMEN - Am vierten Spieltag der Bezirksliga 8 gelang TuRa Bergkamen der erhoffte Befreiungsschlag mit einem 2:0 gegen Alemannia Scharnhorst. Oberaden bleibt hingegen weiter ohne Punkte und beschwört erste Wunder. Der FC Overberge setzt mit dem Sieg gegen Senden ein kleines Ausrufezeichen.

Bezirksliga 8: FC TuRa Bergkamen – SG Alemannia Scharnhorst 2:0 (1:0). Der FC TuRa Bergkamen hat den ersten Sieg der Saison geschafft. Damit verlässt das Team von Trainer Andreas Bolst vorerst die Abstiegsränge.

In einer schwachen Bezirksligapartie setzte TuRa spielerisch keinerlei Akzente. Mit viel Engagement, hoher Laufbereitsschaft und einer Portion Glück kämpften sich die Bergkamener zum Heimerfolg. „Für uns ist sowieso jedes Spiel Überlebenskampf. Mit Matthias Freyermuth, Matthäus Paracz und Coskun Bayir fehlten uns heute aber auch spielstarke Spieler“, erklärte Andreas Bolst den ideenlosen Auftritt seiner Mannschaft.

In der Anfangsphase passierte zunächst nicht viel. Erst als Damian Manka in der neunten Minute einen Eckstoß auf den Kopf von Cihad Gün ausführte, wurde TuRa gefährlich. Güns Kopfball klatschte noch an die Latte, doch im Nachschuss setzte Gün das Spielgerät zum 1:0 in die Maschen.

Danach stellte TuRa seine Offensivbemühungen weitgehend ein. Scharnhorst hatte in der vorderen Reihe zumindest technisch starke Individualisten, die zumindest zeitweise für Gefahr sorgten. Die besten Möglichkeiten vergaben dabei Kopuz (18.) und Dworniczak (20.). TuRas zweite Chance des Spiels datiert aus der 45. Minute, als zunächst Türkkan und dann Daniel Berndt nicht traf.

Nach dem Wechsel wurde Scharnhorst stärker. TuRa beschränkte sich im zweiten Durchgang auf Befreiungsschläge. In der 48. Minute setzte Gillner einen Freistoß auf die Querlatte. In der 60. Minute legte Cengiz Duman Dworniczak im Strafraum. Den schwachen Strafstoß von Ballazhi hielt TuRa-Keeper Sebastian Treppe aber ohne Mühe. Zwei Minuten später zielte Ballazhi besser, traf aber von halblinks nur den Innenpfosten. In der Schlussviertelstunde verflachten die Angriffsbemühungen der Gäste mehr und mehr. TuRa kam zu Kontermöglichkeiten. In der Nachspielzeit schloss der agile Ufuk Türkkan eine solche zur Entscheidung ab.

FC TuRa: Treppe – Torka, Gül (81. Penkalla), Gün, C. Duman, Ayyildiz, Berndt, Türkkan, Ehlenberger (60. Drieling), C. Freyermuth 868. Braun), Manka

Tore: 1:0 (9.) Gün, 2:0 (90+5) Türkkan

Bes. Vork.: Rote Karte (90.) Ballazhi wegen groben Foulspiels

Bezirksliga 8: SuS Oberaden - SV Langschede 0:4 (0:3). Auch nach dem vierten Spieltag bleiben die Oberadener punktlos. Schon zur Pause war die Partie entschieden. „Alles Mist. Jetzt hoffen wir auf ein Wunder“, meinte Vorstandsmitglied Fausto Nuzzo.

Oberaden war zunächst engagierter, blieb aber ohne Durchschlagskraft. Der SV Langschede spulte nach der deutlichen Führung sein Pensum locker ab.

Die ohnehin verunsicherten Platzherren erwischten einen schlechten Start, weil Tim Richter mit einem Kopfball das 0:1 (18.) erzielte. Die Reaktion der Gastgeber kam prompt, doch doch Yasin Yilmaz scheiterte in aussichtsreicher Position. So nahm das Unheil aus SuS-Sicht seinen Lauf. Den an Sparenberg verursachten Elfmeter nutzte Lukas Vach sicher zum 0:2 (34.). Sparenberg traf kurz vor dem Seitenwechsel selbst zum dritten Langscheder Tor.

Die erste Chance nach dem Seitenwechsel hatte Yilmaz für den SuS. Auf der Gegenseite parierte SuS-Keeper Senga gegen den agilen Sparenberg. Hoppes abgefälschter Schuss landete auf der Querlatte. Oberaden blieb zu harmlos und spielte sich erst in der 88. Minute eine echte Chance heraus, doch Akyol scheiterte am fast beschäftigungslosen Müller im SVL-Tor. Langschede verwaltete den Vorsprung sicher und versuchte, den einen oder anderen Konter zu setzen.

In der Schlussminute tanzte Sparenberg die Defensive der Römerberg-Kicker im Strafraum aus, der Ball kam zu Hauke Reimann, der noch Senga aussteigen ließ und zum Endstand einschob.

„Uns fehlen wichtige Spieler, daher kann ich im Moment nicht mehr erwarten. Wir hatten zwar auch unsere Möglichkeiten, doch unter dem Strich haben wir uns durch unsere Fehler selbst die Niederlage zuzuschreiben. Am Ende haben wir die Köpfe hängen lassen“, resümierte Oberadens Coach Bernd Schawohl.

SuS: Senga - Triller, Holtze, Steinhofer, Müller (46. Akyol), Klai, Liebezeit, Nowazik (36. Günes), Solak Sarac (75. Kodas), Yilmaz – Tore: 0:1 (18.) Richter, 0:2 (34., Foulelfm.) Vach, 0:3 (41.) Sparenberg, 0:4 (90.) Reimann

Bezirksliga (8): VfL Senden - FC Overberge 0:1 (0:0). Der FC Overberge feierte dank seines Jokers Haluk Metin den dritten Sieg im vierten Saisonspiel; lediglich beim aktuellen Tabellenführer aus Werne ließ die Mannschaft von Trainer Daniel Frieg Punkte liegen. Sein Team kam in den ersten Minuten noch nicht zurecht auf dem Kunstrasen in Senden, nach knapp zwanzig Minuten fanden die Gäste besser ins Spiel, ohne jedoch wirklich gefährlich zu sein vor dem Sendener Tor. Meistens kam der letzte entscheidende Pass nicht zum gut positionierten Mitspieler.

Zwei Abschlüsse aus der zweiten Reihe waren daher die einzigen Gelegenheiten, doch stellten die Schüsse von Christopher Brügmann und Jörg Plattfaut keine Gefahr dar. Kurz vor der Pause schwächten sich die Gastgeber selber. FCO-Stürmer Jörg Plattfaut lief alleine auf das Sendener Tor zu, als Sendens Marvin Lemmer ihn mit einem Foul stoppte. Folgerichtig zog Schiedsrichter Niclas Geldermann die Rote Karte. Den Freistoß verzog Brügmann knapp (45.).

Im zweiten Durchgang bekamen die Zuschauer mehr Strafraumszenen zu sehen. Besonders Overberge gelangen einige gute Abschlüsse. Jedoch scheiterten Brügmann, Wahle und Morch, ehe der eingewechselte Haluk Metin den FCO mit dem 1:0 erlöste. Nach einer Ecke von Christopher Brügmann schraubte sich der kleinste Mann auf dem Platz am höchsten und köpfte den Ball unhaltbar ins Netz. „Am Ende denke ich, dass der Sieg in Ordnung geht, wir haben heute in der Defensive sehr gut gestanden, trotz einiger Ausfälle“, sagte FCO-Trainer Daniel Frieg.

FC Overberge: Pelka – Kaczmarek, M. Manka, Göke, Rösener (49. Metin), Morch (79. To. Akbulut), Wahle, O. Tobio-Lemos, Eckelt, Brügmann, Plattfaut (72. Golly)

Tor: 0:1 (81.) Metin

Bes Vork: Rote Karte Marvin Lemmer (Senden) für eine Notbremse (45.). - sep/tm/awa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare