Bezirksliga (8): WSC und TuRa wollen Wettbewerb nicht verzerren

+
Für den TuS Ascheberg geht es beim FC TuRa um einiges.

Werne/Bergkamen - In der Bezirksliga (8) empfängt der FC Overberge den BV Brambauer zum Spitzenspiel des 21. Spieltages. Der FC TuRa will eine Wettbewerbsverzerrung gegen den TuS Ascheberg vermeiden. Und auch der Werner SC will sich dessen gegen den SC Dorstfeld nicht bezichtigen lassen.

Bezirksliga 8 Ascheberg – TuRa Bergkamen. Die einen sind wieder ganz tief in den Abstiegskampf reingerutscht, für die anderen geht es nur noch darum, sich vernünftig aus der Liga zu verabschieden.

Der TuS Ascheberg muss spätestens nach der bitteren 2:4-Niederlage beim SC Dorstfeld den Blick nach unten richten und hat nur noch vier Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den Dorstfeld aktuell inne hat.

Holger Möllers ging mit seinen Spielern hart ins Gericht, da sie zuletzt das Wesentliche aus den Augen verloren hätten. „Wir hatten am Dienstag ein gutes Gespräch mit den Jungs. Ich bin mir sicher, dass sie eine Reaktion zeigen“, sagt der TuS-Trainer.

Nun steht die Partie gegen das Schlusslicht an und Gäste-Coach Kurt Gumprich sagt: „Ascheberg braucht die Punkte, wir planen für die Kreisliga.“ Das heißt aber nicht, dass die Bergkamener ihre Abschiedstour ohne sportlichen Ehrgeiz angehen wollen. „Ich erwarte, dass wir uns wehren“, sagt Gumprich.

„Wir wollen zwar mit aller Macht gewinnen. Aber sie können jetzt befreit aufspielen. Das macht die Situation für uns schwieriger, zumal die jüngsten Ergebnisse nicht mehr mit denen aus der Hinrunde vergleichbar sind“, sagt Möllers.

Personelle Lage: Beim Gast fehlt mit Malik Celiktas der torgefährlichste Spieler aus privaten Gründen, Willi Schlej ist noch verletzt. Beniz und Krucinski sind zudem angeschlagen, dafür kommt Niko Krause aus dem Urlaub zurück. Beim Gastgeber fehlen de Sousa (beruflich verhindert) und Vester (privat verhindert). Dafür sind Hölscher und Füchtling wieder dabei.

Ergebnisse: Der FC TuRa verlor zuletzt nach ganz schwacher zweiter Hälfte mit 0:1 gegen den VfB Lünen und weist nun 14 Punkte Rückstand auf das rettende Ufer aus. Im Hinspiel siegte Ascheberg mit 5:0 beim FC TuRa.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz an der Nordkirchener Straße

Bezirksliga 8 FC Overberge – BV Brambauer. Das Spitzenspiel des 21. Spieltages zwischen dem Tabellenzweiten und dem Viertplatzierten hätte zum Duell der Serientäter werden können. Doch die 0:2-Niederlage des FCO am vergangenen Sonntag beim TuS Hannibal verhinderte dies.

Denn bis zu dieser dritten Saisonniederlage war das Team von Trainer Marc Woller seit dem 11. Oktober 2015 ungeschlagen und hat durch diese Serie seine Rolle als einziger Verfolger von Spitzenreiter VfL Senden begründet.

Der Gast aus Brambauer ist immerhin seit dem 8. November 2015 ungeschlagen und holte in dieser Zeit sechs Siege und zwei Unentschieden. Dennoch haben die Overberger zehn Punkte Vorsprung auf den „kleinen BVB“ und sogar ein Spiel weniger ausgetragen.

Die jüngste Niederlage im Dortmunder Norden bewertete Woller wie folgt: „Einen gebrauchten Tag wie Sonntag braucht zwar kein Mensch, kommt halt aber vor...“ Er habe die Fehler unter der Woche angesprochen und nun gelte es, die Niederlage abzuhaken. „Jetzt wollen wir Sonntag wieder guten Fußball zeigen und wenn es dann reicht, was mitnehmen.“

Dafür spricht auch die makellose Heimbilanz. Denn immerhin ist sein Team in allen bisherigen neun Heimpartien ohne Punktverlust geblieben.

Personelle Lage: Beim Gastgeber fehlt nur der Langzeit-Verletzte Matthias Göke.

Ergebnisse: Der BV Brambauer-Lünen spielte zuletzt 1:1 gegen den SuS Kaiserau. Im Hinspiel setzte sich Brambauer mit 2:1 gegen den FCO durch.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz an der Hansastraße

Fußball Bezirksliga (8) Werner SC – SC Dorstfeld. Der WSC hat sich durch den Sieg beim Spitzenreiter in Senden etwas näher an das Führungsduo herangespielt. Sieben Punkte beträgt der Rückstand auf den Tabellenzweiten, FC Overberge.

Dorstfeld hält im Abstiegskampf nach dem Sieg gegen Ascheberg den Kontakt nach oben. Zwei Punkte sind es zum VfB Lünen, der auf dem ersten rettenden Platz liegt, vier bis zu den Aschebergern.

„Wir müssen einfach das gleiche Engagement wie bei den beiden jüngsten Siegen zeigen. Wie können uns kein Larifari leisten und nur einen Meter weniger laufen, nur weil Dorstfeld auf einem Abstiegsplatz steht“, schwört Trainer Kurtulus Öztürk seine Spieler ein.

Personelle Lage: Leon Heese, Janis Leenders (beide Studium) und Dennis Seifert (privat) fehlen. Dafür sind Cem Bozkurt, Marco Konieczny und Oliver Winter dabei. Öztürk hat insgesamt 15 Spieler zur Verfügung.

Ergebnisse: Der WSC feierte zuletzt zwei Siege – mit 3:1 gegen VfL Kamen und mit 2:1 beim Tabellenführer Senden. Dorstfeld siegte zuletzt mit 4:2 gegen Ascheberg, verlor zuvor sein Auswärtsspiel beim Abstiegskonkurrenten VfB Lünen mit 1:4. Das Hinspiel endete 1:1.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, im Lindert

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare