3:1 gegen TuS Eving – WSC rückt auf Platz zwei vor

+
Eine von mehreren guten WSC-Chancen nach der Pause: Jussef Saado ist Bayram enteilt, doch der Evinger Torhüter Mahmud bereinigt die Situation.

WERNE - Der Werner SC gewinnt am Karsamstag das vorgezogene Punktspiel der Fußball-Bezirksliga (8) gegen den Abstiegskandidaten TuS Eving-Lindenhorst mit 3:1 (1:1).

Die Blau-Roten rückten mit nun 44 Punkten auf Platz zwei vor – mit nun einen Punkt Rückstand auf Spitzenreiter Westfalia Wethmar (2:2-Remis beim TuS Hannibal) und nun vor dem punktgleichen VfL Kemminghausen (2:2 gegen SV Langschede)..

Gegen den Vorletzten haben die Gastgeber allerdings große Mühe, zumal der Sport Club ungeahnte Schwächen in der Defensive zeigt. „Das war in dem Bereich das Schlechteste, was ich von uns in dieser Saison gesehen habe. Wenn der Gegner nur ein bisschen zwingender spielt...“, mag Trainer Kurtulus Öztürk diesen Gedanken gar nicht bis zum Ende führen. Schließlich ist er mit den drei Punkten zufrieden und lobt Mittelfeldmann Marc Schwerbrock: „Wie viele Meter er heute nach hinten gemacht hat... Das war aber auch bitter nötig.“

Die Gastgeber laufen bereits früh einem Rückstand hinterher. Zwar besitzen sie nach einem 25-Meter-Schuss und nach der folgenden Ecke durch Rohlmanns Schuss aus fünf Metern die ersten Chancen, doch quasi im Gegenzug fällt das Gästetor. Nach einem Evinger Pass in die Tiefekommt der Ball nach rechts zu Ali Ihsan Aslan, der aus spitzen Winkel zum 0:1 trifft. Keine 120 Sekunden sind da gespielt.

Das macht die Gäste stark, die fortan dafür sorgen, dass der WSC keinen Spielrhythmus findet. Dennoch gelingt den Gastgebern der Ausgleich mit dem 16. Saisontor von Daniel Durkalic. Vorbereitet wird dies von Marc Schwerbrock mit einem Außenristpass auf Necati Bacak, der den Ball von der rechten Seite quer auf seinen Sturmkollegen legt.

Zur Pause wechselt Trainer Öztürk doppelt aus und ändert auch auf dem Feld einige Positionen. So zieht er Julian Rohlmann aus der Mitte auf die linke Seite, wo der Winterzugang fortan mächtig Betrieb macht. Fünf Minuten sind nach dem Wiederanpfiff gespielt, da kommen sich nach einer Flanke von Rohlmann in der Mitte Torhüter Mahmud und Sinan Öczan in die Quere. Durkalic muss für sein 17. Saisontor zum 2:1 nur noch den Fuß hinhalten.

Die Chancen des Werner SC mehren sich: Durkalic köpft nach Leenders-Flanke den Ball genau auf den Torhüter (53.), Leenders schießt nach Querpass von Durkalic den Ball mit voller Wucht unter die Latte (59.), dann pariert Mahmud einen Seitfallzieher von Rohlmann aus sieben Metern Entfernung (71.).

Und weil es beim Sport Club hintens weiterhin wenig souverän ausschaut, sorgt erst das Tor zum 3:1 nach 76 Minuten bei allen Wernern für das Auf- und Durchatmen. Wieder bereitet Rohlmann vor, steckt den Ball im Strafraum sehenswert auf Joel Simon durch. Es folgt der überlegte Querpass auf Janis Leenders, der den Ball aus einem Meter über die Linie drückt.

Werner SC: Rockel – Heese, H. Saado, Giffey – Simon – Seifert (46. Thannheiser), Schwerbrock, Rohlmann, Leenders – Durkalic, Bacak (46. J. Saado)

Tore: 0:1 (2.) Aslan, 1:1 (18.) Durkalic, 2:1 (50.) Durkalic, 3:1 (76.) Leenders - gu

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare