SVH fehlt noch ein Punkt zum Ligaerhalt

+
Dennis Hölscher (2. von rechts) bleibt dem SV Herbern treu.

Herbern - Ein Punkt fehlt dem Fußball-Landesligisten SV Herbern noch, um ohne Zweifel die Klasse zu halten. Am vorletzten Spieltag empfangen die Blau-Gelben im letzten Heimspiel der Saison mit Eintracht Coesfeld eine Mannschaft, die genau die gleichen Voraussetzungen hat. „Auf einen Punkt kann man aber nicht spielen“, stellt SVH-Trainer Holger Möllers klar.

Er weiß, dass sein Team nach der 2:3-Niederlage beim VfL Senden einiges gut zu machen hat.

„Die Mannschaft hat in Senden in den letzten 30 Minuten eine gute Moral bewiesen“, sagt der SVH-Coach, doch er weiß, dass zuvor nicht alles nach Plan lief. Und auch da gibt es eine Übereinstimmung mit den Gästen. Die Coesfelder kassierten zuletzt drei Niederlagen in Folge und das 1:4 gegen Nottuln am vergangenen Wochenende war der Tiefpunkt. Den Coesfeldern fehlte jede Gegenwehr und Leidenschaft, obwohl auch sie gegen Nottuln den Klassenerhalt vorzeitig sichern wollten.

Möllers hat die Qual der Wahl

„Das haben wir zur Kenntnis genommen und trotzdem werden wir nicht von der ersten Minute auf Teufel komm’ raus auf Sieg spielen“, sagt Möllers und will aus dem Coesfelder Auftritt nicht zu viel für das Spiel am Sonntag ableiten. „Auch wenn ein Punkt wohl für beide reicht, liebäugelt Coesfeld eher mit einem Sieg aufgrund ihres schlechten Torverhältnisses, um nicht am letzten Spieltag doch noch irgendwie in Schwierigkeiten zu geraten“, ist er sich sicher.

Das Hinspiel endete torlos – zumindest da klappte es mit der Punkteteilung. „Da haben wir eigentlich das Spiel bestimmt und uns nicht für die sehr gute Leistung belohnt“, sagt der SVH-Trainer. Gleichzeitig erinnert er sich aber auch an die Spielgestaltung über Konter der Coesfelder. Und auch an den Torjäger Marius Borgert. „Uns steht das schon gut zu Gesicht, wenn er nicht ins Spiel kommt“, fügt Möllers hinzu.

Dennis Hölscher bleibt

In personeller Hinsicht hat Möllers am Sonntag die absolute Qual der Wahl. Bis auf Daniel Krüger und Johannes Richter stehen ihm alle Spieler zur Verfügung. Dass es für manche Spieler das letzte Heimspiel ist, steht für ihn nicht im Vordergrund. „Dafür steht noch zu viel auf dem Spiel“, stellt er klar. Gleichzeitig ist für ihn aber auch klar: „Die Jungs brennen auf das Spiel.“ Und damit auch sicher auf den Klassenerhalt.

Anstoß:  Sonntag, 15 Uhr, Stadion Werner Straße

Auch Dennis Hölscher bleibt beim Landesligisten SV Herbern. Der 25-jährige Außenbahnspieler, der seit seiner Jugend bei den Blau-Gelben kickt, hatte seine Entscheidung bis zuletzt offen gelassen, da bei ihm auch beruflichen Veränderungen anstanden und er mittlerweile in Münster wohnt. Interesse an einer Verpflichtung Hölschers hatten die beiden Ligarivalen GW Nottuln und SV Mesum. „Aber Holger Möllers hat sich sehr um mich bemüht. Letztlich war es eine Entscheidung Herz gegen Kopf und für meine Freunde im Team“, so Hölscher.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare