Saisonstart für die Volleyballerinnen

Frauen des TV Werne wollen sich in der Oberliga etablieren

+
Die Oberliga-Frauen des TV Werne: Oben von links Annika Böhle, Mira Struwe, Marla Bergmann, Jana Reininghaus, Leia Budde, Anna Kablitz, Thomas Kubiak, unten von links Steffi Buhl, Chiara Grewe, Anna Jäger, Theresa Rottmann, Jenny Böttger, Annika Patzdorf und Nora Krock.

Werne – Die erste Frauenmannschaft ist das Flaggschiff der Volleyball-Abteilung im TV Werne, wenn es an diesem Wochenende in die Saison 2019/2020 geht. Das Team blieb in der vergangenen Verbandsliga-Spielzeit ungeschlagen.

Von Juri Kollhoff

Nach der Rückkehr in die Oberliga übernahm Thomas Kubiak das Team von Meistertrainer Jochen Schönsee. In der vergangenen Saison gaben die Werner Frauen nur in zwei Spielen mehr als einen Satz ab. 

Ein solcher Durchmarsch ist nun nicht zu erwarten. „Es gibt da schon einen spürbaren Niveau-Unterschied, vor allem in der Spielgeschwindigkeit und bei der Blockqualität“, erklärt Kubiak und sagt: „Unser Ziel ist es, den Klassenerhalt zu schaffen. Wo wir wirklich stehen, wird man nach drei Spieltagen sehen.“ 

Mit der Vorbereitung war Kubiak alles in allem zufrieden. Die Turnierergebnisse waren vor dem Hintergrund, dass der neue Trainer viel ausprobierte, in Ordnung. Ihm gefallen der Kampfgeist und das Teamgefüge. 

Beim Saisonstart am Sonntag geht es gegen den TV Hörde II – und damit gegen einen alten Bekannten. Denn die Dortmunderinnen sind ebenfalls Aufsteiger und beendeten die Verbandsliga-Spielzeit hinter Werne auf Platz zwei. 

In der vergangenen Saison entschieden die Werner Frauen beide Partien für sich, dieses Mal scheint die Formkurve aber für die Hörder zu sprechen. Sie haben das Höntroper Vorbereitungsturnier, in dem die Werner Frauen Fünfte wurden, für sich entschieden und damit viel Selbstvertrauen getankt.

 Für die Werner Damen spricht, dass in Mira Struwe eine wichtige Stütze über die Mitte in die Startformation rücken wird. Sie war bei den Testturnieren nicht dabei. Dafür wird der Ausfall von Außenangreiferin Anna Kablitz zu kompensieren sein.

 DieReserve im Erwachsenenbereich des TV Werne wird in diesem Jahr von Philipp Zurwieden trainiert. Er möchte mit seinem Team aus der Bezirksklasse in die Bezirksliga aufsteigen. 

Weil drei wichtige Spielerinnen aus dem Kader der vergangenen Saison fehlen, wird das allerdings ein schwieriges Unterfangen.

 Die „Dritte“ tritt in der Kreisliga Unna an. Das jüngste Damenteam des TV Werne soll hier Erfahrungen auf dem Großfeld sammeln. 

Im Jugendbereich hat der TV Werne von der U16 bis zur U12 vier Teams für den Spielbetrieb angemeldet. Die generelle Entwicklung ist zufriedenstellend. Aktuell ist es so, dass der TV Werne nach weiteren Betreuern und Trainern sucht, da immer mehr volleyball-begeisterte Kinder und Jugendliche hinzu kommen. 

Bei den U16-Juniorinnen geht der TV Werne in der Oberliga an den Start. Das Coaching übernimmt Jenny Böttger. Das U14-Team von Neu-Trainer Bernd Warnecke spielt in der Bezirksliga. Große Hoffnungen auf eine gute Platzierung erhofft sich der Verein von seiner U13-Oberligamannschaft, die von Bernd Purzner und Annika Patzdorf trainiert wird. 

Das Team ist mit vielen Talenten gespickt – das erklärte Ziel ist es, auf dem Weg zu den westdeutschen Meisterschaften mindestens die Qualifikationsrunde B zu erreichen. Die U12 wird sich auf Bezirksebene mit Mannschaften aus der Umgebung messen. 

Der Nachwuchskoordinator im TV, Bernd Purzner, ist mit der Entwicklung sehr zufrieden. „Nicht nur die größer werdenden Trainingsgruppen, Arbeitsgemeinschaften und Mannschaften zeigen, dass wir auf einem guten Weg sind. Es ist auch so, dass wir es endlich wieder schaffen, Jugendspielerinnen in den Kader der ersten Damen zu integrieren“, sagt Purzner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare